Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fürstenmädchen bis fürstenname (Bd. 4, Sp. 873 bis 874)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fürstenmädchen, n. ein mädchen fürstlichen stammes, eine prinzessin:

zu meinem richter wähl ich (die prinzessin Eboli spricht es zu don Karlos) Sie. Sie sind
ein edler mensch — ein mann, sind fürst und ritter,
ich bin verlassen von der ganzen welt,
leibeigen von geburt — ein fürstenmädchen.
Schiller Karlos, in der rhein. Thalia 3, 51 (act 2 auftr. 9).


Vgl. DWB fürstentochter, DWB fürstenkind, DWB fürstenknabe, fürstensohn.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstenmangel, m. ein gebrechen in der handlungsweise eines fürsten als des herschers, ein fehler oder misgrif den ein fürst als regent macht. herren- sive fürstenmängel, vitia principum. Stieler 1230.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstenmantel, m. ein kostbarer, mit hermelin ausgeschlagener, gewöhnlich rother mantel zum zeichen der fürstlichen würde:

und selbst den fürstenmantel, den ich trage,
verdank ich diensten, die verbrechen sind.
Schiller 366b (Wall. tod 1, 7);

und einen rock, der noch viel wärmer hält,
hing ihm der kaiser um, den fürstenmantel. 398a (5, 2);

dasz uns diese rothen mit hermelin ausgeschlagenen fürstenmäntel (von kurfürsten), die wir sonst nur auf gemählden zu sehen gewohnt waren, unter freiem himmel sehr romantisch vorkamen. Göthe 24, 299.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstenmäszig, adj.
1) einem fürsten gemäsz, fürstlichem stande gemäsz, fürstlicher würde angemessen, principali dignitati conveniens. Frisch 1, 309b. dann sie waren nit desz reigergeschlechts ...: sonder fürstenmässig, thaten wie die grossen potentaten unnd regenten. Fischart Garg. (1608) Y iiijb.
2) den fürsten ebenbürtig. s. DWB fürstmäszig. was nationen, fürsten und fürstenmäszige schuldner mit einem fond d'amortissement ausrichten, dieses hat die erfahrung als der sicherste lehrmeister dem ländlichen schuldner längst gewiesen. J. Möser patriot. phant. 2, 231 (1778 s. 104). fürstenmäszige personen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstenmäszig, das vom vorigen adj. abgeleitete adv., doch bleibt oft zweifelhaft, ob dieses oder jenes gesetzt ist. nach 1):

ich werde satt und kann mit freunden lachen,
obgleich mein tisch nicht fürstenmäszig prangt.
musz edler wein, den blut und seele fühlen,
den eklen durst allein aus golde kühlen?
Uz (1768) 1, 88 (1755 s. 69).


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstenmord, m. ein an einem fürsten begangener mord, internecio principis. Stieler 1291.

glaubt: dasz der fürstenmord niemanden rühmlich sey.
Lohenstein Epicharis 21, 577.

der fürstenmord zu Toptschider bei Belgrad am 10. juni 1868, der an dem fürsten Michael Obrenowitsch von Serbien begangene meuchelmord.
Vgl. kaisermord (Beckers weltgesch. 14, 440), königsmord.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstenmund, m.: in ein wort aus fürstenmund soll man keinen zweifel setzen dürfen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstenmünze, f. eine münze die ein fürst schlagen läszt, eine mit dem bilde eines fürsten geschlagene münze, nummus ducalis charactere principis signatus. Stieler 1309.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstenmuster, n. ein muster für fürsten, ein musterhafter fürst:

[Bd. 4, Sp. 874]


was ganze länder jüngst verheeret,
hat deine fluren nicht beschweret.
was macht das sonst, als das beschirmen
des fürstenmusters dieser zeit? (es ist landgraf Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt gemeint).
Gottsched ged. 2, 54.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstenmuth, m. der von fürsten gezeigte muth:

es entrann dem kühnen (dem prinzen von Homburg)
all sein lebensblut,
freudig zu versühnen
schlechten fürstenmuth.
Schenkendorf ged. 25.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstenname, m. das ansehen, die hohe stellung des oder auch überhaupt der fürsten. fürstenname, principale nomen, principis fastigium. Bauer deutsch-lat. lex. (1798) 1083.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: