Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
goldpapieren bis goldplattner (Bd. 8, Sp. 818 bis 819)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) goldpapieren, adj., aus goldpapier: in goldpapierner tracht J. Fr. Löwen schr. (1765) 3, 12; ich erhielt einen goldpapiernen heiligen zum geschenk Hebbel w. 8, 98 Werner; eine goldpapierne zackenkrone auf dem kopf Carossa d. arzt Gion (1931) 82. übertragen und bildlich: unsre empfindsamen dichterlinge mit ihren goldpapiernen Amors und grazien Göthe I 37, 236 W.; in unserer goldpapiernen zeit ist es weit leichter, gedichte zu machen als es bleiben zu lassen Hebbel w. 10, 384 Werner.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldparmäne, f., name einer apfelsorte, auch goldreinette genannt: englische goldparmäne Metzger pflanzenkde (1841) 737; zwei goldparmänen ohne schalen und kerne Kurt Kluge Kortüm (1938) 423; vgl. Fischer schwäb. 3, 742; 6, 2055; goldparmenter goldreinette Unger-Khull steir. 298. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldpatscher, m., auch goldplatscher, 'ein künstler, welcher die goldbleche zu so dünnen blättchen schlägt, dasz sie der hauch wegführen kann' Campe 2, 422; goldleder zu bereiten ... die kunst, welche insonderheit die so genannten goldpatscher treiben Noel Chomel öcon. lex. (1750) 4, 1233; goldpatscher verächtliche benennung des goldschlägers Schrader dt.-frz. wb. (1781) 1, 562. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldperle, f., perle aus gold oder goldfarbenem metall: auch fand ich dort ... den schönen Kastorhut ... mit einem blitzenden band von stahl- und goldperlen Bettine Cl. Brentanos frühlingskranz (1844)

[Bd. 8, Sp. 819]


294; 'goldperlen kleine runde ... messingperlen, die zu weiblichen handarbeiten verwendet werden' Lueger lex. d. techn. 4, 730. übertragen:

goldperlen ...
trübe regentropfen fielen drauszen in dein lockenhaar,
schüttle sie mir in die hände, perlen sind es goldenklar
W. Müller ged. 302 Hatfield;

fiel der mond auf die strahlen und die bassins ... so glaubte man büschel von gold- und silberperlen zu sehen Gutzkow zauberer v. Rom (1858) 8, 17. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldpfeil, m., der goldene pfeil aus dem köcher Amors, vgl. DWB golden C 2, sp. 743: ich bemitleidete die armen, welche Amor mit seinem goldpfeil zu ritzen verschmäht hatte Gaudy s. w. (1844) 18, 57.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldpfennig, m., allgemein goldene münze; vgl. DWB pfennig 3, teil 7, sp. 1667 und goldener pfennig unter golden A 1 c, sp. 733. schon im mhd.:

'vumfzen goltpfennige'
sprach er 'sult ir disem geben' passional 48, 22 Köpke;

der kupferne pfennig ermüdete so wenig, goldpfennige auszubrüten, als die empfindsame dame, solche durchzubringen Musäus volksmärchen 3, 84 Hempel; wenn August einmal seine schenkhosen anziehen sollte, so siehe, dasz du einen goldpfennig für Rösen erwischest Göthe IV 23, 27 W.; wenn ... ein neuer Napoleon erschiene und uns wieder all unser blut und unsere goldpfennige genommen würden Görres ges. schr. (1854) 2, 215; aber als lohn sollst du drei goldpfennige haben Scheffel ges. w. (1907) 2, 113. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldpflaster, n., vgl. DWB golden E 1: 'goldpflaster pflaster aus den in einen lappen gelegten excrementen des kranken, das auf geschwülste gelegt wird' Fischer schwäb. 6, 2055; ebenso Unger-Khull steir. 298b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldplättchen, n., kleine plättchen von gold: auf der brustgegend des menschengerippes lagen viele goldplättchen Ritter erdkde (1822) 2, 649; kupferschmuck mit eingehämmerten silber- und goldplättchen Ratzel völkerkde (1885) 2, 587; vor einigen tagen soll ... ein einäugiger mensch in eine trödlerei getreten sein, um goldplättchen (von einem familienschmuck) zu verkaufen Rosegger schr. II 14, 119; trennen sich die goldplättchen mit vehemenz (am elektroskop), so ist ein zeichen, dasz die electricität ziemlich stark ist Göthe II 12, 206 W.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldplatte, f., platte aus gold: vorn herunter über die länge des rocks giengen ... geschlagene und mit künstlichen gelenken versehene goldplatten, welche ... reichlich mit diamanten versetzet waren Ziegler asiat. Banise (1689) 247; tempel des Apollo, mit goldplatten überdeckt Ritter erdkde (1822) 1, 920; ein ... grabhügel ..., in dessen grüften man ... bei der ausgrabung goldplatten an gewicht ein pfund schwer fand ebda 2, 740; goldplatten mit eingestempelten geflügelten löwen Mommsen röm. gesch. (1874) 1, 195; ein ... ringelchen, das ... nichts als eine goldplatte mit einem emaillierten vergiszmeinnicht zeigte Fontane ges. w. (1905) I 4, 90. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldplätter, m., ältere berufsbezeichnung für den arbeiter, der golddrähte durch plätten in goldlahn verwandelt, s. auch DWB goldplattner und vgl. Schrader dtsch-frz. wb. (1781) 1, 562; Jacobsson techn. wb. (1781) 2, 130b; Hübner zeitungslex. (1824) 2, 70b. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldplattner, m., 'goldplätter' (s. d.): lahn ist das vom goldplattner zubereitete und subtil gezogene gold und silber, welches denen goldspinnerinnen aus denen manufacturen zum spinnen übergeben wird Amaranthes frauenz.-lex. (1715) 1118.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: