Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
goldgekrönt bis goldgeschenk (Bd. 8, Sp. 778 bis 780)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) goldgekrönt, part. adj.: ein zweygeköpfter goldgekrönter adler Sigmund v. Birken ostländ. lorbeerhayn (1657) 96;

schuf die natur mich weniger zur freude
als jenen blutgen, goldgekrönten tiger
Grillparzer s. w. 10, 64 Sauer.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgelb, adj., 'von rötlich gelber, auch metallisch glänzender gelber farbe', vgl. aureus goldgäl Frisius (1556) 146a; rutilus goldgäl Calepinus (1598) 1283a; fulvus ebda 596a: ein recht saffran, bleygelt, goldgele farben Paracelsus

[Bd. 8, Sp. 779]


opera (1616) 1, 556 Huser; sein angesicht, brust und hände waren mit goldgelber farbe bestrichen W. Schultz ostind. reise (1676) 76b; goldgelb, die farbe des reinen goldes Oken allg. naturgesch. (1839) 1, 96. vom licht: von himmel, welicher ... goldtgel ist Guarinonius grewel d. verwüst. (1610) 182; die goldgelbe sonne J. M. Meyfart d. jüngste gericht (1637) 1, 325; die wolken ... lieszen dem monde raum, sein goldgelbes ... licht auszugieszen Gutzkow ritter v. geiste (1850) 2, 358. von steinen und metall: gleich wie derselbige goldgehle stein, welcher der rechte chrysolitus Gabr. Rollenhagen indian. reysen (1603) 261; goldgelber opal aus Mexico Göthe III 11, 178 W.; sehr hübsch ist, wenn das weiszglühende metall in wenig augenblicken in die goldgelbe farbe übergeht Moltke ges. schr. (1892) 6, 294.
als typisches epitheton von blondem haar, vgl. crines auro certantes harr hüpsch goldgäl Frisius dict. (1556) 212a:

schnitt heimlich ab ir goldgelb har
Hans Sachs 8, 652 K.;

seine backen mit schönen goldtgelen milchhärlin bewachsen buch d. liebe (1587) 209; goldgelbe loken flossen um seine weiszen schultern Wieland Agathon (1766) 1, 271; goldgelbes ringelhaar fiel üppig über den rücken G. Keller ges. w. (1889) 5, 218. von blüten, blättern, früchten, besonders reifem korn: ein kraut wie camillen, aber die blm ist gantz goldgäl Frisius (1556) 166b;

herbstlich goldgelb färbt sich das laub
Chamisso w. (1836) 3, 73;

(korn), was ist satt, glatt, leicht und goldtgäl von farb Michael Herr feldbau (1551) 38b; sie sind den mittag durch goldgelbe roggenfelder gegangen Gorch Fock Nordsee (1916) 96. von durchscheinenden stoffen, vor allem flüssigkeiten wie honig, wein: in der farb werden sie (die weine) gemeynlich also underscheyden, als dickrot, liechtrot, weisz und goldgelb Ryff spiegel d. gesundh. (1544) 61b; der honig ... sei ... goldtgelb von farben ders. confectb. (1548) 2b; manchen trunk jenes goldgelben ... Donauweines ... muszte er hinunterschütten Gutzkow ges. w. (1872) 2, 80; die butter tauig und goldgelb H. v. Kahlenberg familie Barchwitz (1902) 3.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgeld, n., münzen aus gold: goltgelt solle man nicht mehr in Franckreich sehen (1720) Elis. Charl. v. Orleans briefe 3, 133 lit. ver.; von dieser stunde an fand ich, wo ich nur hinkam, gold- und silbergeld d. Leipziger avanturieur (1767) 2, 42; gulden ... waren das erste goldgeld des abendlandes seit den tagen Karls des groszen v. Alten hdb. f. heer u. flotte (1909) 4, 498.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgelock, n., poetisch für 'blondes, lockiges haar':

doch wird von Terras kindern allen
der weiszen rose nur der lohn,
ins goldgelock der stirn zu fallen
Fr. Kind ged. (1817) 3, 6;

er schien nicht zu fühlen, wie die ... februarsonne in seinem eigenen goldgelocke glühte Th. Storm s. w. 6, 261 Köster.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgelockt, part. adj. von den überirdischen, 'mit haaren aus gold, wie gold':

sonst war Päan um dich (Venus) und der goldgelockete Hymen
Herder 26, 107 S.;

mit goldfarbenen locken, vom menschen:

goldgelockte frische bubenschaar
Göthe I 15, 1, 201 W.;

als goldgelockter knabe schon
lag ich den brüdern am busen
Schubart s. ged. (1825) 2, 311;

das goldgelockte haar in zierlichen flechten um das madonnenköpfchen geschlungen W. Hauff s. w. (1890) 3, 240;

ein sänger kam,
ein goldgelockter, in mein stilles schlosz
Hebbel s. w. 1, 205 Werner;

freundlich nickte der goldgelockte jüngling an der seite des chorherrn bekannten zu G. Keller ges. w. (1889) 6, 40; im vers auch goldengelockt:

[Bd. 8, Sp. 780]


tröstend sprach hierauf Menelaos, der goldengelockte,
(ξανθὸς Μενέλαος)
Bürger s. w. 214 Bohtz.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgemengt, part. adj., 'golduntermischt', bildung der barockdichtung, poetisch für 'goldfarben':

des pfauen goldgemängter schwantz
Dorothea Eleonore v. Rosenthal poet. gedanken (1641) 3;

der weisze halsz. das goldgemengte haar,
der rothen lippen ziehr
Opitz opera (1690) 1, 80;

das helle ... goldgemengte ... kostbahre ertz Treuer dtsch. Dädalus (1675) 1, 490. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgerahmt, part. adj.: der goldgerahmte spiegel Gutzkow zauberer v. Rom (1858) 5, 256.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgerändert, älter goldgerändet, part. adj., 'mit goldenem rand versehen': die mancherlei gestalten der schwarzen, goldgerändeten, vom winde hie und dahin getriebnen wolke Herder 16, 333 S.;

schöne schrift von deiner hand,
prachtgebunden, goldgerändet
Göthe I 6, 153 W.;

mit einer groszen goldgeränderten karte, darauf stand und name lautete Fontane ges. w. I 6, 127. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgerät, n.: zangen und goldgeräth Herder 25, 461 S.;

nimm, was da liegt, nimm, was da steht,
ein prunkgeschirr, ein goldgerät
C. F. Meyer ged. (1900) 129.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgesäumt, part. adj.:

den rothen mantel goldgesäumt,
so etwas hatt ich mir geträumt
Göthe I 15, 1, 279 W.;

die wolken traben als diener oder dienerinnen goldgesäumt vorher Herder 5, 326 S., vgl. DWB goldbesäumt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgeschenk, n., geschenk von goldmünzen oder goldnem schmuck u. dgl.: eine dankadresse, die, weil man ihr ein goldgeschenk beifügte, dem pastor sehr willkommen war Hippel kreuz- u. querzüge (1793) 1, 390;

schnell, untreue, gib die goldgeschenke
mir zurück
Herder 52, 452 S.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: