Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fürjetzt bis fürkaufsrecht (Bd. 4, Sp. 754 bis 756)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fürjetzt, adv. für die gegenwart, für den augenblick, vorläufig. Adelung. Haas d. fr. wb. 1, 1152). häufig vorjetzt, s. d.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürkauen, fürkäuen, s. vorkauen, vorkäuen. praemando, ich kew für. Alberus dict. ee 4a; praemansus, furgekewet. ebenda. fürkewen. Henisch 1302, 10. auch: vorsagen zum nachsprechen. dann was wolten sie ohn solch fürgekawet arbeit und das grosz buch von Tübingen den bawren predigen? Fischart Garg. 243b (1608 Ff 5b). freilich geringschätzig gebraucht in beziehung auf den nachsprechenden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürkauf, m. s. vorkauf.
1) auf einem vorrechte beruhender kauf, kauf bevor bei einem verkaufe ein anderer kaufen darf. Haltaus 553. s. vorkaufsrecht.
2) der alleinhandel, der alleinige ein- und verkauf einer waare oder von waaren. fürkauff, der allein ein- und verkauff, einhandel, monopole. Rädlein 312b. fürkauff, monopolium. Dentzler 118a. die keyserlichen recht verbieten monopolia, die fürkäuffe, aber ietzt ... Agricola spr. 125b.
3) aus gewinnsucht hervorgehender kauf zu nachherigem oder späterem wiederverkaufe, dann im besondern wucherischer kauf unmittelbar vor dem markte. ahd. findet sich noch kein fürchouf, aber mhd. mehrfach vürkouf in der eben angegebenen bedeutung:

schatzung, fürkouf und gesuoch
hât manegen unkustigen fluoch. renner 4909;

neid und haʒ hât seinen lauf,
liegen, wuecher, fürchauf.
Suchenwirt nr. 30, 204.

nhd. alle verborgene kouffe und fürkouffe, domit fromme lüt um das ir und die statt an iren zollen betrogen werden mögen. Straszburger rechtsb. 113, bei Scherz 165 und daraus von Zarncke in Brants narrensch. 437a; wann der gemein burger oder bauersman solt den zaum z lang haben, so merkt iezt der gemein man den groszen wcher, bedriegerei, fürkauf, eigennützigkeit oder bedeurung (vertheuerung) aller gewar und kaufmanschaft, dasz nichts sicher uf der welt ist, es sei under den groszen kaufleuten oder derselben geselschaften gewalt oder verbüntnüs. Schade sat. u. pasqu. 2, 56, 10; der wucherer mit seinem fürkauff. Agricola sprichw. 235a;

fürkhauff hat diese beschaffenheit:
wann einer dem andern zu jederzeit
was usz dem weeg khauff umb werth oder gelt,
so ihn der ander albereit bestölt.
der verlustiget (verlustbringende) thail würdt gestrafft
umb 12 und 6 schilling der ritterschafft.
so aber in deme ein geordneter lohn
und fangt ein anderer einen fürkhauff an,
er geb wohl acht und merckhe eben,
musz doppelte straf 72 pfenning geben.
Adrians mitth. 41;

derhalb treibt dich desz geitzes tück
auff ohn zahl tausent böser stück,
auff wucher, fürkauff und finantz.
H. Sachs I (1590), 165a;

in wuocher (zu ergänzen hând wir) doppel gwinn genuoch!
im fürkouff, gremplen gar vernuocht. trag. Joh. Cj;

wcher und fürkauff hatt fürgang.
Wickram pilger T 69.


besonders verrufen war das vorweg- und aufkaufen des getreides, des weines und des futters, um dadurch eine künstliche theurung hervorzubringen und den preis in der gewalt zu haben. dies aber geschah nicht blosz von einzelnen reichen leuten, sondern von förmlichen gesellschaften, die sich zu dem behufe gebildet hatten (s. Köhlers vier dialoge von H. Sachs 46, 23—27) und das erforderliche capital zusammenschossen. solche gesellschaften bildeten sich schon seit dem 14. jh. und der fürkauf ist im 14., 15. und 16. jh. der gegenstand steter klagen. aus jenem erstgenannten jh. enthält z. b. das alte Meraner stadtrecht vorbeugende bestimmungen und strafen. s. Haupt 6, 414 f. 422f. zu Regensburg durfte an markttagen kein fürkäufer eher aufkaufen, als bis mit einer glocke vom Heiden- oder Römerthurme ein bestimmtes zeichen gegeben war, und zu Salzburg diente als solches eine ausgesteckte fahne. s. Zarncke zu Brants narrenschiff 436a. weitere gegen den fürkauf

[Bd. 4, Sp. 755]


gerichtete bestimmungen aus dem 16. jh. gibt Haltaus 553 f. vgl. DWB käufel.
Das wort wird übrigens nicht über das erste viertel des 18. jh. schriftdeutsch sich mehr finden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürkäufel, m. was fürkäufer. furkeuffel, furkauffer, preemptor. voc. theut. 1482 i 6b. den wierten, fragnern und andern fürkheufln. kärnt. policeiordn. v. j. 1578 23b, s. Haltaus 553.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürkaufen, vorweg kaufen, wucherisch vorweg kaufen, wucherisch vorweg und aufkaufen. vgl. DWB fürkauf 3).

fürchaufen, simonei phlëgen,
die sünde chanst du ring wëgen:
du wcherst paide tag und nacht.
Suchenwirt nr. 40, 187.

s. auch unter fürkaufer die stelle aus einem dialoge von H. Sachs. fürkauffen, compravendere. Hulsius 51a. aufkaufen et fürkaufen, praemercari, in lucrum mercari. Stieler 939. fürkauffen, auskauffen. Rädlein 312b. fürkauffen, praemercari. Kirsch (1723) 2, 118a. später erloschen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürkaufen, n., der als subst. gesetzte inf. des vorigen verbums:

welche (die bösen) mit jhren trachendappen
auch täglich nach dem reichthumm schnappen
mit wuchern, betrug und fürkauffen.
H. Sachs II. 4, 51c (39d).

von wannen kumbt das fürkaufen, als wein, getreid und salz und alles, was man erdenken mag? kumbt es nicht ausz dem geiz? H. Sachs vier dialoge 45, 25. s. aus diesen auch die stelle nachher unter fürkaufer.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürkaufer, fürkäufer, m.
1) einer der wucherisch vorweg- und aufkauft und so vertheuert. mhd. daʒ sint trügener an ir koufe und an ir antwërke: ... sô wuocherer, sô pfender, sô dingesgëber, sô fürköufer umbe daʒ næher. Berth. 393, 33. 1458 wird gegen die sich im bairischen wald und im bairischen unterland herumtreibenden fürkäufer, die man vellschloszer heiszt, schwere klage geführt. s. Krenners bair. landtagshandlungen 2, 186 und Schmeller 3, 461. es sind hier wol solche fürkäufer gemeint, die aufkaufen und aufspeichern, um die preise recht zu steigern und dann loszuschlagen (vgl. DWB fellschlosz). bei diesem treiben aber kann es nicht wundern, dasz die fürkäufer dem volke im höchsten grade verhaszt waren. nhd. furkauffer. voc. theut. 1482 i 6b, vgl. DWB fürkäufel. dardanarius, propola, fürkeuffer, der all ding uffkaufft. Alberus dict. b 4a. ich red nit von fürkaufen, da man nutz sucht einer ganzen gemein und gleich einen zimlichen pfenning z gewin nimbt, und noch vil weniger, wo ein oberkeit fürkauft und gemeinen nutz sucht, sonder allein red ich von den fürkaufern von eigennutz und gewins halb, und dem fürkaufer leid wer, das nachmals wein, getreid und anders wol geriet, frolocken in dem ungeraten jar, verbergen den fürrat in der not, wo sie verhoffen mer gelts daran z erhalten. H. Sachs vier dialoge 46, 4 f.; den bankbrüchigen, arszblaterigen, bitterteschigen, ubelsessigen, land unnd tischraumigen kaufleuten und fürkeufern. Fischart Garg. 54b (1608 F 7a), vgl. bankbrüchig. Rädlein 312b hat furkäuffer und vorkäuffer neben einander, Weismann dieses bei propola 1, 433a, jenes 2, 136a; auch Kirsch setzt 1, 882b vorkäuffer, dagegen 2, 125a fürkauffer, und so findet sich denn auch bei dem ihm nachtretenden Matthiä (1761) 2, 160a diese und 1, 1132b jene form, die dann schriftdeutsch die alleinherschende ist, während fürkäufer, wie fürkauf und fürkaufen, nur noch mundartlich fortdauert.
2) ein kleinhändler der markt mit lebensmitteln hält, ein höker.
3) ein feilträger alter gegenstände, besonders alter kleider, einer der alte gegenstände zum verkauf umherträgt, auch sie zu demselben neu aufputzt, interpolator, qui vestes, merces promercales circumfert. Weismann 2, 136a. vgl. DWB fürkäufler 3).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürkäuferin, f. eine feilträgerin alter gegenstände, besonders alter kleider, die zum verkaufe aus- und neu aufgeputzt sind, interpolatrix. Weismann 2, 136a. vgl. fürkäuflerin.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürkaufler, meistens aber fürkäufler,m. was fürkäufer:
1) in dessen erster bedeutung.

wir sind die wuocherer und haustierer,
fürköuffler, wechsler und banckierer. trag. Joh. C i.

den nechsten marcktag ... wurde ich (der gehechelte hanf) beschauet, vor gerechte kaufmannswahr erkannt und abgewogen, folgends einem fürkäuffler verhandelt, auf einen wagen verdingt, nach Straszburg geführt, ins kauffhausz gelieffert u. s. w. Simpl. (Keller) 890.

[Bd. 4, Sp. 756]



2) in der zweiten bedeutung. ir (der reichen Juden) heuser waren voll köstlicher pfant, desgleichen der fürkeufler uff dem markt. chron. d. d. städte 3, 146, 21. noch ist wienerisch fürkäufler ein mann, der gröszere voreinkäufe macht. Loritza 46a. östr., bair. einer der eszwaaren auf dem lande einkauft zum wiederverkaufe in den städten und märkten. Höfer 1, 254. Delling 1, 190.
3) in der dritten bedeutung von fürkäufer. propola, eyn fürkauffler, grempler. Dasypodius 196b. interpolator, ein solcher (nemlich alte waaren auf den kauf aufputzender) fürkäuffler. Weismann 1, 247a. Weismann war ein Schwabe und noch wird zu Ulm der trödler fürkäufler genannt. Schmid 210.
S. käufler.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürkäuflerin, f. was furkäuferin, trödlerin, interpolatrix. Weismann 1, 247a. der fürkeuflerin leden, die alle jerlich zins geben. chron. d. d. städte 3, 159, 26.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürkaufsrecht, n., s. vorkaufsrecht.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: