Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fürmünderschaft bis fürnamlich (Bd. 4, Sp. 773 bis 774)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fürmünderschaft, f. was fürmundschaft. curatorium munus, fürmünderschafft. Alberus dict. Ss 4b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürmundschaft, f., s. vormundschaft. noch z. b. wetterauisch.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürmündung, f. 1) was fürmundschaft. 2) was vormund. fürmündung so man erwelet, suffragator. Dasypodius 386c. 79b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
furn, f. cyprinus leuciscus. s. DWB furne.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürn, adj., für firn, s. DWB fürne.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürn, zusammengezogen aus für den, wobei den acc. sg. masc. oder dat. pl. des artikels sein kann. vgl. 2, 975. eben so wird für dem zusammengezogen in fürm (s. d.).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürnahme, f., s. vornahme.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürname, m.
1) ein fürwort, pronomen. s. DWB fürwort. furname, pronomen. voc. theut. 1482 i 6b. pronomen, furnamen. Eychman q 6b. warumb ... pronomen, verteütscht ain fürnam, haisse ain wort das an aines wesenlichen dings stat steht. Ickelsamer gramm., 2. ausg., A 2a. die erste ausg. enthält die stelle noch nicht.
2) was heute vorname (s. d.). praenomen, der fürnam. Alberus dict. Dd ija. wol, da Alberus in der Wetterau erzogen, später dort unterlehrer zu Büdingen, auch mehrere jahre pfarrer zu Staden war, aus der wetterausichen mundart, die heute noch fîrnôme d. i. fürname für vorname hat.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürnamen, m., begegnet schon im 15. jh. mit dem aus den obliquen casibus im nom. angetretenen n für fürname. s. unter dieser form Eychman.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürnamen, häufiger fürnamens, fürnames,adv. vorzugsweise, eigentlich, im vollen sinne des wortes, ganz und gar, penitus, omnino. ahd. furnomenes (aus Reichenauer glossen bei Graff 2, 1078), bei Notker durch ausstoszung des en furnomes, furenomes, mhd. mit senkung des o zu a oder aus misverstand, weil man sich die bildung nicht mehr zu erklären wuste und deshalb an das im klange nahe liegende subst. name dachte, vürnamens, vürnames, vürnams, aber auch unorganisch mit abfall des s vürnamen, als wenn vür mit dem acc. sg. jenes name gefügt wäre, was doch nicht ist. denn in jenem ahd. fürnomenes, eigentlich in strenger schreibung furinomanes, läszt sich, worauf schon gramm. 3, 90 hingewiesen wird, der gen. sg. neutr., vielleicht auch masc. von furinoman, furenomen, dem part. praet. von furi nëman, unserm nhd. fürnehmen (s. d.), erkennen. s. Wilh. Wackernagel wb. zum altd. leseb. 359b. das wort ist im mhd., wo auch vornamenes, vornamens, vornames, vornams sich findet, mit abschwächung der ersten silbe vernames (vgl. vergut, verlieb, verübel), selbst vernemes, sehr geläufig und dürfte sich auch noch hier und da ins nhd. verloren haben. einen beleg aber vermag ich weder aus Diefenbachs glossarium noch aus irgend einer schrift beizubringen, die der zweiten hälfte des 15. oder dem 16. jh. angehört.

[Bd. 4, Sp. 774]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fürnamlich, adj., was das adj. fürnehmlich (s. d.). furnamligeste, principalis, praeeminentior. vocab. inc. teuton. f 4a. soll es wol eine ohne umlaut des a gebliebene form für fürnehmlich sein. welches mhd. vürnæmelich gelautet haben musz?

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: