Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fürschränken bis fürschuh (Bd. 4, Sp. 801 bis 804)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fürschränken, durch hölzerne oder eiserne gitterstäbe, überhaupt durch vorn angebrachte stäbe schützen, sperren oder schlieszen, z. b. thüren, fenster und dergleichen. vor- sive fürschränken. Stieler 1914. s. vorschränken.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürschreiben , s. vorschreiben.
1) schreiben, um das geschriebene vor augen zu haben. so gehe nu hin und schreibs jnen fur, auff eine tafel. Jes. 30, 8; disen wunder schönen vers hat er (Luther) mit seiner eygnen hand jhm (sich) an alle wende fürgeschrieben. Mathesius Luther (1566) 106b.
2) aufschreiben zur befolgung für das verhalten. dann überhaupt: in beziehung auf das verhalten bestimmen, zur befolgung festsetzen. ahd. furiscrîpan (Graff 6, 569). furgescriben, furgegeben wirt. Eychman q iija. hab ich dirs nicht manchfeltiglich furgeschrieben mit raten und leren. spr. 22, 20; gesatz stellen oder fürschreyben und anrichten. Frisius (1556) 285b. eim fürschreyben und verordnen was er thn sölle. 377a. prœscribere, vorschreyben oder fürschreyben, einem vor sagen wie er sich sölle halten. 1044b. nach diesen beiden letzten stellen und andern dann bei Maaler 149d u. 150a.

und wer jhr (der frau Milde) gnad gefelt,
dem gibt sie bald ohn schmertzen
ausz freywilligem hertzen,
wie jhr Paulus fürschrieb.
H. Sachs I (1590) 203b.

[Bd. 4, Sp. 802]


eine stelle von Fischart s. unter fundschwanger. der psalmist hat hohen und niedern eine sehr nützliche weise lehre in bündnüssen fürgeschrieben, da er sagt: nolite considere in principibus. Schuppius 46; sondern dacht, dasz er (Hiob) ein mann, sie aber ein weib ... sey. gleichwol aber liesz er ihme nicht von ihr fürschreiben. sondern dachte, dasz er ihr mann und nicht ihr knecht sey. 149;

frau muhme, thun sie doch das gute werck an mir
und schreiben mir die kunst, verliebt zu werden, für.
Picander ernstscherzh. ged. 2, 353.


Stieler 1927 setzt »für- sive vorschreiben« an, hat aber in den beispielen nur vorschreiben, eben so der spätere Steinbach 2, 511. Wilhelmi, Rädlein, Weismann bringen gleichfalls beide wörter, jedes an der ihm in der alphabetischen ordnung zukommenden stelle, während Dentzler 2, 118b das verbum fürschreiben, aber s. 338a, im V, nur das subst. vorschreiben verzeichnet. bei Kirsch und dem ihm nacharbeitenden Matthiä findet sich blosz fürschreiben aufgenommen, dagegen verweisen Hederich und der ihm folgende Nieremberger bei diesem worte ohne weiteres eingehn auf vorschreiben, das nunmehr herschendes wort geworden war.
3) schreiben zur nachbildung.
4) durch ein schreiben empfehlen, schriftlich fürsprache thun, schriftlich ein gutes wort einlegen. nun hat Balthazar Kuchenmeister itzo und zum jungsten die burgkman zu Geylnhawszen (Gelnhausen) beschrieben ... und gebeten, jnen by mir zufurschryben, damit er widderumb durch mich eingesatzt ... werden. ungedrucktes schreiben des abtes Marcellinus in Seligenstadt an den grafen Ludwig zu Ysenburg v. j. 1509 (in dem fürstl. archiv zu Büdingen). vgl. fürschrift 4).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürschreiben, n., der inf. fürschreiben als subst., im besondern: 1) ein schriftlicher befehl. 2) ein empfehlungsschreiben.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürschreiber, m.
1) einer der eine vorschrift gibt. fürschreiber, praescriptor. Kirsch (1723) 2, 125b und danach Matthiä (1761) 2, 161a.
2) könnte das wort auch einen bezeichnen der zum zwecke der nachbildung schreibt, zu dem zwecke schreibt dasz das von von ihm geschriebene nachgeschrieben wird.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürschreibung, f.
1) eine überschrift.
2) festsetzung oder bestimmung zur befolgung. formula deditionis, gattung und fürschreybung. Frisius (1556) 578a und danach Maaler 150a, der hinzusetzt wie man sich aufgäben (ergeben, übergeben) sölle. fürschreibung, fürschrifft, praescriptum, praescriptio, exemplar, norma, formula, regula. Kirsch (1723) 2, 125b und danach Matthiä (1761) 2, 161a, der aber vorschrift statt fürschrifft setzt, mit recht, da dieses durch jenes bereits völlig verdrängt war. nach dieser fürschreibung, hanc ad legem. Kirsch a. a. o.
3) bestimmung einer zwischengrenze, setzung eines zwischengrenzzeichens. praescriptio, undermarchung, fürschreybung. Frisius 1044b und danach Maaler a. a. o. vgl. untermarkung.
4) das schreiben zur nachbildung. S. DWB vorschreibung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürschreit, fürschret, adj. verschrien, berüchtigt. das part. praet. des schwachbiegenden, gewöhnlich nur in diesem part. vorkommenden verschreien (s. d.), in übeln ruf bringen (Schmeller 3, 503), dessen ver- hier in für umgebildet wurde. ein grosser furschreiter mann. Agricola sprichw. 383c; disz etwan grausam fürschret volck, der arbeyt ungedultig. Frank weltb. 43a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürschreiten, s. vorschreiten. auch so viel als vorbeischreiten, vorüberschreiten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürschrift, f.
1) aufschrift, überschrift.
2) urschrift, original. archetypus, fürschrifft. Alberus dict. C iija; exemplar exemplarium, abschrifft, fürschrifft. ebenda.
3) geschriebenes zur befolgung, dann überhaupt bestimmung zur befolgung, zur befolgung festgesetztes. heute vorschrift. s. d. und fürschreibung.
4) ein schreiben zur verwendung für jemand, ein empfehlungsschreiben. literae commendatitiae, ein fürschrifft, fürbitt. Alberus dict. Y ija. schickt sin gnaden selbs zuo kaiserlicher majestat ... uns umb virschrifft und virdernusz, darzuo uns sin gnaden och zuo stallt die alle zum besten an den küng von Frankenrych u. s. w. Ehingen s. 16; ich bemühe nicht gern e. chu. g. (eure churfürstliche gnaden) mit fürbitte und fürschrifft für ander leute. Luther 2, 379a (auch in den briefen 2, 173) in einer fürschrifft an h. Friedrich zu Sachsen für ein armen man; ein vleissige fürschrifft (es ist von der schriftlichen bitte für den gefangenen Leonhart Keiser die rede) an den fürsten und hertzog Johansen zu Sachsen. 3, 416a, daneben 421b vorschrifft; e. k. f. gn. (eure churfürstliche gnaden) wollte ... eine fürschrift für den gefangen uns zufügen. br. 3, 108; es hat mich er Simon Funke gebeten umb diese fürschrift an e. k. f. g. 188; darumb bat er (Carlstadt) d. Martinum

[Bd. 4, Sp. 803]


umb ein fürschrifft an den churfürsten. Alberus wider die verkehrte lehre der Carlstader Gg 2b;

die schön (schönheit) beweg die hertzen tieff,
sey ein angenemb fürschrifft und brieff
und den augen gar angenemb.
H. Sachs IV. 2, 106c,

derhalb gunst beym capitel fund,
ein fürschrifft darvon überkomb,
rüst sich, reit eylend nein auff Rom. 3, 97a.

und dieses sein bch ... wird jme zu Rom für eine gute fürschrift zu einer bischofel infel ... wolbekommen. Fischart bienenkorb 232a;

und ich hab beym keiser erworbn
das er mir wird ein fürschrifft gebn.
Ayrer 94b.


Sprichwörtlich: wer von fraw pecunia fürschrifft hat, der wirdt imm gericht baldt gefördert. Henisch 1304, 38.
5) vorgeschriebenes zur nachbildung. nach der fürschrifft schreiben, nachfolgen, scribere ad exemplar. Henisch 1304, 34. heute nur noch mundartlich, z. b. wetterauisch; schriftdeutsch ist vorschrift.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürschub, m. , s. vorschub.
1) etwas zum vorschieben, um dadurch zu sperren oder zu verschlieszen. obex, ein fürschub oder fürwurff, sperling, allerley das man etwar für tht oder fürstoszt den durchgang zeverschliessen oder zeversperren, als rigel, sparren, gatter, thürle, schlosz, schrancken. Frisius (1556) 891a, vgl. hernach 2). ein querholz oder eisen, das sich schieben läszt, zum sperren: wenn du wirst eingelassen werden und durch die thür durchgegangen seyn, schleusz sie zu und schieb den riegel oder nur den fürschub (oder sperrling) für. Comenius sprachenthür (1639) s. 139 nr. 542, wo durch riegel pessulum, durch fürschub obicem übersetzt wird. obex, ein riegel, schlosz, fürschub. Weismann 1, 352a. fürschub, obex, repagulum. Kirsch (1723) 2, 125b, mit verweisung auf fürhang, eben so bei dem nachtretenden Matthiä (1761) 2, 161a. im besondern das riegelartige eisen im thürschlosse, das mittelst des schlüssels in den schlieszkloben bewegt wird, wodurch die thüre verschlossen ist, aber auch so viel als riegel. fürschub, sperrling am schlosz, pessulus, obex, ferrum in sera, cui subjecta clavis reserat fores. Henisch 1304, 17. fürschub, thürrigel. Hulsius 51a. fürschub, rigel, pessulus, obex. Dentzler 2, 118b. Stieler 1785 läszt in diesem besonderen sinne nur fürschub gelten, während er in der unter 4) angegebenen bedeutung vorschub wie fürschub hat. aber im 18. jh. wird hier dieses durch jenes verdrängt, wie denn Hederich 2545 und Nieremberger S sssssb nur vorschub, thürriegel, verzeichnen.
2) etwas, mit dem durch einschieben eine öffnung verschlossen, dieselbe verstopft wird. obthuramentum, etwas darmit man verstoppet, verstopfft, oder verstoszt, ein zapff u. s. w., fürschub. Frisius (1556) 900a und danach bei Maaler 150a, der auszerdem noch durch obex erklärt.
3) was vorstosz an einem kleide oder an pelzwerk. noch und zwar mehr mundartlich erhalten.
4) ein weiterschieben auf spätere zeit, ein aufschub. der übliche ausdruck ist verschub, s. d.
5) förderung durch beihelfende thätigkeit, förderung durch ein beihelfendes mittel. fürschb, subsidium. Alberus dict. F 4b. dise keren allen fleisz an, geben hilf, radt, fürschub unnd fürdernüsz dar zuo, das (dasz) teutsch landt ye mer und mer von den Romanisten beraubet und geschunden werde. Ulrich v. Hutten klagschrift B iijb (W. Wackernagels lesebuch 3, 1, 222, 28); furschub fur andern hatte. Luther;

ich meyn ich wöll durch dise kunst
auszleschen der jungfrawen gunst,
der er sich vor hoch uberhub
und hett von jr grossen fürschub.
H. Sachs III (1588). 2, 185d;

villeicht kan ich dir beystandt than
durch fürschub meiner stadtlichen freundt.
Ayrer 115a.

fenestram ad aliquid alicui patefacere, einem fürschub, ursach und anleitung zu etwas geben. Corvinus fons latinitatis (Francof. 1660) 1, 253a, vgl. Terent. heautontimorumenos 3, 1, 72. Stieler 1785 hat hier, wie vorhin bereits bemerkt wurde, fürschub wie vorschub, eben so Rädlein, dagegen nehmen Wilhelmi, Dentzler nur fürschub auf, Weismann, Kirsch, auch Steinbach 2, 485 und Frisch 2, 230b allein vorschub, während Hederich und Nieremberger zwar furschub anführen, aber auf vorschub verweisen. spätere wörterbücher verzeichnen das im schriftdeutschen erloschene und nur noch mundartlich fortdauernde fürschub nicht mehr, sondern blosz vorschub.

[Bd. 4, Sp. 804]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fürschüben, statt fürschieben. Nieremberger D dd 1b mit verweisung auf vorschüben. eben so hat derselbe fürschüszen statt fürschieszen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürschuh, m., s. vorschuh. wetterauisch u. s. w.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: