Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
goldfund bis goldgefäsz (Bd. 8, Sp. 776 bis 777)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) goldfund, m., entdeckung von goldvorkommen: kunde von einem ... reichen goldfunde im östlichen theile der Mandschurei K. E. v. Baer reden u. versch. aufs. (1864) 2, xviii; es gibt zwei regionen reicher goldfunde in Amerika Ratzel völkerkde (1885) 2, 588; Macbeth: Glamis! Cawdor! ... glück auf, könig dereinst! — es ist doch wohl kein goldfund im traume? Bürger s. w. 291 Bohtz; bildlich: in der zeit des ringens, wo man jeden tag neue goldfunde zu machen glaubt Sudermann d. hohe lied (1909) 477. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldfündig, adj.: weiter hat dieser berg ... bächlein lauter und fischreich, ja goldfündige flüsse P. Albinus meisznische bergkchron. (1590) 88. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldfunkelnd, part. adj., von goldverzierungen funkelnd: auf sammtenen, goldfunkelnden kissen Fouqué altsächs. bilders. (1818) 4, 181; 'funkelnd wie gold':

die sonne fährt durchs morgenthor
goldfunkelnd über den bergen
Gottfried Keller ges. w. (1889) 9, 83;

der goldfunkelnde tischwein Rosegger schr. III 1, 17. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldfünkler, m., blitzendes goldstück: damit ... steckte (er) den goldfünckler wider in seine tasche Chr. Weise d. drei erznarren 61 ndr.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldfusz, m. 1) währungstechnisch: 1873 wurde, als man zum goldfusze überging, der silberfonds in gold verwandelt hdwb. d. staatswiss.2 2, 312; dagegen wurde das silber ... in Korinth ... geschlagen nach dem asiatischen goldfusze Mommsen reden u. aufs. (1905) 260. 2) name einer falkenart (falco nissus L.): goldfusz mit schwarzem schnabel Naumann naturgesch. d. vögel (1822) 1, 258.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgang, m., golderzhaltige ader im gestein, vgl. DWB goldgang vena auri Frischlin nom. (1584) 352b: czu dem ersten sollen wir alle gerichte unde recht haben uff allen silbergengen unde goldgengen (v. j. 1404) urkdb. d. st. Freiberg 2, 66; quärtzige und hornsteinige goldgeng, darinnen dasz golt ... eingesprengt stehet Ercker beschr. aller miner. ertzt (1580) 45b; an etlichen orten in Merhen ist ein goldtgang, der flüsse hat Ph. Bech Agricolas bergwerckb. (1621) 262; ein theil der mexicanischen gold- und silbergänge findet sich in trachytartigem porphyr A. v. Humboldt ans. d. natur (1826) 2, 161; (er) trug ein ganzes wirkliches bergwerk auf dem rücken mit allen silbergängen und goldgängen W. Raabe schüdderump (1870) 1, 130.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgebirge, n., gebirge, in dem gold gefunden wird, vgl. mhd.:

daz goltgebirge Kaukasas Reinfr. v. Braunschweig 16766 Bartsch, vgl. 23977;

das rosz flog wie der wind schnell
hin zum goldgebirge
Herder 25, 616 S.;

ob unter dem wege, den ich wandeln musz, ein ... abgrund lauert oder tausend klafter tief ein goldgebirge

[Bd. 8, Sp. 777]


ruht Bürger 293 Bohtz; im bilde: jenes reiche goldgebirg der heiligen schriften war ... ausgebeutet Görres ges. schr. (1854) 1, 159.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgeblümt, part. adj., 'mit goldfarbenen blumen geziert':

wo wams und halstuch festlich prunkt,
und goldgeblümt die mütze funkt
J. H. Voss s. ged. (1802) 6, 196;

vgl. auch goldbeblümt. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgediegen, part. adj., poetisch 'aus gediegenem golde bestehend':

auf ... goldgediegnen angeln knarrten
der thore hohe silberflügel hier allg. dt. bibl. 101, 256;

schätze waren bei der schatzung mancherlei,
doch war das hauptschatzgut ein goldgediegnes ei
Rückert ges. poct. w. (1867) 3, 216.

in übertragener verwendung: die kurze goldgediegene biographie, welche der älteste sohn ... gegeben hat G. H. v. Schubert selbstbiogr. 3 (1856) 557. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgefärbt, part. adj., 'goldfarben'; als verbaladj. im barock bevorzugt:

ihr zarten glieder ihr, ihr goldgefärbten haar
A. Gryphius trauerspiele 307 Palm;

die goldgefärbte blum ...
Harsdörffer frauenz.-gesprächsp. 7 (1647) ).( ).( ).( 3a;

ein goldgefärbter chrysoprasz bei
Chr. Fr. Weichmann poesie der Niedersachsen (1727) 6, 197;

eine goldgefärbte kugel hängt in der mitte des zimmers J. v. Müller s. w. (1810) 27, 143.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldgefäsz, n., gefäsz aus gold, vgl. in älterer sprache goldfasz: je reiner das goldgefäsz, desto leichter wird es verbogen Jean Paul w. 55/58, 148 (Hempel);

und wein flosz stromweis aus den goldgefäszen
Grillparzer 8, 223 Sauer;

bildlich:

es sei die form ein goldgefäsz,
in das man goldnen inhalt gieszt
Storm s. w. 1, 181 Köster.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: