Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
goldlilie bis goldmacherei (Bd. 8, Sp. 811 bis 813)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) goldlilie, f., älter goldgilge, vgl. gilge teil 4, 1, 4, sp. 7504, name verschiedener gelb oder rot blühender liliengewächse: lilium rufum goldgilgen Golius onomast. (1585) 429; goltlilgen Chytraeus nomencl. (1585) 489; lilium purpureum goldlilien Zehner nomencl. (1645) 162; affodillus golt-, golgilgen (1533) Diefenbach gl. 16b; bei Pritzel-Jessen volksn. d. pflanzen unter asphodelus ramosus L. und albus L. 48; lilium bulbiferum L. und lilium croceum 215; lilium martagon 216: von rot goltgilgen. der goltgilgen wurtzel seind auch etwas braun, mit der gestalt den gilgenzwibeln änlich Bock kräuterb. (1551) 300a; der lilien seind vilerley geschlecht ... als weiss lilien, rot lilien, gold- oder heydnisch lilien Ryff confectbuch (1548) c 1a; die sträu der härden soll man wolschmackend machen mit steinmüntz, goldgilgen, boley Michael Herr feldbau (1551) 201b; Vesta (trug) die feurige goldlilge Lohenstein Arminius (1689) 1, 1379b. anders 'goldfarbene wappenlilie': die schimmernden goldlilien auf dem azurblauen panzer Heinrich Laube ges. schr. (1875) 4, 84.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldling, m. 1) ältere bezeichnung für die puppe der schmetterlinge nach griech. χρυσαλλίς: sonst aber pflegt man bey der wunderbaren verwandelung der raupen anzumercken, dasz sich einige an eine wand ... mit dem kopfe unterwärts hängen, und nach dem sie die haut abgestreift, wie ein eingewickeltes kind, mit gold überzogen oder bespritzelt scheinen; da sie denn von einigen nymphae und sonst auch chrysalides, aureliae oder goldlinge genennet werden Noel Chomel öcon.-phys. lex. (1750) 7, 81; goldling verwandlungshülse der schmetterlinge Schrader dt.-frz. wb. 1 (1781) 562. 2) alter name einer apfelsorte: goldling eine art der äpfel ... mala scandiana Schottel haubtspr. (1663) 371; göldling ... gar rothe äpffel, mala sanguinea etc. Henisch (1616) 1674. 3) vereinzelt für ein goldstück: übrigens seid ihr arm, gute frau, zischelte er, so nehmt den goldling lieber zurück L. Schefer ausgew. w. (1845) 8, 185. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldlocke, f., blonde haarlocke: des mädchens antlitz ..., welches die klaren goldlocken ... umspielten Fouqué altsächs. bildersaal (1818) 3, 11; diese vier mädchen mit ihren feinen alabastergesichtern und ihren goldlocken Hebbel tageb. 4, 237 Werner. vereinzelt auch name für die pflanze 'goldhaar', aster linosyris Bernh., vgl. Nemnich wb. d. naturgesch. 202; Marzell wb. d. dt. pflanzenn. 1, 500. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldlockig, im 18. jh. auch goldlockicht, goldlockigt, adj.: goldlockigte kinder Schubart s. ged. (1825) 1, 41. gern von den griechischen gottheiten gesagt: in ... zeiten, wo der goldlockige Apollo die heerden des königs Admet

[Bd. 8, Sp. 812]


hütete Wieland s. w. (1853) 19, 207; goldlockigte Diana Schiller 6, 129 G. von der sonne: hast du vollendet deine blaue bahn, goldlockige tochter des himmels? Bürger s. w. 274 Bohtz. in übertragung auf den lichten tag:

goldlockig, schön und rosenathmend stieg
er ... auf
Wieland s. w. 23 (1796) 254.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldlot, goldlöt, n., vgl. DWB loth 4, teil 6, sp. 1205, löth, n., sp. 1206, löthe, f., ebda und goldschlaglot: goldlöt chrysocolla Stieler stammb. (1691) 1182; 'goldloth legirungen zum löthen der goldarbeiten, gewöhnlich aus gold, silber und kupfer gemischt' Bucher kunstgewerbe (1884) 159b; vgl. Prechtl techn. encycl. (1830) 9, 449; ausgangsprodukte für die herstellung der echten blattmetalle sind echte gold- und silberlote Lueger lex. d. techn. 2, 428. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldlöten, subst. vb.: borras ... oder etwan schiefergrün ... welchs vom goldlöthen noch bey den Crecken den namen hat Joh. Mathesius Sarepta (1571) 57b; chrysokolle, ... wird durch zerreiben des ... natürlichen kupfergrüns gewonnen und zum goldlöthen verwendet Mothes baulex. (1881) 2, 51. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldlüster, m., vgl.: 'goldlüster auf steingut ... und porzellan ist eine rosenrothe farbe mit goldigem schimmer ... die färbenden bestandteile in dem lüster sind gold und zinn' Bucher kunstgewerbe (1884) 159b; goldlüster auf thonwaaren, namentlich porzellan, wird erhalten durch auftragen klebriger goldlösungen auf dasselbe Muspratt chemie (1888) 3, 1847. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldlutte, f.: 'in den bergwerken eine lutte oder schlämmherd, auf welchem der goldschlich geschlämmt oder gewaschen wird' Adelung 2, 745: das ... freigold wird auf der goldlutte ... verwaschen Muspratt chemie (1888) 3, 1271.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldmachen, n., subst. vb., in der alchemie das künstliche herstellen von gold:

von mancherley alchymistischen goldmachen ...
ich weisz die rechte griff und weisz,
mein goldmachen behelt den preisz
Rollenhagen froschmeuseler (1595) n 8b;

allerhand trefliche künste als ... perpetuum mobile, quadratum circuli und sonderlich ... das goldmachen Rist d. friedewünsch. Teutschland (1647) 109; (ihr) goldmachen ist eine kunst ohne kunst, deren anfang in ... schwätzen und versprechen, das mittel in lügen, das end in betteln besteht Scriver goldpredigten (1681) 95; er hat warten gelernt, eine kunst, die ... bei keinem geschäfte ... so nöthig ist als beym goldmachen Lichtenberg Hogarth. kupferst. (1794) 3, 321; man ist nun einmal gewohnt, dem teufel das goldmachen und dergleichen zuzuschreiben Hebbel w. 8, 134 Werner; mit solcher liebe und ausdauer, als ob es sich um das goldmachen handelte G. Keller ges. w. (1889) 2, 245.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldmacher, m., selten als bezeichnung für 'goldarbeiter', 'goldschmied', vgl.goltmacher (1230), aurifex (1219), später goltsmied aurifaber Ch. Schmidt Straszb. gassen- u. häusernamen im mittelalter (21888) 28. gewöhnlich alchimist, der auf künstliche weise gold herzustellen sucht: alchemista goltmeker (1417 nd.) Diefenbach nov. gl. 15; (er) vermerckte, dasz sie alchimisten oder goldtmacher waren unnd jmmerdar mit dem goldtmachen umbgingen Äg. Albertinus landtstörtzer (1615) 426; die betrügliche alchymisten und goldmacher sind auch in diese zunfft zu ziehen Dannhawer catech.-milch (1657) 2, 283; auf die alchymisten und goldmacher pflegt man sonst wenig zu halten, und suchen die mehresten das gold so lang, bis sie auch das silber verlieren Abr. a s. Clara s. w. 4, 349 Strigl; du ... komst mir für wie die goldmacher, die in höchster armuth von viel tonnen goldes zu reden wissen Gryphius lustsp. 75 Palm; und wir wollen auch den goldmachern keine andere verwandlung mehr zutrauen, als diejenige, die einen vollen beutel in einen leeren und das geld in rauch verkehrt J. E. Schlegel w. (1761) 5, 18; du magst ... mich gar für den berüchtigten stein der goldmacher halten Klopstock gelehrtenrepublik (1774) 157; die potentaten, welche goldmacher

[Bd. 8, Sp. 813]


und theriakkrämer der unsterblichkeit in ihren durchlauchtigen, groszmächtigen schutz nehmen Hamann schr. 7, 427 R.-W.; eine seele, welche so verhungert aussah wie ein goldmacher und so tückisch wie ein schatzgräber Rabener s. schr. (1777) 2, 140; narren und weise, goldmacher und denker hat man von jeher eingesperrt Kotzebue s. dram. w. (1827) 6, 134; auch ist sie (die stadt) voll pietisten, separatisten, schatzgräbern, goldmachern und geisterbeschwörern J. Kerner w. 3, 180 Hesse. in übertragenem sinne: ich thäte, was ich sagte, wenn mir nicht gerade ein patient im sterben läge, und ein goldmacher obendrein Hebbel w. 2, 159 Werner.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldmacherei, f., versuch, auf künstliche weise gold herzustellen, alchemie: goldmacherei alchimia, chimia falsa et fantastica Kramer t.-ital. 1 (1700) 546c; diese goldmacherey (heiszt) nichts anderst als quod sapit nutrit Guarinonius grewel d. verwüstung (1610) 586; alchymie goldmacherey Stieler zeitungslust u. -nutz (1697) 391; wie leicht greift man alsdann (in der einsamkeit) nach dem blauen dunst der goldmacherey; wie leicht wird in religiöser ruhe ein schwacher kopf abergläubisch Zimmermann über die einsamkeit (1784) 2, 81;

goldmacherei und lotterie ...
und schätze graben, segnet nie
Bürger s. w. 24 Bohtz;

im bilde: durch ein wenig sauerteig ging das künstliche system der politik und goldmacherey auf und verdarb Hamann schr. 4, 250 R.-W.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: