Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fürstenzeichen bis fürsteroberer (Bd. 4, Sp. 886 bis 887)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fürstenzeichen, n. ein zeichen, an dem man den fürsten oder die fürstin erkennt, ein zeichen der fürstenwürde:

so lasz den stab, das fürstenzeichen,
Dir nun in Deine hände reichen
durchlauchster August Ludewig (fürst zu Anhalt).
Picander ernstscherzhafte ged. 3, 24.


Vgl. DWB fürstenstab, DWB fürstenscepter.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstenzier, f. zier, schmuck eines fürsten oder überhaupt der fürsten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstenzierde, f. was fürstenzier.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstenzimmer, n.
1) ein wohnzimmer oder arbeitszimmer eines fürsten oder einer fürstin. fürstenzimmer, conclave principis. Hederich (1753) 993 und danach Nieremberger Ddd 1c.
2) das zusammenkunfts- und berathungszimmer der fürsten bei ihren versammlungen, conclave principum in comitiis. Nieremberger a. a. o. Vgl. fürstensaal 2) am schlusse.
3) ein besonderes zimmer zum aussteigen und aufenthalt der fürsten und überhaupt personen regierender häuser in dem die wartesäle enthaltenden bahnhofgebäude.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstenzucht, f. die erziehung fürstlicher personen, eines prinzen, einer prinzessin. fürstenzucht, educatio principum. Stieler 2629.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstenzug, m. das ziehen d. h. reisen von fürsten und überhaupt fürstlichen personen. der fürstenzug in die bäder.

[Bd. 4, Sp. 887]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fürstenzusammenkunft, f. eine zusammenkunft regierender fürsten. vgl. DWB fürst 2). die fürstenzusammenkünfte mehren sich. neue freie presse 1870 nr. 2096. es sind hier verschiedene zusammenkünfte, die der kaiser von Ruszland mit deutschen fürsten auf seiner reise hatte, gemeint.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstenzwirn, m. eine art böhmischen zwirnes.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstenzwist, m. ein zwist unter fürsten:

scherze (subst.) über fürstenzwist.
Göckingk ged. 1, 142.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürster, m., eins mit förster (s. d.). die form ist eine mehr mitteld., wie sie denn auch in urkunden und schriften mitteldeutscher gegenden sich öfter findet. furstêre. vom jahre 1285 in Kehreins samml. alt- u. mitteld. wörter s. 9b. die furster, die dër margk hûden. urk. v. j. 1303 in Baurs hess. urkunden 1, 233; was dâ von gefellet, das ist dën hëren die ubir die hoffe sint, âne das dën furstern sal fallen ir dritteil. isz ist auch alsô das die gesworn furster, die dër margk hûden, ymandt phenden yn dër margk u. s. w. 234; was obir dër furster rëcht dâ von gefellet, das ist dës faudes (vogtes) das dritteil und dës lêhenhëren die zweiteil. ebenda. iglicher hoiltzfurster. v. j. 1440 in der zeitschrift für hess. gesch. 2, 245; wen die mergker von dem holtzfürster gepandt würden, sollen die hoiltzfürster die fûder zusammen rechen, wais iglicher mergker gehauwen hait. ebenda. nhd. fürster, saltuarius. Alberus dictionar. bb iijb. feldschutz, feldfürster L ija. noch wetterauisch, oberhessisch firschter, d. i. fürster. doch ist die form auch nach Süddeutschland vorgedrungen: dasz derselbe fürster (so Hans von Cratt zu gefängnisz angenommen hat) wieder ledig gelaszen werden soll. brief kaiser Maximilians vom 30. merz 1500, s. Alsatia s. 159.
das aufsteigen zu ü liegt in der umlaut wirkenden ableitungssilbe -êre, mhd. -ære, ahd. -ari, -âri. doch findet sich altniederdeutsch auch vurst (gl. jun. 325) neben forst. übrigens hat fürster nie in der schriftsprache rechte geltung erlangt; das eigentlich hochdeutsche wort blieb förster.
Zusammensetzungen, in welchen fürster als letztes wort steht, sind die vorhin angeführten feldfürster (= feldschütz, flurschütz), holzfürster, und waldfürster. in ihnen, die in hochd. form natürlich förster haben, sticht der begrif »hüter« hervor.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürsteroberer, m. ein fürst der eroberer ist und auch auf eroberungen ausgeht. der landverderbende fürsteroberer. Jean Paul Herbstblumine 3, 184. zu betonen fürsteróberer.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: