Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
goldgebirge bis goldgefüllt (Bd. 8, Sp. 776 bis 777)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) goldgebirge, n., gebirge, in dem gold gefunden wird, vgl. mhd.:

daz goltgebirge Kaukasas Reinfr. v. Braunschweig 16766 Bartsch, vgl. 23977;

das rosz flog wie der wind schnell
hin zum goldgebirge
Herder 25, 616 S.;

ob unter dem wege, den ich wandeln musz, ein ... abgrund lauert oder tausend klafter tief ein goldgebirge

[Bd. 8, Sp. 777]


ruht Bürger 293 Bohtz; im bilde: jenes reiche goldgebirg der heiligen schriften war ... ausgebeutet Görres ges. schr. (1854) 1, 159.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgeblümt, part. adj., 'mit goldfarbenen blumen geziert':

wo wams und halstuch festlich prunkt,
und goldgeblümt die mütze funkt
J. H. Voss s. ged. (1802) 6, 196;

vgl. auch goldbeblümt. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgediegen, part. adj., poetisch 'aus gediegenem golde bestehend':

auf ... goldgediegnen angeln knarrten
der thore hohe silberflügel hier allg. dt. bibl. 101, 256;

schätze waren bei der schatzung mancherlei,
doch war das hauptschatzgut ein goldgediegnes ei
Rückert ges. poct. w. (1867) 3, 216.

in übertragener verwendung: die kurze goldgediegene biographie, welche der älteste sohn ... gegeben hat G. H. v. Schubert selbstbiogr. 3 (1856) 557. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgefärbt, part. adj., 'goldfarben'; als verbaladj. im barock bevorzugt:

ihr zarten glieder ihr, ihr goldgefärbten haar
A. Gryphius trauerspiele 307 Palm;

die goldgefärbte blum ...
Harsdörffer frauenz.-gesprächsp. 7 (1647) ).( ).( ).( 3a;

ein goldgefärbter chrysoprasz bei
Chr. Fr. Weichmann poesie der Niedersachsen (1727) 6, 197;

eine goldgefärbte kugel hängt in der mitte des zimmers J. v. Müller s. w. (1810) 27, 143.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgefäsz, n., gefäsz aus gold, vgl. in älterer sprache goldfasz: je reiner das goldgefäsz, desto leichter wird es verbogen Jean Paul w. 55/58, 148 (Hempel);

und wein flosz stromweis aus den goldgefäszen
Grillparzer 8, 223 Sauer;

bildlich:

es sei die form ein goldgefäsz,
in das man goldnen inhalt gieszt
Storm s. w. 1, 181 Köster.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgefaszt, part. adj., mit gold eingefaszt: der knabe trug ein goldgefasztes kreuzchen von korallen Gaudy s. w. (1844) 13, 133.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgefieder, n., goldfarbenes gefieder: eine zweite art mit goldgefieder an hals und brust Ritter erdkde (1822) 3, 975; im bilde:

ist der junge strahl erwacht:
regt und dehnt die rosgen glieder,
schüttelt dann sein goldgefieder
Annette v. Droste-Hülshoff ges. schr. (1878) 1, 119.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgefiedert, part. adj.:

kein huhn lokt goldgefiederte jungen
unter die warmen flügel
Lenz ged. 34 Weinhold.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgefleckt, part. adj., 'mit goldfarbenen flecken': du bist keine schlange, die unter dem glanz der goldgeflekten haut tödliches gift verbirgt Wieland I 3, 51 akad.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgeflügelt, part. adj., 'mit goldenen flügeln':

flnd ich in blumen dich hier, du goldgeflügelter Amor?
in der rose, die heut kränzen den becher mir soll;
böser, du hast sie gewisz mit süssem gifte durchhauchet
Herder 26, 171 S.;

vom insektenflügel:

bienen, schwer von honigseim,
sumsen goldgeflügelt heim
J. H. Voss s. ged. (1802) 4, 66.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgefüllt, part. adj., 'mit goldstücken angefüllt':

wie er mich denn selber hiesz,
meine schaf hinein zu treiben, und mich endlich von sich
mit der goldgefüllten hand liesz,
Neumark fortgepfl. musik. lustw. (1657) 2, 136;

hell vom tempel blinkt der grusz
goldgefüllter silberschal'
G. Keller ges. w. (1889) 9. 214.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: