Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fürwarne bis fürweisen (Bd. 4, Sp. 930 bis 931)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fürwarne, f. vorsicht, fürsorge. dieser begrif, der schon in dem einfachen ahd. warna f. liegt (s. DWB warne, warnen), welches freilich für sich nicht vorkommt, wird durch für, ahd. furi, noch verstärkt und erst recht hervorgehoben. übrigens findet sich schon ahd. furi warna: kescuohto fuoʒʒe ze fure warno dëro prëdigo fridis. N. ps. 59, 10, = beschuhte füsze zur fürsorge, d. h. zur bereitschaft, der predigt des friedens. mhd. findet sich kein vürwarne, dennoch könnte sich das wort ins nhd. verloren haben.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürwarnen, vorher warnen, voraus warnen. mhd. ein iglich wirt dër sol dën gast furwarnen also daʒ ër sîn messer hinlege in dër stat. Straszburger statut. v. 1249, in Gaupps stadtrechte 1, 85, 11.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürwärt, adv. vorwärts, weiter. zeitlich so viel als fortan, weiterhin: daʒ furwërt under uns geschëhin mag. urk. v. 1315, in Baurs hess. urk. 1, 333. s. vorwärt, vorwärts. ahd. furiwërt, et modo. Mone quellen und forsch. 250a, 246. mhd. vürwërt, mitteld. vurwërt und mit a für ë vurwart, aber auch mit vor vorwart. gebildet aus der praep. furi mit dem acc. sg. neutr. des adj. wërt (s. DWB wärt, wärts).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürwarten ,
1) lauernd warten, auflauernd warten. fürwarten mit verweisung auf auflauren, lauren, in Kramers teutsch-ital. wb. (1678) 495b. für- sive vorwarten, vias obsidere, intercludere, intercipere u. s. w. Stieler 2441.
2) fürsehen, fürsorgen. schon ahd. unde wartent ir ala rëhto fure ze dëmo sâligen ûʒlâʒe. N. Boeth. 119 (Graff s. 107, 117), und seht ihr, wie es auch sei, fürsorglich hin auf das selige ende. danach dann die folgende bedeutung.
3) bedingen. in niederrhein. urkunden: vort me so is gevurwart dat eyn pastoir van Elverfelde dem vorsz. (vorgeschriebenen, vorgenannten) priester des altairs alle jair geven sall voir seyn cost ind loin tien (zehn) kopmans gulden. urk.

[Bd. 4, Sp. 931]


vom 9. sept. 1428, in der unter fürwarde genannten zeitschr. s. 255. aus dem nl. (s. DWB fürwarde), mehr dem hochdeutschen angeglichen.
S. vorwarten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürwärter, s. DWB fürworter. fürwärters, s. DWB fürworters.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürwärtig, adj. vor den augen befindlich, gegenwärtig: so haben wir die ansetz oder gemerckzeichen hie an fürwertiger menschlicher gestalt wöllen anzeigen. Thurneisser probierung der harnen 97. der alten sprache fremd, denn es ist weder ein ahd. furiwertîc noch ein mhd. vürwertec nachzuweisen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürwärts , s. vorwärts. es steht
1) örtlich oder räumlich, in der bedeutung: nach vornhin, von der vordern seite aus hin. fürwerts, antrorsum. Henisch 1314, 26. Schottelius 481b.

Ulysses fiehl auff jhn fürwertz,
berühret mit der brust sein hertz.
Spreng Ilias (1610) 332a.

auch fürwarts neben fürwerts, fürwärts. sie fiel fürwarts auf das gesichte, damit sie schamhafftiger und unentblösset möchte liegen. Opitz 1, 299. bald für- bald rückwerts. Butschky Patmos 403. bei Stieler 2439 »für-, sive vorwärts, « und auch bei Rädlein 313a finden sich fürwärts, vorwärts neben einander, ebenso noch bei Steinbach 2, 935. dagegen hat Kirsch nur vorwarts, Hederich mit Nieremberger vorwarts, vorwerts, Ludwig vorwerts, vorwärts, Frisch 2, 424b vorwerts, Matthiä vorwärts, das allein auch Gottsched grundlegung (1748) s. 116b und Adelung aufnehmen, ein zeichen dasz diese form, auch was die schreibung betrifft, seit der mitte des 18. jh. als die schriftdeutsche galt, während fürwärts mundartlich fortlebte. mit dat., so dasz das wort wie eine praep. erscheint: wenn du die lampen auffsetzest, soltu sie also setzen, das sie alle sieben fürwerts dem leuchter scheinen. 4 Mos. 8, 2, wozu die randbemerkung das ist, die zeuten oder schnaussen an den lampen sol er gegen den vorhang richten, das es fur dem leuchter oder zwischen dem leuchter und vorhang liecht sey.
2) zeitlich angewandt in dem sinne: in die zukunft.
3) auch allgemein von einer thätigkeit u. dgl.: weiter fort.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürwehen ,
1) vornhin wehen. insbesondere: vor die augen oder die ohren wehen, zuwehen zum sehen oder hören. mit acc. der sache und dat. der person:

die reden wurden mir von euch
offt fürgeweht ohn alle scheuch.
Spreng Il. 365a (1610 222b), = Ἰλ. 16, 207.


2) vorauswehen.
3) hervorwehen, herauswehen.
4) weiter wehen, fortwehen.
5) vorbeiwehen, vorüberwehen.
S. vorwehen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürwehr, f., s. vorwehr. fürwehren, s. vorwehren.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürweis, m. s. vorweis und vgl. DWB verweis. wetterauisch u. s. w.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürweisen , s. vorweisen. mit acc.
1) vornhin weisen, zum vornsein oder vorsein weisen, jemand dahin weisen dasz er einem andern oder überhaupt andern vor augen ist.
2) zum sehen oder kennenlernen hinweisen, vorzeigen. für- sive vorweisen. Stieler 2485, der aber in den beispielen nur vorweisen hat. bei Rädlein, Ludwig findet sich auch allein das letzte, während Aler, Kirsch blosz fürweisen aufnehmen (Kirsch hat z. b. eine handschrifft fürweisen, er hat ein gut zeugnusz fürzuweisen), welchem der nachtreter dieses letzten, Matthiä, schon in der ersten, 1748 erschienenen ausg. seines lex. noch vorweisen beifügt, wie denn auch bereits vorher Steinbach 2, 1005 wieder für- et vorweisen verzeichnet hatte. Dentzler und Weismann nehmen in der bedeutung hier fürweisen, dagegen vorweisen in der nächstfolgenden, eine unterscheidung, die aller begründung entbehrt. Frisch, Hederich, Nieremberger, Weber bringen weder fürweisen noch vorweisen, aber Adelung hält das letzte im wb. fest, das auch bereits um die mitte des 18. jh. schriftdeutsch das allein herschende war. dasz Matthiä noch fürweisen voranstellte, war hingebung an sein vorbild Kirsch. übrigens dauert es heute noch mundartlich, z. b. wetterauisch, oberhessisch, fort. mit einem satze statt des acc.: vil bekante exempel weisen für und helffen zeugen, wie leicht sich die erhebung in eine stürtzung verwandele. Butschky Patmos 720.
3) vorher weisen, anleitend weisen, angeben, praemonstrare. s. Dentzler und Weismann vorhin unter 2).
4) vorwärts weisen, weiter weisen.
5) nach zustehendem rechte zur besetzung einer pfründe, einer stelle vorschlagen, präsentieren. mit acc., um die vorgeschlagene person auszudrücken, und auch mit dat. zur bezeichnung dessen dem jene person vorgeschlagen wird: auch sol ich Wilhalm der Pütreich oder mein mannes erben, dem dann die fürweysung

[Bd. 4, Sp. 932]


gepürt, alezeit, wann die mesz ledig wirt, fürweysen dem techant zu sand Peter, der dann zu den zeiten ist, ainen erbern geleunten (in gutem rufe stehenden) und geampten (gedienten) priester, und dem sol dann derselb techant die cappeln, mess und altar leihen (übertragen) und yn darzu bestäten, alls dann recht ist ainem yglichen fürgeweysten capplan ze tun. urk. v. j. 1402 in den monum. boic. 19, 76; denselben (so statt demselben zu lesen) priester soll man dann præsentirn und fürweisen unnserm gnedigen hern dem bischof zu Freysing ..., einen erbarn geleumbten unnd geambten priester alzeit, wen es ledig wirdet und den soll dan derselb erwirdig unnser genediger herr der bischof zu Freising ... bestätten, leichen und confirmiern. urk. v. j. 1431 ebenda s. 119. s. auch Schmeller 4, 181.
6) vorbeiweisen, vorüberweisen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: