Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fürsperrung bis fürsprache (Bd. 4, Sp. 830 bis 832)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fürsperrung, f., s. vorsperrung. 1) die handlung des fürsperrens. 2) eine zum fürsperren gemachte vorrichtung, z. b. ein gatter, ein gitter, ein riegel u. s. w., die zum fürsperren angebracht sind. repages, et repagulum, eyn fürwürffiger rigel, eyn fürsperrung, gatter. Dasypodius 168d. 428c. danach dann bei Serranus r 4b, der aber fürwerffiger schreibt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürspiegeln, als leeres bild vorstellen, als schattenbild vorstellen: lehren, dasz gott mit keim bild noch gemalter oder geschnittener figur will für gespiegelt, angebet noch geehrt werden. Fischart bienenkorb 38a (1588 36b). dann: zum schein, zur täuschung vormachen, durch täuschende vorstellung hoffen machen.
Heute nur noch mundartlich; schriftdeutsch ist vorspiegeln, s. d.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürspiegelung, f., s. vorspiegelung. fürspiegelung, ostentatio. Dasypodius 333d. fürspieglung. 165c und danach Serranus dict. r 2a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürspiel, n. s. vorspiel. dis (2 Mos. 25, 9) ist der heubtsprüch einer, darin Mose zeuget, das sein regiment solle aufhören und nicht das rechte endlich wesen, sondern ein fürbilde und furspiel sein des reichs Christi. Luther am rand bei 2 Mos. 25, 9.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürspielen, s. vorspielen. wetterauisch, oberhessisch u. s. w.

[Bd. 4, Sp. 831]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fürspielung, f. schaustellung, groszthuerei. fürspielung, ostentatione. Hulsius teutsch u. ital. dict. 51b. S. vorspielung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürspinnen, zur täuschung vorgeben, zum vorwande brauchen, vorwenden. fürspinnen, fürwenden, praetendere, praetexere. Henisch 1307, 35. eigentlich: zum täuschen vornhin spinnen, um damit etwas anderes, das in absicht ist, zu verdecken.
S. vorspinnen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürspitzen, s. vorspitzen. 1) vorn zuspitzen, vorn spitz machen. 2) vorn mit einer spitze oder spitzen zum schutze versehen. für- sive vorspitzen, inspicare ferrô, cuspide praemunire. Stieler. 2064.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürsprach, m.
1) einer der als rechtskundiger für jemand einen rechtsstreit führt, ihn bei gericht vertritt, ein anwalt, ein sachwalter, ein rechtskundiger vertreter. von fürsprachen und procuratoren. dieweil nicht allein durch ungeschicklichkeit, sondern auch durch unfleisz der fürsprachen, und dasz sie sich mit vielen sachen überladen und sich vorher deroselben nicht nottürfftlich berichten lassen, offtmals die partheyen an ihren rechten versehen und verkürzet werden ... als sollen die fürsprachen mit fleisz die sachen vorher erkunden. verordnung des hadlerischen landgerichts thl. 1 tit. 5; es soll auch keinem theil zugelassen werden, mehr dann einen fürsprachen oder redener zu haben. ebenda;

mein fürsprach, artzt und raht.
Weckherlin 332.

überhaupt einer der das wort der vertheidigung führt, zu gunsten des rechts in einer sache spricht:

Ihr, guter bruder, müszt mein fürsprach seyn,
wenn hasz und gleisznerey sich gegen mich
erheben sollten.
Lessing 2, 323 (Nath. 4, 7).


2) einer der für eine gesammtheit von personen, für eine genossenschaft, in ihrem namen spricht, ein wortführer, ein worthalter. der dockmann, der brüderschaft (zunftgenossenschaft) fürsprach, der mittelsmann zwischen eltestenbank und gemeine. bei Gutzeit 1, 302a.
Die beiden bedeutungen sind die ursprünglichen des wortes, das aus dem niederdeutschen, wo es vorsprake lautete, mit übergang des vor in das oberdeutsche und früher nhd. auch da, wo wir es heute nicht mehr setzen, so geläufige für in die schriftsprache vordrang. vorsprake hat jene bedeutungen, deren zweite das brem. wb. 5, 459 in folgender stelle aus einer Bürener urk. v. j. 1507 nachweist: to deme êrsten so schal de dîkgreve ... kesen ute den swornen einen vorspraken und twê rekenslude, de dar nutte to sîn, zum ersten so sol der deichgräfe wählen aus den geschwornen einen wortführer und zwei rechnungsführer, die dazu tauglich sind. hervorgegangen aber scheint dieses masc. vorsprake aus dem ebenfalls im brem. wb. a. a. o. verzeichneten fem. vorsprake, unserm nhd. die fürsprache, indem man dieses auf die sprechende oder das wort führende männliche person übertrug, womit sich dann natürlich verband, dasz das ursprüngliche fem. in ein masc. überschlug. hat doch Herder z. sch. lit. u. k. 11, 152 in der übersetzung der dritten sat. des Persius statt fürsprecher vor gericht, vertreter und sprecher vor gericht, auch das masc. gerichtssprach (s. d.) und nimmt, wenn gleich spät, selbst ohne übertragung auf eine sprechende männliche person und also ohne wandlung des begriffes, sprache in zweisprach, zwiesprach neben und aus zweisprache, zwiesprache männliches geschlecht an:

so dräut' er einst, als er in hartem zweisprach
aufs eis warf den beschlitteten Polacken.
A. W. Schlegel Hamlet 1, 1;

zum zwiesprach musz ich jetzo gehn
in Baldurs hain
mit meinen nornen.
Amalia v. Helwig, s.
Göthe 46, 305.

s. zweisprach, zwiesprach.
die ältesten belege für das masc. fürsprach sind die oben aus der verordnung des hadlerischen oder Hadler landgerichts angeführten, die 1583 gegeben wurde. es reicht im schriftdeutschen also nicht bis vor die zweite hälfte des 16. jh. zurück, während vorhin das nd. vorsprake bereits aus dem ersten jahrzehent desselben nachgewiesen wurde. das diesem vorsprake in vor treu gebliebene der vorsprach findet sich bei Ludwig (1745) sp. 2348, der aber, obgleich er zwei zeilen vorher in vorsprache oder fürsprache das fem. hat, ein schriftdeutsches masc. fürsprach nicht zu kennen scheint. übrigens führt er neben dem masc. vorsprach in demselben sinne auch vorspruch an, wodurch das hervorgehn jenes wortes aus vorsprache, fürsprache bestätigt wird.
aber die volle form scheint sich nur in nd. vorsprake zu finden, schriftdeutsch ist das wort eben so zu fürsprach, vorsprach

[Bd. 4, Sp. 832]


gekürzt, wie mhd. vürsprëche mit mitteld. vorsprëche nhd. zu fürsprech, vorsprech. s. DWB fürsprech. die declination kann, wie bei diesem, nur die schwache sein, die sich auch in den belegen zeigt. doch macht sich im ungefühle der entstehung des wortes auch ein überschwanken in die starke bemerklich, wie dies die gleich nachher folgende stelle von Schiller zeigt, in der es zugleich eine neue bedeutung hat, die aus den beiden angegebenen bedeutungen spät im 18. jh. sich entwickelte, nemlich die:
3) einer der zu gunsten oder zum besten, zur empfehlung jemandes oder einer sache spricht, für dieselbe bittet, sich fördernd für sie verwendet.

wer eine gunst bei mir erlangen will,
wird keines andern fürsprachs nöthig haben,
als eines winks aus ihrem schönen aug.
Schiller 606b (Tur. 5, 1).


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürsprache, m., s. das vorhergehende fürsprach.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürsprache, f. , ein, worauf auch das nd. fem. vorsprake (brem. wb. 5, 459) in seiner bedeutung weisen dürfte, auf älterem, wenn gleich in anderem sinne gebrauchten vorsprache (s. d.), ahd. forasprâhha, beruhendes, aber unter der starken einwirkung von fürsprechen (s. d.) entstandenes wort, das am frühesten in Matthias Kramers 1719 erschienenem nd. - hochd. u. hochd. - nd. wb. auftaucht, und zwar findet sich da thl. 2, 77b fürsprach nebst fürspruch als synonym mit fürbitte, doch 1, 487a vorsprach. dabei an beiden stellen steht nnl. voorspraak, an der letzten hauptsächlich nnl. voorspreeking. dagegen hat er in dem von ihm 1678 herausgegebenen deutsch-ital. wb., vor welchem er sich Krämer nennt, weder fürsprache noch vorsprache, woraus sich schlieszen läszt, dasz keins von beiden wörtern damals im gebrauche gewesen ist. in den wörterbüchern des 18. jh. nimmt, nach Kramer, zunächst Frisch 2, 307b vorsprach auf, aber nur in der ersten bedeutung, dann Ludwig 2348 vorsprache oder fürsprache in der ersten und der zweiten bedeutung. wenn nun auch Hederich keins der wörter verzeichnet, so bringt doch der ihm sonst nachtretende Nieremberger Ddd 1b fürsprache und Ssssss 1d vorsprache, doch als synonym von fürbitte mit dem erklärenden lat. deprecatio, und fügt bei vorsprache die bemerkung hinzu beszer fürsprache. Matthiä in der 1761 erschienenen dritten ausgabe seines lexicons erhebt sich aber nicht bis zur anführung der wörter seinem vorgänger Kirsch gegenüber, der gleich Hederich beide unbeachtet läszt. auch Steinbach scheinen sie unbekannt oder der aufnahme nicht werth gewesen zu sein. dagegen hat Weber deutschlat. universalwb. 790b vorsprache (fürsprache) nöthig haben und für einen, und Moerbeek führt beide wörter in seinem nieuw woordenboek, einer späteren ausg. von Kramers nd. u. hochd. wb. u. s. w., fort. auch Haas im deutsch-franz. wb. bringt beide und noch vor ihm Adelung, der fürsprache in das eigentlich deutsche wb. einführt und zu seinen gunsten spricht, indem er namentlich bei vorsprache bemerkt, dasz fürsprache in seinen beiden bedeutungen richtiger, auch bereits gewöhnlicher sei. dieselbe ansicht blickt bei Bauer und Scheller durch, wenn sie bei vorsprache kurz auf fürsprache verweisen; Campe aber, offenbar Adelung folgend, erklärt bei jenem worte ausdrücklich, dasz dieses, weil hier der begrif vorsteche, das sprechen geschehe für einen andern, für das beste eines andern, besser sei. damit stimmt dann auch Heinsius, aber der weit jüngere Heyse 2, 1736 läszt vorsprache in dem sinne von fürsprache nur als landschaftlich gelten, ohne zu bedenken, dasz jenes von den mustergültigsten schriftstellern, wie Lessing, Göthe u. s. w., gebraucht ist. vgl. vorsprache und auch vorwort. die geschichtliche begründung von vorsprache wie fürsprache ergibt sich aus dem oben angegebenen, im ganzen gleichzeitigen erscheinen beider im nhd. Bedeutungen:
1) das sprechen für jemanden in vertretung desselben vor gericht, besonders wenn diese vertretung durch einen rechtskundigen geschieht, advocati sive patroni oratio, patrocinium. diese bedeutung, im gedanken an fürsprach m. und fürsprech entstanden, scheint die älteste, ist aber gegen die folgende mehr und mehr zurückgetreten und wird mit ablauf des 18. jh. von ihr verdrängt, weshalb sie z. b. Scheller auch gar nicht mehr anführt.
2) das sprechen zu gunsten jemandes oder zu seinem vortheile, seinem besten, das sprechen zu jemandes empfehlung. dies die geläufige bedeutung, in der älterer ausdruck fürspruch (s. d.) ist. fürsprache thun. Adelung. eine fürsprache oder auch ohne artikel blosz fürsprache für jemand einlegen. auf deine fürsprache will ichs thun. Scheller (1804) 1034a. damit wir aber nicht über oder gar für dén zu reden scheinen, der unsrer fürsprache gar nicht bedarf, so wollen wir lieber die materie rein erfassen. Herder z. sch. lit. u. k. 12, 339 = Adrastea 5, 297;

[Bd. 4, Sp. 833]


aufschub sollt ich ihr verschaffen,
rath schaffen sollt ich — bei der majestät
fürsprach einlegen.
Schiller 606a (Tur. 5, 1);

muth gefaszt, la Roche! wenn meine fürsprache etwas gilt, so ist Ihre sache noch nicht verloren. 639a (parasit 3, 10); sollte sie so hinten um nach dem mädchen sich erkundigen oder geradezu die frau um rath und fürsprache ersuchen. Gotthelf Käthi cap. 21 (schrift. 1861 4, 322).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: