Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fürgespannen bis fürglas (Bd. 4, Sp. 736 bis 737)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fürgespannen, s. DWB fürspannen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürgestütz, unverkürzt fürgestütze,n. weit vorstehende weibliche brust. schweiz., s. Rütte 26. vgl. DWB stotz.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürgewäge, n. das übergewicht. mhd. fürgewæge. Gerh. 6692.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürgewandt, s. DWB fürwenden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürgewelbe, n., s. DWB fürgewölbe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürgewinn, m., s. vorgewinn.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürgewinnen ,
1) vor sich gewinnen, vor sich nehmen:

der glaub hiesz mich flugs fürgewinnen
die feder und papier ...
J. V. Andreä triumph des glaubens 1.


2) vorausgewinnen, vor dem eigentlichen gewinst gewinnen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürgewölbe, n. ein gewölbe, das vor einem andern befindlich ist, in beziehung auf dieses. eine aufzeichnung für das wort gibt fürgewelbe aus Dürers befestigung C iiij an, wo ich es aber nicht finde. eben so wol früher vorgewelbe: vorganck, vorgewelb, preambulum. voc. theut. v. 1482 mm ija. im 18. jahrh. vorgewölbe (s. d.), welches sich bei Matthiä 2, 433a findet durch propylaeum erklärt.

[Bd. 4, Sp. 737]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fürgezimmer, n. ein vorgebauter oder vorspringender theil eines gebäudes, ein überbau, überschusz, besonders in so fern er gegen die strasze hin unerlaubt ist oder in beziehung auf den nachbar diesen beeinträchtigt. mhd. vürgezimber. Haltaus 552. Kölnisch in einer urk. von 1308 vorgezimber. Walraf 84.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürglänzen, 1) hervorglänzen, herausglänzen. 2) stärker glänzen im vergleiche mit anderem, an glanz übertreffen. heute nur vorglänzen. beide neben einander bei Stieler 662.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürglas, n. ein glas das an etwas vorgestellt wird, um aus diesem ausflieszendes aufzufangen: und setze ein fürglas vor den schnabel des alembicks. Tabernämontanus kräuterb. (1588) 254.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: