Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
goldarbeiter bis goldbarre (Bd. 8, Sp. 714 bis 715)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) goldarbeiter, m.
1) zu gold I B 2 u. C 1-2; handwerker, der mit gold arbeitet. gelegentlich identisch mit dem goldschmied, juwelier, münzschläger, golddrahtzieher u. dergl., aber auch als umfassendere bezeichnung angewandt. seit dem 16. jh. belegt, vgl. z. b. aurifex goldschmid, goldarbeiter Golius onom. lat.-germ. (1585) 201; goldarbeiter A. Beier handwerkslex. (1722) 161: sodann war Lasarus ein seer künstlicher goldarbeiter Wickram 2, 163 Bolte; diese arbeit ist vor zeiten von den müntzmeistern, goltschmiden und andern goltarbeitern vor ein sonderlich kunststück geachtet ... worden Ercker beschr. mineral. ertzt (1580) 85b;

ja wol, ich hab in der statt niden
bey goldtarbeitern und silberschmiden
gesehen die schönsten trinckgeschirr,
seind formirt als die wilden thier
J. Ayrer dramen 561 Keller;

die goldarbeiter müssen ein absonderliche wissenschaft haben, und sich vor allen wohl auf die stein verstehen Abr. a s. Clara etwas f. alle 1 (1699) 250; die münzen werden ... durch dazu von dem oberhaupte des staats bestellte goldarbeiter ... verfertigt allg. dt. bibl., anhang zu bd. 53-86 (1787) 691; die dose selbst von ziemlicher grösze ward in Hanau verfertigt, denn mit den dortigen goldarbeitern ... stand mein vater in gutem vernehmen Göthe I 26, 239 W.; so lasse ich ihr stickmuster bei dem goldarbeiter ... machen Bettina v. Arnim Brentanos frühlingskranz (1844) 317; ich trug ihn (den trauring) zu einem goldarbeiter, der mit allerlei geschmeide handelte Holtei erz. schr. (1861) 2, 97.
2) als name eines käfers: carabus laufkäfer ..., goldkäfer, goldschmidt, goldarbeiter Ratzeburg forstinsecten (1837) 26; carabus nitens ... deutscher goldarbeiter Behlen forst- u. jagdkde (1840) 3, 453.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldarm, adj.: das letztere wäre ein denckwürdiges beyspiel, nachdem sonst meistentheils die goldmacher goldarme bettler gewest Lohenstein Arminius (1689) 1, 175b; das stein-reiche und gold-arme Egypten d. neueste a. d. anmuth. gelehrsamk. 4, 711 Gottsched; die nassen processe werden ... für goldarme kiese ... angewandt Muspratt chemie 3 (1891) 1786. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldarznei, f., vgl. DWB gold I C 5: einige wollen behaupten, das aurum potabile ..., wie auch andere goldartzeneyen müsten nicht anders als aus ... dem golde ... zubereitet werden Ettner v. Eiteritz medizin. maulaffe (1719) 342; goldartzneyen, ob sie taugen Chr. Wolff vernünft. ged. (1724) 220. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldauflösung, f., lösung, die gold enthält: goldblättchen in ... salzsäure ... bilden eine goldauflösung allg. dtsche bibl. 94, 480; goldauflösung wirkt nicht auf die zinnoxydsalze Liebig hdb. d. chemie (1843) 499; übertragen: nervensaft ..., die goldauflösung unsrer reichhaltigsten ideen und der geist unsers geistes Jean Paul w. 7/10, 76 (Hempel).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldauge, n., goldfarbenes auge: das mädchen mit den goldaugen, titel von Ernst Hardt (1904) für Balzacs la fille aux yeux d'or. als name eines insekts: die florfliegen ..., goldaugen (chrysopa) sind kleinere netzflügler Brehm tierleben 9, 529 P.-L.; nach älteren wörterbüchern auch 'eine art wilder änten mit ... goldgelben augen, baumänte, anas clangula' Adelung 2 (1775) 740 und eine 'art bunter meerbrassen, sparus chrysops L.' Campe 2 (1808) 416. im bilde: die verzweiflung ... wäre gränzenlos gewesen, wenn ihm nicht die zwanzigtausend geretteten goldaugen (dukaten) einigen trost zugeblinkt hätten

[Bd. 8, Sp. 715]


Gaudy s. w. (1844) 14, 15; der äther mit seinen goldaugen (sternen) Büchner nachgel. schr. (1850) 144. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldausbeute, f.: alle nachrichten über goldausbeute, die ich erhalten konnte, sind aber mit der phönizischisraelitischen nicht zu vergleichen K. E. v. Baer reden u. versch. aufs. (1864) 2, xvii; die goldausbeute dieser districte übertrifft die des Urals Muspratt chemie (1888) 3, 1697; vgl. DWB gold I A 2. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldausfuhr, f.: nie aber sei von dessen (Indiens) goldausfuhr die rede Ritter erdkde (1822) 14, 407; das verbot der gold- und silberausfuhr Mommsen röm. gesch4. 3, 172.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldbach, m., ein bach, der goldkörner, goldsand führt, vgl. Campe 2, 416; chrysorrhoas ein goldbach Bas. Faber thes. (1587) 171a; daher auch die fohren (forellen), die in solchen goldbächen wachsen, auratae genannt (werden) Chr. Lehmann histor. schaupl. (1699) 199; bildlich: und (ich) begann bereits aus dem goldbach der Griechen zu schöpfen Schubart leben u. gesinn. (1793) 1, 21; anders, vgl. DWB goldstrom: heil ihm, dem hohen geschlecht, das bei den königen anfragt, wie theuer ist das menschengeschlecht ... es leitet seine goldbäche in den schoos der männerfeiltragenden könige Pestalozzi s. schr. (1819) 7, 75. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldbad, n., chemischer fachausdruck: 1) das geflossene spieszglas, wodurch die reinigung des goldes geschieht, wird in der chemie das goldbad genannt Krünitz 19, 345. 2) chem. goldverbindung (lösung von kaliumgoldcyanur), die zur vergoldung von anderen metallen dient: metallegierungen müssen unbedingt, ehe sie ins goldbad kommen, einen überzug von kupfer ... erhalten Muspratt chemie (1888) 3, 985; vgl. Bucher kunstgewerbe (1884) 158b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldband, n., streifen aus goldmetall; schon frühmhd.:

si heten zir siten
schilte uil wite,
den lach umbe den rant
uil manich goltpant exodus 158, 19 Diemer;

nimbus goltbant (hs. d. 12. jh.) ahd. gl. 3, 151, 14 St.-S.; 191, 18;

die jungfrau nahm das goldband von ihrem arm
E. M. Arndt 6, 170 Rösch-Meisner.

aus goldfäden gewebtes band, 'gold- oder silbertresse für hauben' Mensing schlesw.-holst. 2, 420; der hut ... der admirale ist mit einem ... goldband eingefaszt v. Alten hwb. f. heer u. flotte 1, 76. goldfarbener streifen: auf der untern seite des (fisch-) leibes ... zwey goldbänder Oken allg. naturgesch. (1839) 6, 107, vgl. 7, 624. so gern in bild und vergleich: ein in der sonne strahlen flimmerndes goldband schied am horizont die weiszen dünen des strandes von der himmelsbläue Gaudy s. w. (1844) 22, 20; im osten zeigte sich bereits ein schmaler gelber streif, der den horizont besäumte und den eingang einer engen thalschlucht wie mit einem goldbande schlosz A. v. Droste-Hülshoff ges. schr. 2, 281 Schücking.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
goldbarre, f., häufiger goldbarren, pl., vgl. DWB barre teil 1, sp. 1139: das ausgeschmolzene gold, welches ... den namen der goldklumpen ... oder der goldstangen oder goldbarren erhält Krünitz 19, 335; der liebe gott giebt dem dichter einen metallstab mit zu seinem bedarf. von auszen sieht solches ding aus wie eine goldbarre Göthe gespr. 8, 231 W. v. Biedermann; aus dem schmelztiegel gehen wohl zuweilen goldbarren hervor, doch niemals ducaten Hebbel s. w. 8, 134 Werner; durch gesetz ist festzustellen, ..., zu welchem preis die reichsbank die ihr angetragenen goldbarren gegen banknoten einzutauschen hat v. Bennigsen d. nation.-lib. partei (1892) 87; bildlich: ein gewisser professor ... soll ... die goldbarren meiner wissenschaftslehre für das volk ausmünzen Jean Paul 19, 70 (Hempel); vgl. D. Fr. Strausz ges. w. (1876) 5, 11.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: