Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fürhin bis furientrupp (Bd. 4, Sp. 747 bis 751)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fürhin, adv. , betont fürhín. ein, wie es scheint, fürher (s. d.) gemäsz und zwar erst im 15. jh. entstandenes gebilde.
1) örtlich in den bedeutungen:
a) vor jemand oder etwas vorwärts hin, voraus hin, voraus fort. under dem nord aushin und fürhin bis gen ... urk. v. j. 1470 in den urkunden zu Zellwegers gesch. 2, 1, 354, nach der anführung bei Tobler appenzell. sprachsch. 200b; sprach Samuel zu Saul: sage dem knaben, das (dasz) er fur uns hin gehe, und er gieng fur hin. 1 Sam. 9, 27, in der vulg. dic puero, ut antecedat nos, et transeat. in andern stellen aber hat Luther vorhin: gehe vorhin fur dem volck. 2 Mos. 17, 5; wenn dirs gefiel, so wolten wir vorhin ziehen und dein weib so gemach lassen hernach ziehen mit dem gesinde und vieh. Tob. 11, 3; da lieff der hund vorhin. 9. fürhin ziehen, antecedere. Henisch 1301, 68. noch bair. fürhi, fürchi, füri in diesem sinne, s. Schmeller 1, 554.
b) vorüber fort.
2) zeitlich, in den bedeutungen:
a) von jetzt an weiter, forthin, künftighin. und das für hin, will es got, thun süllen. Steinhöwel decameron (Keller) 161, 30; grosz gefallen hab ich gehapt, mter, dasz du mir sollichs hast anzaygt, damit ich für hin wisse, vor wem ich mich hten soll. Wirsung Cal. (1520) M 6b; inn allweg so will ich dem rat Arreuse fürhin volgen, die sich mer der welt verstet weder ich. R ijb;

gib ...
das ich dich lob unnd preysz fürhin.
H. Vogther, in Ringwalds geistl. lied. 135;

das der künig ... sein hör hat wider müssen ... heymfüren und fürhin etwa lang sich daheym enthalten. Frank chron. 216a; dann nu furhin me so sollent ir sin zwu sel und ein lyp. manuale curatorum 98b; dieses nachfolgende regiment unnd ordnung sol E. vest fürhin gebrauchen, fürzukommen das podagram. Paracelsus 1, 689a;

wolan, wär nit ein narr wöll sin
der hab sin mul z nun fürhin.
Funkelin Lazarus A 5b,

kondt er (Jesus) gsundt machen widerum
des houptmanns knecht zCapernaum,
welcher dem tod am nächsten gsin:
so kan er sölichs ouch fürhin. C iijb;

yetz und ind ewigkeit fürhin. F 6b;

ich hab ouch artzni mit mir tragen,
ob einer hett einen vollen magen,
das er fürhin mag freszen wol:
schadt im nichts, wer er all tag vol. dessen reich. mann, in den deutschen dichtern des 16. jh. 2, 181, 248;

genedige fraw königin
jr solt bey mir jetzt und fürhin
das regiment im gantzen land
gewaltiglich in ewer hand.
H. Sachs III (1588). 2, 190c;

jhr, junckfrauwen, werden, meines erachtens, fürhin kein leid mehr von jm gewertig seyn. Amadis 222, 467; bitt ich E. L. gantz freundtlich, die wöll ermessen und bedencken, was hohe gutthaten mir fürhin widerfaren würden, da ich gelegenheit, E. L. offtmals zusehen. 259, 545; ich bitt euch, gut gesell, steht fürhin von diesem ab und thut es nicht mehr. 280, 588; dieweil jr mir so guten rath gegeben, wil ich mich fürhin nicht mehr durch mein eigen thorheit verderben. 285, 600; ich wil verschaffen, dasz jhn fürhin seine feindt nicht mehr förchten dörffen. 350, 745; auff dasz wir fürhin, wie bisz allhier, in unserm alten verdienten lob leben mögen. 375, 801;

ja alle völcker, alle ständ
von einem zu dem andern end
des erdreichs, fürhin zu verwalten.
Weckherlin 5 (ps. 2, 8).

[Bd. 4, Sp. 748]


dieses fürhin aber steht schon bei Emmelius (Argentorati 1630) K 5d mit verweisung auf forthin, als wenn es gegen dieses im gebrauche zurückstehe. doch kommt noch 1711 bei Rädlein 312b vor fürhin, forthin, dorénavant. selbst später, wenn gleich selten:

gefällst du endlich nicht, stimmt welt und kenner ein,
dich deines diensts fürhin zu überheben.
Wieland Idris 1, 11;

fürhin werden wir dich nimmer verlassen. Geszner ged 1762 s. 69, später geändert in von izt an, ein zeichen dasz fürhin im absterben sich befand. vgl. DWB hinfür, DWB hinfürder.
b) eben zuvor, vorhin, kurz vor dem. fürhin, vorn, innanti, innanzi. Hulsius 51a; ich habs furhin gesagt, io l'ho predetto, l'ho detto innanzi. ebenda. doch wird in der bedeutung vor dér zeit, eben zuvor, fast immer vorhin (s. d.) gesetzt: und hies die stet Bethel, vorhin hies sonst die stad Lus. 1 Mos. 28, 19; ist aber der ochs vorhin stössig gewesen. 2 Mos. 21, 19; und der herr segenet hernach Hiob mehr denn vorhin. Hiob 42, 12; du hast vor hin die erde gegründet. ps. 102, 26. selbst neben fürhin ist dieses vorhin in seiner bedeutung gewahrt:

wär ich nit gar ein esel gsyn,
so hett ich sölchs erschmöckt vorhin,
das sin sach nit wurd lenger bston
und das er mszte bald darvon.
wolan es soll mir nun fürhin (= künftighin)
so war gott lebt, ein witzgung syn.
Funkelin Lazarus C 6b.


c) voraus, zum voraus, vorher. premonere, fur hyn manen. Eychman q ijb; previdere, furhyn versehen, furhyn bestellen. q iiija; predestinatus, furhyn bereit, durch die fursichtigkeit gottes. qjb; pregustare, furhin versuchen. q ija; prefertur premium justis, wirt furhin bereit. ebenda. eben so wol vorhin: predicare, vorhin verkunden. ebenda; prescire, vorhin erkennen. q ijb. doch in einem spätern drucke des buches, dem vocab. variloq. furhin verkunden und furhin erkennen.
3) überhaupt: weiter, ferner, dann. demnach zerst inn gemein, fürhin inn besunderheit ist mein meynung etwas darvon zsagen. Frank weltb. 176a.
4) vorwärts d. h. aufwärts oder empor im range, in der stellung:

als er (Agathocles) aber nun mannbar wur,
er hin gen Syracusa fuhr,
ward burger, und kriegsdienst annam
durch sein künheit bald fürhin kam,
mit reuttrischer geschickligkeit
und auch durch sein wolredenheit
ward er zu eim unterhauptman.
H. Sachs II (1591). 3, 86c.


Gewöhnlich wird fürhin, wie fürher (s. d.), von seinem verbum getrennt gesetzt, aber von manchen auch mit diesem zusammengeschoben. ich füge diese zusammensetzungen, wie sie sich darbieten, hier gleich an und zwar mit dem bemerken, dasz die bei Maaler verzeichneten fast sämmtlich aus Frisius geschöpft sind, der aber, da er fürhin unverbunden mit dem verbum zu setzen pflegt, hauptsächlich nur da angeführt ist, wann sich dieses bei ihm mit jenem adv. verbunden findet. fürhinbringen, herausthun, edere. Maaler 148b. aus der laden oder kisten gält fürhinbringen, ex arca pecuniam proferre. Maaler ebenda. fürhinfliegen, 1) ausfliegen, provolare. Maaler ebenda. 2) voranfliegen, antevolare. Nieremberger Ddd 1b, der aber dabei auf vorhinfliegen verweist. fürhinführen, 1) herausführen. fürhinfren oder auszhinfren, producere. Maaler a. a. o. an die sonnen fürhinfren, ad solem producere. Maaler ebenda. 2) vorherführen, voranführen, praeducere, praevehere. Stieler 414. fürhingehen, bei Maaler a. a. o. fürhingon, 1) hervorgehen, herausgehen, ausgehen. nienen fürhingon, sich nit furhin lassen, carere publico. Maaler ebenda. vgl. fürhintreten. 2) vorwärts gehen, fortgehen. auf dem (l. den) marckt fürhingon, ad forum procedere. Maaler ebenda. noch bair. gê füri, d. i. geh fürhin, geh vorwärts hin, nach einem von dem sprechenden entfernten orte. Schmeller 1, 554. 3) vorgehen, vor einem andern oder andern gehen. 4) sich nach auszen erstrecken, vorragen, prominere. fürhingraben, wieder aufgraben, wieder ausgraben, refodere. Maaler a. a. o., nach Frisius 1131b fürhin graben mit den beigefügten ausdrücken. fürhinkommen, hervorkommen, herauskommen. fürhinkriechen, hervorkriechen, herauskriechen. s. nachher fürhinschnaken. fürhinladen, vorrufen, vorladen, zum erscheinen herbeirufen. fürhinladen, auszhin mssen, accire, ciere, citare, clamore aliquem flagitare u. s. w. Maaler a. a. o. fürhinlassen, herauslassen. reflexiv sich fürhinlassen, sich zeigen, erscheinen, comparere. Maaler ebenda. fürhinlaufen, hinauslaufen, vorlaufen, vorauslaufen, procurrere. Maaler 148c. für die leüt unnd

[Bd. 4, Sp. 749]


an offentlich plätz fürhinlauffen, procurrere in publicum. ebenda. fürhinnehmen, herausnehmen, hervornehmen. depromere, fürhinnemmen. Frisius 394b und danach Maaler a. a. o. fürhinquellen, hervorquellen, entspringen, scatere. Frisius 1185a und danach Maaler a. a. o. fürhinreizen, hervorlocken. fürhinreitzen, prolicere. Maaler a. a. o., nach Frisius 1072a härfür löcken, fürhin reitzen. fürhinschleichen, hervorschleichen, hervorkriechen. s. gleich nachher die erste stelle aus Frisius. fürhinschnaken, hervorkriechen, herauskriechen. proserpere, härfür oder fürkriechen, fürhinschleichen, oder fürhinschnacken. Frisius 1082a. erepere, auszhinschleychen oder kriechen, fürhinschnagen. 479a. nach beiden stellen bei Maaler a. a. o. fürhinschnacken. fürhinschieszen, hervorwachsen, geschwind hervor zur höhe wachsen. procrescere, wachsen, härfür wachsen, fürhinschüssen. Frisius 1063b und danach auch bei Maaler a. a. o. fürhinschüssen. fürhinstehen, bei Maaler ebenda fürhinston, 1) zum verkaufe dastehn, feil stehn, feil sein, prostare. 2) vorausstehn, voranstehn. dapffer und mannlich fürhinston, zeforderst in die ordnung trätten, in aciem prodire. Maaler a. a. o. fürhinstellen, vorausstehn machen, beherzt entgegenstellen. die stirnen dapffer fürhinstellen, nit erschrocken seyn, commasculare frontem. Maaler a. a. o. fürhinstrecken, hervorstrecken, herausstrecken. die zungen fürhinstrecken, linguam exerere. Maaler ebenda. fürhinthun, hervorthun, herausthun, herausziehen. Maaler ebenda. die rten fürhinthn, expedire virgas. ebenda. fürhintragen, hervortragen, forttragen. brot fürhintragen, ausz dem brotkorb nemmen und auff dem (lies, wie auch bei Frisius 513a steht, den) tisch legen, Cererem canistris expedire. Maaler a. a. o. fürhintreiben, vor sich her treiben, prae se agere. Stieler 2322. fürhintreten, was fürhingehen. fürhingon, fürhinträtten, auszhinspacieren. Maaler 148b. fürhinwachsen, herauswachsen, aufwachsen, enasci. Frisius 473a und danach Maaler 148c. fürhinwitschen, geschwind hervorschlüpfen, geschwind zum vorschein kommen. emergere, härfürkommen, sich lassen sehen, fürhinwütschen. Frisius 470b und danach Maaler a. a. o. fürhinziehen, 1) hervorziehen, herausziehen, herausnehmen. expromere nummos, ausz dem seckel oder ausz der täschen gält fürhinziehen. Frisius 521a und danach Maaler a. a. o. 2) vorwärts bringen zu oder in ansehen und rang, emporbringen, befördern. einen furhinziehen, fürderen als z eerenämpteren, producere aliquem. Maaler ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürhof, m., könnte für vorhof vorkommen, doch hat Luther nur diese form.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürholz, n. ein vor der hauptwaldung liegendes holzbewachsenes gelände, auch blosz der buschige waldsaum. mhd.

ich kom ir nâch geslichen
in ein fürholz.
Neidhart s. xlvi, 4. MS. 2, 80b.

heute vorholz, s. d.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürhölzen, durch vorgestelltes holz stützen, mit holz bekleiden um zu verdecken: theologen die, wa die welt mit jren affecten des fleyschs hinaus wil, baldt z faren, fürhöltzen und ein polster finden, darauff sich das fleysch steure. kriegsbüchlein des frides 126. richtiger fürhülzen: wann sich einer wil schön machen, ehe er beklagt wirt, sonst heiszt es fürbiegen, fürhültzen (scil. vor dem hamen fischen). Agricola sprichw. 294b. Frank sprichw. 1, 3b;

unser hausz (spricht zum schlusz der inquisitor) hat ein bösen gibel,
uns ist gewichen der grundstein,
förcht nur es fall ein mal gar ein,
wiewol wir es stets unterbültzen,
vorm garn fischen und furhültzen:
doch ist unser hausz gar vol schwachs,
es senckt sich zum fall, spricht H. Sachs.
H. Sachs III (1588). 3, 58d.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürhüpfen, hervorhüpfen, hervorspringen, praesilire, prosilire. Stieler 857.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
furie, f. , entlehnt aus lat. furia, wut, raserei, dann plagende rächerin von übelthaten, wütendes weib. von furere, wüten, rasen, toben.
1) die wut, raserei. die frau Küttlitzen ... feiert mit anhetzen nicht: i. f. g. sollten die herzogin zwingen, dasz sie gehorsamen sollte. mit solchem erzürnet sie den herzog, dasz i. f. g. in der furie nach der herzogin ihrem zimmer zu laufen, uberrascht die herzogin im zimmer unversehens u. s. w. Schweinichen 1, 123; sein (des luchses) fang geschieht ... mit beschleichen und weiten sprüngen. ist er ihnen (den

[Bd. 4, Sp. 750]


herankommenden thieren) nun nahe genung, so springen sie in der furie drauf zu. Döbel 1, 33a (34a); in der furi. pol. stockf. 287. er hat es in der furie gethan, im zorn. Frisch 308c. in der ersten furie, primo impetu. Nieremberger Ddd 2c. etliche wolten sie gleich in der ersten furi todt schieszen. Simpliciss. (Keller) s. 95, 26 (b. 1 cap. 14);

die kriegsfuri ist an der Donau los.
Schiller Wall. lag. 8 (erster druck s. 38).

tirol. es haben die henkersknecht dem herrn Jesu seine kleider mit grosser furi abgerissen. aus einer hs. des 17. jahrhunderts bei Schöpf 163; einen in die furi bringen. Schöpf ebenda; eine wilde furi. ebenda. schaum auf dem munde renn ich nach hause, wähle mir einen dreispitzigen degen und damit in aller furie in des ministers haus. Schillers räuber, 2. aufl., s. Hoffmeisters nachlese 1, 50. tirol. in aller furi, in rasender hast. Schöpf a. a. o. sind in voller furie fort nach Friedberg aufs pfleggericht ...; er, der hauptmann, zieht das schnupftuch heraus — heult — so recht massive tropfen, und rennt in einer furie ihr nach. Iffland 5, 3, 124 (hausfr. 4, 7). noch bair. in aene (einer) furi is s deher (daher) grennt. Schmeller 1, 553. sie fochten mit grosser furie. Ludwig (1745) 677; eine poetische furie, wenns einen ankömmt verse zu machen. ebenda.
verstärkt im pl. gesetzt:

mit allen furien der hungersnoth begleitet,
hatt ein verheerend mangeljahr
sich über Danien verbreitet
und stellt ein bild des höchsten jammers dar.
Tiedge markt des lebens 1, 27.


2) eine der als rachegöttinnen von den Römern und Griechen gefürchteten strafenden plagegeister für unthaten.

umsonst! noch lebt der wurm, der meine seele
durchnagt! noch brennt die glut, die sie verzehrt! ...
die furie schwärmt wütend über mir.
C. F. Weisze trauersp. 3, 133;

sie ist die furie meines lebens, mir
ein plagegeist, vom schicksal angeheftet.
Schiller 438a (M. St. 4, 10);

der mutter lasterthaten führten
die furien herein in dieses haus. 456a (j. v. Orl. 1, 5);

kerl! da ist er dir in seinem element und haust teufelmäszig, als wenn jede faser an ihm eine furie wäre. 119a (räub. 2, 3); süsze furie meines herzens. räuber, 2. aufl., 4, 12; meine furien erdrosseln hier ihre schlangen — die hölle ist zernichtet. 5, 7; Sibylle! furie! rief Wilhelm aus, ... welch ein böser geist besitzt und treibt dich? ... dasz du noch solche höllische kunstgriffe brauchst, um meine marter zu schärfen? Göthe 20, 93;

verwegner, du, aus eines gottes kusz,
auf einer furie mund gedrückt, entsprungen.
H. v. Kleist Käthchen v. Heilbr. 172.

in verstärkendem ausdrucke höllische furie, höllenfurie: und du, reue, höllische furie, grabende schlange, die ihren frasz wiederkäut. Schiller räub., 2. aufl., 2, 1 (113a); undankbare viper Mathilde! o dasz ich dich bald in eigner schlinge fange, dirs bald mit den nämlichen waffen lohne, mit denen du mir wunden geschlagen, verfluchte, höllische furie! Fr. Müller 3, 108; die fromme Rebekka ... erhob grosz geschrey und rief dem gesinde, als sey ihrer keuschheit gewalt geschehen, schalt und schmähete und gebehrdete ihrer als eine höllenfurie. Musäus volksm. (1787) 5, 155. in dem sinne einer strafenden rachegöttin und dem daraus hervorgehenden einer wütenden weiblichen person neben einander steht das wort in folgender stelle:

Archias. qual und tod
und alle furien — auf dich! auf mich!
auf diese furie (die mordende Aspasia). —
C. F. Weisze trauersp. 3, 109.

in dem sinne wütende, rasende, weibliche person, höchst aufgeregte grausame weibliche person: sie ist eine furie. Frisch 308c. Nieremberger Ddd 2c; eben wollte sie (Kordelia) mich aufheben, als diese alte furie (die wächterin ist gemeint) hereinsprang. K. G. Lessing schausp. (Berlin 1778) 1, 76; Laura, meine tochter! — sonst ein so sanftes lämmchen — und auf einmal so eine furie! Gotter das öffentliche geheimnis (Leipzig 1781) 106; als die frau wie eine furie in die stube brach, roth um den kamm und blind vor eifersucht. J. G. Müller Siegfr. v. Lind. (1790) 1, 164;

hört was die furie (Turandot) verlangte!
Schiller 584a;

er geht, er ist verloren,
der theure fremdling geht, er will es wagen,
die räthsel dieser furie zu lösen. 586a.

[Bd. 4, Sp. 751]



3) ein kleiner haarförmiger, angeblich aus den lappländischen und bothnischen sümpfen kommender, aber auch im nördlichsten Livlande sich findender wurm, der sich, wenn er auf die haut der menschen oder des viehes, hier besonders der pferde fällt, in dieselbe schnell einbohren und jucken mit den heftigsten schmerzen so wie von entzündungsfieber begleitete brandflecken verursachen soll, zuweilen mit raschem tödtlichen ausgange, furia infernalis, die höllische furie, der höllendrache, der tollwurm, der mordwurm. Nemnich 2, 1683 f.
4) ein früher aus Ostindien, besonders aber aus China kommender, dann in Frankreich, Flandern und Holland nachgemachter zeug mit atlas- oder tafftgrund und abenteuerlichen, selbst ungestalten figuren. Schedel waarenlex. (1797) 1, 447b. Haas deutschfranz. wb. 1, 1152. von diesen figuren rührt auch der name her.
5) ehedem ein feierlicher, aber dabei sehr feuriger tanz, in dem der tänzer gleichsam fliegt. Jacobsson 1, 808b. überhaupt ein tonstück im oder ¾ tacte, das sehr geschwind gespielt und dabei feurig und scharf accentuiert vorgetragen wird. Häuser music. lex. 1, 95.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
furienappetit, m. der eifer und das wütende verlangen der furien (rachegöttinnen):

sie (Dido) risz mit furienappetit
ihr haar sich aus.
Blumauer Aeneis 1, 161.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
furienauge, n. ein wildrollendes wutfunkelndes auge, wie das einer furie:

dem grünlichrothen furienauge
entträufelte — ambra nicht, nein, eine gelbliche lauge,
wie harz der kienigten tanne.
J. G. Müller Siegfr. v. Lindenb. (1790) 2, 234.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
furiengesang, m. ein gesang der furien (rachegöttinnen): grausender noch ist der furiengesang auf den sohn Jupiters, wie der Macedonier (Alexander der gr.) so gern genannt seyn wollte. Klamer Schmidt kom. dicht. 391, wo der gesang dann s. 392 folgt. der furiengesang in Schillers kranichen des Ibycus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
furienscene, f. eine scene, in der eine furie oder furien handelnd auftreten. s. DWB furie 2). aber sie (die frau) kam mir ganz wild vor. doch keine furienscene, die sie probirte, um sie mit mir zu spielen? Gotter trunkner mund 22.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
furientrupp, m. eine anzahl von furien bei einander. so fall ich streich auf streich, sturm auf sturm, dieses zerbrechliche leben an, bis den furientrupp zuletzt schlieszt — die verzweiflung! Schiller 113a (räub. 2, 1). es sind hier als furien zorn, sorge, gram, furcht, schreck, jammer, reue (s. die stelle oben unter furie), selbstverklagung bezeichnet, mit denen Franz von Moor seinen vater zu tödten versuchen will.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: