Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fürüberrennen bis furunkel (Bd. 4, Sp. 926)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fürüberrennen, s. vorüberrennen. vgl. DWB fürüber 1).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürüberrennen, n., der als subst. gesetzte inf. des vorigen verbums. s. DWB fürüber am schlusse und vorüberrennen n.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürüberschiffen, s. vorüberschiffen. Wilhelmi 2, 104a. Weismann 2, 137b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürüberschiffung, f., s. vorüberschiffung. Stieler 1792. Wilhelmi 2, 104a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürüberschleichen, s. vorüberschleichen. Weismann 2, 137b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürübersein, s. vorübersein. Weismann ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürüberziehen, s. vorüberziehen. Weismann ebenda. dieweil ... daselbsten viel auszländische reuter füruberziehen. Amadis 371, 570. vgl. DWB fürüber 1).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürüberziehen, n., s. vorüberziehen. ich wil euch jtzt nicht sehen im fur uberziehen. 1 Cor. 16, 7.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
furung, f., s. DWB fuhrung, dessen h eingedrungener dehnungslaut ist. cibus, furung. Schöpper syn. nr. 16.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürungnaden, ungnädig aufnehmen, in ungnade aufnehmen. mit acc. der sache und dat. der person: wo aber nit (nemlich Eck und andre widerpart schweigen), bitt ich e. k. f. g. gar unterthäniglich, wollt mirs nit fürungnaden, dann ichs auch im gewissen nicht weisz zu tragen, die wahrheit zu lassen. Luther briefe 1, 238.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
furunkel, f. blutschwäre. aus der lat. benennung furunculus. mit einem erklecklichen hühnerauge am grossen zäh, der sie, wenns ander wetter wurde, wie eine furunkel brannte. Musäus kinderklapper (1788) 40, wo auch in einer anmerkung zu dem worte angeführt wird, dasz ein solches geschwür »auf deutsch bluteisz genannt« werde. vgl. DWB bluteisz. Zu betonen ist furúnkel.
auch fürunkel, wobei anlehnung an oberd. für, feuer, durchzublicken scheint: wider die harten beulen und geschwer und sonderlich aber die hitzigen fürunckeln unnd bluteisen. Tabernämontanus kräuterb. 724.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: