Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
goldschmiedzeichen bis goldschopf (Bd. 8, Sp. 843 bis 844)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version)  -zeichen, n., 'das zeichen der probe, welches die goldschmiede auf die waaren schlagen' Campe 2, 422b. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-zunft, f.: das allgemeine technische talent, das unserm Benevenuto angeboren war, konnte bei der goldschmiedezunft ... genugsamen anlasz zur thätigkeit finden Göthe I 44, 318 W.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldschmuck, m. 1) als allgemeiner gattungsbegriff: wie sehr die morgenländerinnen den goldschmuck, die metallverzierungen lieben, hat d'Arvieux, Niebuhr u. a. bemerkt Herder 8, 514 S.; der gebrauch des goldschmuckes wurde erst verhältnissmässig spät allgemeiner Karmarsch-Heeren techn. wb. (1876) 4, 122. oft adverbiell umschreibend in präpositionaler fügung:

den schlechten drat, der gleich dem feinen
im gold- und silber-schmuck will scheinen,
prüft leicht der angriff (das prüfende befühlen) mit verstand
Abr. a s. Clara etwas f. alle (1699) 2, 390b;

es (das götterbild) strahlt in kerzenschein, goldschmuck und weihgeruch Rückert ges. poet. w. (1867) 3, 381. bildlich:

wars nicht schon oft so in deinem leben?
wenn die felder im flüsternden goldschmuck standen? zeitung a. d. j. 1917.

2) kollektiv für eine summe einzelner schmuckstücke und goldarbeiten: der könig von Ägypten ... nahm nach leichtem siege ... allen goldschmuck des tempels Baer red. u. versch. aufs. (1864) 3, 120; auf seinem marsche nach Sardes in Lydien behing Xerxes eine heilige platane mit goldschmuck Peschel völkerk. (1874) 262. 3) für ein einzelnes (gröszeres) schmuckstück: am tag der sonnenwende kam Lykos wieder in die werkstätte ... und kaufte einen kostbaren goldschmuck F. Dahn kampf um Rom (1901) 4, 312.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldschnitt, m., aurata sectura, der mit blattgold oder unechter goldfarbe vergoldete schnittrand eines buches. als compositum seit dem 19. jh. belegbar, die sache selbst war vorher bekannt; vgl. s. v. schnitt 3 b, sp. 1347 und golden A 3, sp. 738 unten: vor ihr lag aufgeschlagen ein kleines testament in goldschnitt, wie es die katholische kirche ihren angehörigen gestattet Storm s. w. 2, 82 Köster; sämtliche klubmitglieder lassen sich später photographieren und werden ihm in einem kalbledernen album mit goldschnitt überreicht Raabe s. w. 7, 181 Hoppe. vereinzelt übertragen: vor allem hat sie einen bedeutenden merks und weisz einen verliebten, vollends wenn er mit goldschnitt redet, zum verzweifeln zu miszhandeln H. Kurz an Mörike in: briefw. 57 Kindermann.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-band, m., buch mit goldschnittrand; dimin.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-bändchen, n.: sie sasz mit aufgestütztem arm vor ihrem toilettentischchen und blätterte in einem winzigen goldschnittbändchen, das ihr vor kurzem der bräutigam gebracht hatte Storm ges. schr. 8 (1877) 97. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldschnitte, f., ein gebäck, vgl. s. v. güldenschnitte und golden E 4, sp. 764 sowie Fischer schwäb. 3, 743. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldschnittlyrik, f., literaturkritischer terminus für die epigonendichtung des 19. jhs.; offenbar im kreis des sog. 'jungen Deutschland' entstanden (Gutzkow?): kann eine dame, die in einer pensionsanstalt mit lauter gefühl, bibelsprüchen, musik, goldschnittlyrik, sonntagsmoral und sogenannter edler weiblichkeit aufgezogen ist, prüder denken als diese kleine emanzipirte Gutzkow ritter v. geiste (1850) 8, 460, vgl. ders. ges. w. (1872) 5, VII; das nachmittagsschläfchen, der 'journalzirkel'

[Bd. 8, Sp. 844]


und ähnliche herrlichkeiten, deutsche goldschnittlyrik Liliencron s. w. (1896) 9, 154. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldschnur, f., aus goldfäden gedrehte oder damit übersponnene schnur:

begurt mit einer goltsnur
uber sine zitzen (brust) beide
Heinrich v. Hesler apokalypse 1842 Helm;

unter seidenem baldachine sasz der bärtige könig in einem mit goldschnüren und perlen abenteuerlich gestickten mantel Jul. Mosen s. w. (1863) 8, 345. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldschön, adj.: auf dem weg ... gerieten wir auf die betrachtung der goldschönen morgen- und ostzeit S. v. Birken ostländ. lorbeerhayn (1657) 5; nachher werden wir sie ja wohl auch zurück geleiten, zum goldschönen hochzeitshaus Rosegger schr. (1895) I 4, 132; vgl. DWB güldenschön sp. 1065 oben.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldschopf, m., name der pflanze chrysocoma linosyris L., aster linosyris Bernh., vgl. Marzell wb. d. dt. pfanzennamen 1, 500; Holl pflanzenn. 132a. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: