Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fürstmündig bis fürstreichen (Bd. 4, Sp. 893 bis 895)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fürstmündig, adj. zur überzeugung oder auch überredung eines fürsten beredt: Jeronymum hat man genannt einen christlichen doctor, Bernhardum einen fürstmündigen lehrer. Luther tischreden (1568) 375b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstopfen, s. vorstopfen. sie (die ehefrau) kan mit jhm (ihrem ehewirth) weinen, auch gleich wider lachen, nachdem man auff der papyrmühl bald den zapffen für stopfft. Fischart Garg. 71b (1608 H 7b).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstören, hervorstören, durch gewaltsames bringen aus ruhe und ordnung hervorkommen machen. vor-, für- et herfürstören, in lucem protrahere, educere, obruta eruere. Stieler 2173. mit acc. S. DWB vorstören, hervorstören.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstosz, m.
1) das schwarzbraune wachs, womit die bienen die zugänge, insbesondere gegen den winter das flugloch ihres stockes verstopfen, das stopfwachs. s. DWB vorstosz. für- et vorstosz (der), propolis, i. e. materia cerosa, quae in alveariis prae spiraculis reperitur. Steinbach 2, 729. später kommt fürstosz nur noch landschaftlich vor; schriftdeutsch ist vorstosz (s. d.).
2) über den rand ragender ansatz. vgl. DWB fürstoszen II 2). nur noch landschaftlich, z. b. wetterauisch, oberhessisch u. s. w.; auch hier gilt heute schriftdeutsch vorstosz.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstoszen , s. vorstoszen.
I. intransitiv, in den bedeutungen:
1) sich vorn hinaus erstrecken, vorragen, über den rand hinaus ragen. für- et vorstoszen, prominere. Steinbach 2, 729.
2) im laufe der begebenheiten zukommen, vorfallen, sich darbieten. für- et vorstoszen, obvenire. Steinbach a. a. o. demnach unser allergnädigster kaiser ... begehret, dasz die fürsten und stände zu höchst nothwendiger und fürstoszender äuszerster angelegenheit der festungen eine hilfe dargeben. verhandlungen der schles. fürsten u. stände v. j. 1618 s. 3. mit dat. der person: seind im wider neuwe reisen und reichshendel fürgestossen, das (dasz) er nit rw haben können. Melanchthon oration von hertzog Friderichen, deutsch von Lauterbeck (Frankf. a. M. 1563) 28. es stöszt mir itzt eine gute gelegenheit für, nunc mihi occasio opportuna offertur. Steinbach a. a. o.
II. transitiv, mit beigesetztem acc., in den bedeutungen:
1) vornhin stoszen zum sperren oder zum verschlusse. ahd. furistôʒan. Graff 6, 734. mhd. läszt sich ein vürstôʒen in diesem sinne nicht beibringen, aber auf bildung eines solchen schlieszen nach dem gebrauche von stôszen in der fügung mit der praep. vür in

stôʒ dën rigel für die tür.
Walther 87, 11. 14.

nhd. »obdere, etwas fürstossen oder für etwas thn.« Frisius (1556) 889b; »obdere pessulum ostio, den rigel fürstossen, versperren, verriglen.« ebenda. nach beiden stellen bei Maaler 150d. obex, ein fürschub oder fürwurff, sperling, allerley das man etwar für tht oder fürstoszt den durchgang zeverschliessen oder zeversperren, als rigel, sparren, gatter, thürle, schlosz, schrancken. Frisius 891a. fürstossen, obdere, objicere. Dentzler 2, 119. fürstossen den riegel, pessulum ostio obdere. Kirsch (1723) 2, 126 und danach Matthiä (1761) 2, 161b. in späteren wörterbüchern fehlt das wort, das sich fortan nur noch mundartlich erhält.
2) vorn ansetzen, zum hervorstehen ansetzen, durch annähen zum hervorstehen ansetzen. für- sive vorstoszen, praesuere, et assuere. Stieler 2180, der aber in dem beigefügten beispiele vorstoszen hat, ein zeichen, dasz dieses hier bereits vorwiegt. in dem 18. jh. wird dann fürstoszen auch in dieser bedeutung blosz mundartlich, wie es heute noch fortlebt. übrigens kann das wort auch ohne acc. gesetzt werden, der dann hinzuzudenken ist.
3) vornhin zum voraussein stoszen, rasch vor sich vornhinaus bewegen. obtrudere, fürstossen, vor jm anhin stossen. Frisius 901b, ebenso 1084a bei »protrudere«; propellere, vor jm hinwäg treyben, fürstossen, dannen stossen. 1077a. nach diesen drei stellen dann bei Maaler a. a. o. fürstossen, vor jm anhin stossen.
4) vornhin stoszen zum sich vorausbewegen, vornhin stoszen zum vorausgehn, dann so viel als vornhin schieben zum vorausgehn,

[Bd. 4, Sp. 894]


zum vorausgehn nöthigen. ein mhd. vürstôʒen läszt sich wol hier vermuthen, zumal da stôʒen mit dem praepositionaladverb vür gefügt wird: mhd.

dën zwein ir tugent daʒ geriet,
daʒ si dën jungen (den jungen ritter) stieʒen für. Lanz. 801.

auch nhd. weisz ich keinen beleg beizubringen, doch ist das wort in diesem sinne immerhin möglich.
5) rach vorwärts vor sich hinaus bewegen, rasch vorwärts entgegenbewegen. mhd. dën schilt vür stôʒen, auch bildlich so viel als entgegnen, sich vertheidigend entgegnen:

dër irrære lange
manegen schilt für stieʒ. Servatius 1003.

nhd. den schildt er mit der handt für stiesz.
Spreng Il. (1610) 302a.


6) rasch hin bewegen, weit hinaus bewegen. bildlich: über anderes setzen, erheben. auch hier darf ein mhd. vürstôʒen vermuthet werden, wenn man stôʒen in seiner fügung mit vür in der bedeutung betrachtet: mhd.

sîn dienest wær gein in sô grôʒ,
daʒ vor andern sînn genôʒen
was gezilt und gestôʒen
sîn hôher prîs sô vërre für. Willeh. 378, 22.

hier nhd. wiederum keine belegstelle, aber möglich in dem sinne.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstrahlen, im strahlen vorsein, durch stärkeres strahlen vorsein, strahlend vorglänzen, im strahlen übertreffen. s. DWB vorstrahlen. mit dat. zur bezeichnung dessen, das im strahlen übertroffen wird: für- sive vorstralen, praenitere, praeradiare, praelucere. Stieler 2187.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
furstrasze, f., wie weit überwiegend schon im 17., so allgemein im 18. jh. mit dem als zeichen der dehnung eingetretenen h fuhrstrasze geschrieben. im 16. jh. noch häufig ohne dieses h. da man der furstrasz gefehlet hat. Mathesius Sarepta 122b (1562 173b). so auch bei Luther. s. DWB fuhrstrasze.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürsträuben, s. vorsträuben. reflexiv, sich fürsträuben, sich gewaltig hervorthun, sich vordrängend sehr bemerklich machen:

und sich fürthun mit schreien, schreiben,
und kan ob andern sich fürsträuben.
Fischart die gelehrten die verkehrten 109.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstrecken , s. vorstrecken. im praet. strackte für und streckete oder streckte für, im part. praet. fürgestrackt und fürgestrecket oder fürgestreckt. jenes fürgestrackt hat noch Steinbach 2, 732, aber später, etwa seit dem vierten jahrzehent des 18. jh., erlischt diese veraltete rückumlautende form, wie auch das praet. strackte von strecken (s. d.). das wort steht
I. transitiv, mit beigesetztem acc., in den bedeutungen
1) vorwärts ausstrecken. ahd. furistrecchan, vorwärts auf den boden stellen, vom fusze gesagt, als glosse zu Virgils Aen. 10, 587. mhd. vürstrecken in der angegebenen bedeutung ist ohne beleg, eben so nhd. fürstrecken, doch kann z. b. die hände, die füsze fürstrecken u. s. w. leicht vorkommen.
2) vornhin strecken, vor etwas ausspannen, vor etwas hinspannen. obtendere, fürstrecken, bedecken, fürwenden, fürspannen. Frisius (1556) 899b; obtentus, fürgespannen, fürgestreckt, oder fürgewendt. 900a; praetendere, fürsetzen, fürstrecken, fürspannen. 1048b. dieses fürstrecken hat auch noch der Züricher Dentzler 2, 119b.
3) hervorstrecken, herausstrecken.
4) zur förderung darreichen, zur förderung geben, zur förderung zu theil werden lassen. suggerere, zsteüren, darreichen, fürstrecken, handreichung thn. Frisius 1264b; suppeditare, zsteüren, zstellen, fürstrecken, eim beholffen seyn. 1274a und danach Maaler 150d. gewöhnlich zugleich mit dat. der person: dasz der Türcken furnehmen dermassen gestalt, dasz die nothdurfft erfordern würde, obgemeldte hülff der kron zu Hungarn fürzustrecken und zuleisten. reichsabschied von 1529 §. 17.
Gehört unter diese bedeutung fürstrecken in folgender stelle:

bald ich erdapp ein gute gspieln,
so thu ich jr denn heimlich zieln,
zun kupplerin und teyberecken,
daselb thu ich mein gelt fürstrecken,
da hab wir frewd und guten mut.
H. Sachs I (1590), 226a.

wirklich scheint der dichter mehr die hier angegebene bedeutung, als die folgende im auge zu haben.
5) leihweise dargeben, zur aushilfe darleihen, eigentlich so viel als vor die hand geben. fürstrecken geld und gut. aus einer Münchner handschrift des 15. jahrhunderts bei Schmeller 3, 681. und gedacht das pallium den Fockern (Fuggern) zu bezalen

[Bd. 4, Sp. 895]


(denn die hatten das gelt fürgestreckt) mit des gemeinen mans beutel. Luther 7, 423a. zumeist zugleich mit dat. der person: ich bedürfft wol, das (dasz) du mir zehen oder zwenzig gülden fürstreckest. dessen vier predigten (Wittembberg 1546) Jjb, s. Ph. Dietz 759b; nam ouch geld uff und zalt, fand ümerdar lüt, die mier fürstrackten. Thomas Plater 100; hat mir korn, geld u. s. w. fürgestreckt, dz (dasz) ich mein weib und kinder erneret hab. Alberus widder Jörg Witzeln E 4b; es heysset auch die natur das ameyszlein nicht, das sie das jrige, das sie mit gott unnd sawer arbeit erarnet unnd offt an jrem maul ersparet, dem müssigen unzyfer solle fürstrecken. Mathesius Sarepta (1562) 36b; ob sie (die ameise) der faulen tröpffin nicht all jr vermögen fürstrecken wil. was wahr auff borg unnd deste thewrer fürstreckt unnd nöttiget den leuten jr bier ein, ob solchen jr narung umbschlegt, dürffen sie es niemandts klagen. 37a; wenn er (der kaufmann) den leuten gelt fürstrecken solte. ebenda = 1587 26a; tregt die gülden groschen inn secken heim, ... leget die schuldt abe, erzeigt sich gegen denen danckbar, die jhn inn seiner armut was gedienet, fürgestreckt, oder one böse wort jhm geharret haben. 296a. per syngrapham credere quidpiam alicui, eim leyhen und fürstrecken auff sein handgschrifft. Frisius 342a und danach Maaler 150d. mein anrufliches bitten, er wolle mir n. thlr. auf ein jahr fürstrekken. Butschky kanzlei 157, daneben aber auch vorgestreckte gelder. 161. vorstrecken et fürstrecken, mutuo dare. Stieler 2194, der diese bedeutung als die gebräuchliche angibt, in dem beigefügten beispiele aber nur vorstrecken setzt, ein zeichen, dasz ihm dieses wort überwiegt. doch haben Rädlein, Weismann, Dentzler in diesem sinne wieder beide wörter, jedes an seiner stelle im alphabete, also keines bevorzugt vor dem andern, eben so bringt Steinbach 2, 732 für- und vorstrecken, während Wilhelmi bei vorstrecken auf fürstrecken, Hederich mit seinem nachtreter Nieremberger umgekehrt bei diesem worte auf jenes verweist und Kirsch so wie der ihm folgende Matthiä (1761) nur fürstrecken aufnehmen. später findet sich schriftdeutsch einzig vorstrecken, und fürstrecken dauert blosz mundartlich in Süd- und zum theil in Mitteldeutschland (Wetterau, Oberhessen u. s. w.) fort.
II. reflexiv, sich fürstrecken, in der bedeutung: sich vor etwas hin erstrecken, sich vor etwas hin ausdehnen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstreckung, f., s. vorstreckung. das von dem vorigen verbum abgeleitete subst. der handlung. es steht besonders in der nach fürstrecken 5) sich ergebenden bedeutung: leihweise geschehende dargebung, darleihung zur aushilfe: handwercksleuten und andern hausarmen leuten sollen die vorsteher aussm gemeinen kasten zimliche fürstreckunge thun. Luther 2, 265b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstreichen , s. vorstreichen. das wort steht
I. intransitiv und bedeutet
1) sich mit geschwindigkeit und leichtigkeit vornhin bewegen.
2) hervorstreichen, sich mit geschwindigkeit und leichtigkeit hervorbewegen.
3) sich geschwind und leicht vorwärts fortbewegen.
4) sich geschwind vorausbewegen, vorauseilen. mhd.

die boten für strichenmit dën mæren. Nib. 1653, 1.


daraus geht dann die folgende bedeutung hervor
5) übertreffend zuvorkommen, übertreffend vorauskommen, den vorrang erlangen vor —. mit dat.:

und ob dem unrecht wol und allen denen schanden,
so durch unwissenheit heut dir seyn zugestanden,
die ehre, so du hier erwirbest, sehr wol gleicht,
ja weit derselben noch an wichtigkeit fürstreicht,
so wil ich dennoch dich noch gerne mehr begnügen.
Werder Ar. 18, 58, 4, supera e avanza Orl. fur. 18, 67.

vgl. II 2).
6) vorbeistreichen, vorüberstreichen, sich mit geschwindigkeit und leichtigkeit vorbei oder vorüber bewegen. vgl. II 4). an diese bedeutung knüpft sich dann die folgende:
7) schwindend vorübergehn, zu ende gehn, vergehn. praeteritus, fürgangen, fürgstrichen. Frisius (1556) 1049b.
II. transitiv, mit beigesetztem acc., in den bedeutungen
1) mit einem vornhin vor etwas gemachten strich anmerken oder auszeichnen. für- sive vorstreichen, praenotare, praefigere signa, praeponere notas. Stieler 2002, der aber voraus als eigentliche bedeutung praelinire, vorn bestreichen, ansetzt. daher dann die folgende bedeutung:
2) auszeichnend rühmen, mit auszeichnung rühmen, über anderes lobend erheben. vgl. DWB I 5). aus der bedeutung hier aber geht wieder die folgende hervor:

[Bd. 4, Sp. 896]



3) vor anderm hervorheben, vor anderm vorbringen oder darlegen. auch mit einem ausdruck, der accusativisch steht: und was für ein glück obiges sey, so kan nimand, als am ende seines laufs, sich glückselig nennen. nichts wenigers wil ich weiter fürstreichen und sagen, das, wann gleich u. s. w. Butschky kanzlei s. 642.
4) vorbeistreichen, vorüberstreichen, zur seite lassend sich geschwind vorüber bewegen. vgl. DWB I 6). praelegere, fürgon, oder fürstreychen. Frisius (1556) 1040b, es ist hier praelegere, vorübersegeln, in den stellen bei Tac. annal. 6, 1 und 2, 79 gemeint.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: