Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fürstenbund bis fürstendienst (Bd. 4, Sp. 862 bis 863)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fürstenbund, m. eine vereinigung von fürsten unter einander zu einem bunde. Bauer deutsch- lat. lex. (1798) 1083. wenn ... ein gleich- und nachzeitiger fürstenbund eben so den groszen tempelbau der menschheit, tempel auf tempel thürmend, fortgeführt hätte? Jean Paul Levana 2, 137. der deutsche fürstenbund, der durch Friedrichs des groszen thatkräftiges wirken gestiftete, am 27. juli 1785 zunächst mit Sachsen und Hannover geschlossene, später durch den beitritt anderer deutschen fürsten vergröszerte bund gegen die erweiterung der habsburg-lotharingischen hausmacht durch kaiser Joseph den zweiten. der rheinische fürstenbund oder der Rheinbund, durch kaiser Napoleon am 12. juli 1806 gestiftet.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstenbündner, m. einer der einen fürstenbund betreibt, für einen solchen wirkt. auch einer der einem fürsten verbündet ist d. h. dessen liebe und ganzes vertrauen besitzt. wer es irgend für unmöglich hält, zugleich den staatmann und kameralisten und gesandten und königliebling und den ächten religiosisten und wahrheit- und landesfreund und sogar den glücklichen in éiner person zu verknüpfen: der hat nie aus seinem herzen in die geschichte hineingeblickt. darin steht ein solcher selbstchorist und fürstenbündner, Sully. Jean Paul dämmerungen 75.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstenburg, f. eine einem fürsten gehörende burg, eine fürstliche burg, eine burg in welcher ein fürst zuweilen sein hoflager hat. die Wartburg ist eine fürstenburg. Vgl. DWB fürstenschlosz.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstenbürtigkeit, f. fürstliche abstammung, fürstliche herkunft. die ansicht von der fürstenbürtigkeit mehrerer edeln geschlechter. Wachsmuth hell. alterthumskunde 1, 337.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstenchor, m. und n. eine gesammtheit von fürsten:

dein fürstenchor, Germanien, in banden!
ich kenne dich nicht mehr in deinem sklavenjoch!
Tiedge elegieen 3, 30.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstencollegium, n. eine gesammtheit von fürsten die zu rath und beschlusz gebildet ist. Scheller (1805) 1034 neben fürstenrath. um eben diese zeit wurde zu Regensburg ein reichstag gehalten .... die gegenwart des kaisers, der im fürstenkollegium präsidirte. Schiller histor. calender 1793 s. 806, später fehlt der letzte satz. Friedrich Wilhelm IV. vereinigte 1850 die abgeordneten der damaligen unionsregierungen zu einem fürstencollegium.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstenconcordat, n. ein vom papste mit fürsten, die in gemeinschaft handeln, eingegangenes concordat. so heiszen die beschlüsse des Frankfurter reichstages vom 5. october 1446 und die drei bullen des papstes Eugen IV. vom 5. februar 1447 mit der vierten vom 7. desselben monates die Frankfurter concordate oder die fürstenconcordate. s. Schulte kathol. kirchenrecht 1, 483.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstencongres, auch fürstencongress,m. eine versammlung von fürsten oder deren gesandten zu einer besprechung oder berathung. gewöhnlich geschrieben fürstencongresz. der fürstencongresz zu Wien vom sept. 1814 bis juni 1815.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstendach, n. das dach einer fürstlichen wohnung, eines fürstlichen hauses, eines fürstlichen palastes.

dieser alte weidenbaum
steht und wächst als wie im traum,
sah des fürstendaches gluthen,
sieht der Ilme leises fluthen.
Göthe 47, 160.

dann die fürstliche wohnung, das fürstliche haus, der fürstliche palast selbst:

oft findet hier (in erhabenen gemächern) die niedre schande platz
und schwingt sich selbst um stolze fürstendächer.
Dusch verm. werke 412.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürstendiener, m. einer der im dienste eines fürsten ist. Logau s. 260. 262. 282. fürstendiener, hoffleut, palatini, aulici. Dasypodius 333d.

ich kann nicht fürstendiener sein.
Schiller 277b u. 278a (Karlos 3, 10).


überhaupt einer der einem fürsten dient, ihm zu dienst bereit und ergeben ist: mit dir feigem kerl! fürstendiener! Göthe 8, 148. 42, 425, wo aber feigen gesetzt ist. Vgl. fürstenknecht.

[Bd. 4, Sp. 863]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fürstendienst, m.
1) dienst bei und unter einem fürsten, besonders wenn er in hohen ämtern stattfindet.

zum fürstendienst erzogen.
Wieland Oberon 8, 16.


2) ein im dienst eines fürsten oder auch von fürsten stehender, ein diener eines fürsten oder von fürsten, ein fürstendiener. vgl. DWB dienst 7.

mhd. ich bin vürsten dienest, ûf gnâden lied ich singe. MSH. 3, 103b, 4 = altmeistergesangbuch 44a, 1228.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: