Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
goldkot bis goldkristall (Bd. 8, Sp. 805 bis 806)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) goldkot, m., verächtlich für das geld:

durch goldkoth in der ehre tempel
Herder 29, 51 S.;

häufig bei Jean Paul: um in Berlin einigen goldkoth aufzuhaschen 4, 35 Hempel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldkotfresser, m.:

was seit ir dan für goldkatfresser
Fischart podagr. trostbüchl. 97 Hauffen.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldkragen, m., goldverzierter kragen: treszhüte und goldkrägen! Immermann w. 16, 482 Boxberger; blechkragen heiszt ... der goldkragen der stabsoffiziere v. Alten hdb. f. heer u. flotte 2, 324.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldkrähe, f., name für den vogel coracias garrula L., blaukrähe, vgl. Naumann naturgesch. d. vögel (1822) 2, 158, Brehm tierleben 5, 250 P.-L.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldkranz, m., kranz aus gold, zum schmuck oder als zeichen der herrschaft:

Johannens jüngern leib umfängt mein gatte,
die trägt den goldkranz mein im haare dicht
J. Kerner d. lyr. ged. (1854) 56;

einen goldkranz, den ihm (dem Theseus) Amphitrite schenkte Welcker alte denkm. (1849) 3, 407; diese kränze des triumphators sind ... zu herrscherinsignien geworden. zwar von dem goldkranz, der nicht getragen, sondern über dem haupt gehalten ward, läszt sich dies kaum sagen Mommsen röm. staatsrecht (1871) 1, 344.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldkrätze, f., abfall bei der goldbearbeitung; vgl. Prechtl technol. encycl. (1830) 7, 166, Karmarsch-Heeren

[Bd. 8, Sp. 806]


techn. wb.3 4, 139; 732, Bucher kunstgewerbe (1884) 159b:

es ist behangen der gantz sal
mit gulden tüchern uberal,
die ich auff tausendt crona schetz.
das pflaster bestrewet mit goldkretz
Hans Sachs 13, 64 K.-G.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldkraut, n., name für verschiedene gelbblühende pflanzen. 1) für chelidonium majus L., schellkraut, schöllkraut, vgl. Hegi 4, 1, 12; Marzell wb. 1, 925; auszer den dort angeführten mundartlichen bezeugungen noch goldkrût (schellkraut) Leithäuser Barmer ma. 60, goldkraut Kehrein Nassau 168. 2) für senecio vulgaris L., gemeines kreuzkraut, vgl. Hegi 6, 2, 787, Fischer schwäb. 3, 742, Schkuhr botan. hdb. (1791) 3, 95, Holl wb. dt. pflanzenn. 211a. für senecio cordatus L. bei Pritzel-Jessen volksnamen d. pflanzen 373, schweiz. idiot. 3, 892. 3) für lysimachia nummularia L., pfennigkraut, vgl. Nemnich wb. d. naturgesch. 202, Pritzel-Jessen volksnamen d. pflanzen 227, Hegi 5, 3, 2205. für lysimachia vulgaris, goldweiderich (westböhm.), vgl. Hegi 5, 3, 1859. 4) vereinzelt für genista tinctoria L., färberginster (Böhmerwald), vgl. Hegi 4, 3, 1200: nim ... drei stäudlin goldkraut und eines pfennings breit galgant: binds der frauen uber jeden puls Gäbelkover artzneybuch (1595) 2, 57.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldkresse, f., name für die pflanze chrysoplenium alternifolium L., goldmilzkraut, vgl. Holl wb. dt. pflanzenn. (1833) 132b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldkreuz, n., kreuz aus gold. als schmuckstück:

wem nur das auge scharf und jung,
der sieht schon an der frauen mieder
das goldkreuz, die granaten flimmern
A. v. Droste-Hülshoff ges. schr. 2 (1878) 80;

als symbol des christentums: am andern morgen stand kaiser Justinian ... vor dem hohen, heiligen goldkreuz in seinem gemach Felix Dahn ein kampf um Rom (1901) 4, 82. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldkreuzer, m., goldmünze: 'ein churfürstlich mainzischer vierteldukaten von 1703, mit dem kreuzerstempel geschlagen' Schmieder hwb. d. ges. münzkde (1811) 203.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldkristall, m., kristallinische goldverbindung, vgl. 'goldkrystallen. diese gleichen topasen und man erhält sie, wenn man die auflösung des goldes in königswasser abrauchen und erkalten läszt. wenn sie ganz rein sind, so enthalten sie nichts als salzsäure in sich' Jacobsson techn. wb. 5, 714b; auf 1800 C erhitzt, findet in dem amalgam schon eine bildung von goldkrystallen statt Muspratt chemie 7 (1900) 532; anders, im anschlusz an apok. 21, 21: alles in ihr (der stadt Jerusalem) glanz, ... die straszen, worauf man wandelt, goldkrystall Herder 9, 95 S.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: