Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
goldgeschmeide bis goldgewebe (Bd. 8, Sp. 780 bis 782)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) goldgeschmeide, n., 'schmuck aus gold':

(das heilige gebein) ...
daz dise frouwe gude
minnete in ir mude
für alles goltgesmide (: zide) Elisabeth 5851 Rieger;

[Bd. 8, Sp. 781]


sunder gelt, sulverpenninge, goltgesmide ... sall men reknen 2 mark vor 1 (v. j. 1270) seerecht v. Riga bei Pardessus collection 3, 514;

ihr reichtum, schatz und goldgeschmeid,
sammt allem schmuck ohn underscheid
wird mit gewalt von ihr hinweg genommen
Rompler v. Löwenhalt erstes geb. s. reimget. (1647) 163;

würd ich ein funkelndes
groszes goldgeschmeid
und trüg ein schönes weib mich
E. M. Arndt ausgew. w. 6, 37 Rösch-Meisner;

die priester all im goldgeschmeide,
im waffenglanz der ritter chor
Uhland ged. (1898) 2, 274.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgeschmelze, n.: electrum goltgesmelcze (15. jh.) Diefenbach nov. gloss. 146b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgeschmückt, part. adj.: eine goldgeschmückte rüstung Gries Ariostos ras. Roland (1804) 3, 74; die schönschreiber unter den kuttenträgern (malten) zierliche goldgeschmückte initialen C. Ferdinands Normannensturm 39.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgespinst, n. 1) technisch; 'die sogenannten gold- und silbergespinnste bestehen aus seidenen ... fäden, welche schraubenförmig ... mit geplättetem gold- oder silberdrahte (lahn) umwickelt sind' Prechtl technol. encyclop. 4, 256: pelseide dient zur herstellung von goldgespinnsten Karmarsch-Heeren techn. wb.3 8, 136. 2) aus goldenen fäden gearbeitetes geflecht: da nahm das mädchen die krone auf, sie glitzerte und war von zartem goldgespinst brüder Grimm kinder- u. hausmärchen (1812) 2, 115; die sonne (blitzte) in dem goldgespinst und auf den glassteinen ihrer Reginahaube Peter Dörfler Apollonias sommer (1932) 4. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgesponnen, part. adj., 'von goldfäden übersponnen': goldgesponnene knöpfe J. G. Müller Siegfried v. Lindenberg (1794) 1, 153. im bilde, 'aus gold gesponnen': goldgesponnene tage Schönaich (1754) ästhetik i. einer nusz 142 Köster.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgestein, n., goldhaltiges gestein:

ich krieche zu der schroffen spitze
und taste mit entzücktem sinn,
und ach, es ist das goldgestein,
das mich zuerst hieher versucht
Tieck schr. (1828) 7, 40;

das goldgestein ... gehörte dem grund und boden Neidings an R. Wagner ges. schr. u. dicht. (1897) 3, 176.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgestickt, part. adj., 'mit goldfäden gestickt': angethan mit eim grünen seyden rock, worauff fornenher von goldgestickter arbeit representirt waren die 9 musae theatrum amoris (1626) 359; (Sokrates sah) einen reichen aber ungelehrten monsieur mit goldgestickten kleidern ... daherprangen Abr. a s. Clara mercks Wien (1680) 77;

ausgehängt aus allen fenstern
hingen goldgestickt tapeten
Herder 28, 427 S.;

gab dem knaben goldgestickte stiefel
Göthe I 2, 52 W.;

eh sie weiter reden konnte, kam ein goldgestickter herr dazu Miller Siegwart (1777) 3, 701; wer sollte sich das denken, die goldgestickte frau und kein geld! Joh. Nestroy ges. w. (1890) 11, 6. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgestirnt, part. adj., 'mit goldenen sternen besetzt': der goldgestirnte himmel Aug. Buchner anleitg. z. d. poeterey (1665) 52;

ob das goldgestirnte tach
schon mit wolcken überzogen,
dennoch glänzt der sonnenbogen
C. Knittel poet. sinnenfr. (1677) 29;

mit eingewebten sternen: im blauen goldgestirnten kleide Gries Bojardos verl. Roland (1835) 4, 375.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgetrieben, part. adj., 'durch hämmern aus gold geformt':

so würd ein unterthan mich vor den fürsten halten,
wenn ein gestickter bund mit goldgetriebnen falten
mein balsamiertes haupt bedeckt
A. Gryphius trauersp. 653 Palm;

[Bd. 8, Sp. 782]


silberne bildtafeln und goldgetriebene schalen G. Keller ges. w. (1889) 2, 180; der herrliche (reliquien-) behälter, goldgetrieben, köstlich, vielkarätig R. M. Rilke ges. w. (1927) 3, 151.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgewand, n., 'gewand aus brokatstoff oder mit goldverzierung':

den ritteren gab man goldgewand
Heinrich v. Neustadt Apollonius 11438 S.;

wenn dann nicht
auch sternenheller purpur und goldgewand
den kummer lindern
Herder 26, 256 S.;

als kaiserskind trägt sie die goldgewänder
Göthe I 4, 33 W.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgewebe, n., 'gewebe aus goldenen fäden': spitzenhauben mit ... mattem goldgewebe Hermann Stehr Leonore Griebel (1900) 3; im bilde:

(die zikade:) flügel gab er mir, ein goldgewebe,
grün und blau, in farben seines himmels
Herder 28, 216 S.;

libelle, reg die schwingen sacht,
dasz nicht das goldgewebe schrille
Annette v. Droste-Hülshoff ges. schr. (1879) 1, 92 Schücking;

aus einem kreise der reinsten bildung, wo das gespräch von selbst zum goldgewebe wird, weil die harmonie in der luft liegt Hebbel br. 6, 177 Werner.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: