Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fürgeding bis fürgesetzte (Bd. 4, Sp. 734 bis 736)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fürgeding, ungekürzt fürgedinge,n.
1) eine vorbedingung, eine vorausgehende forderung in einer sache, bevor sie weiter geführt wird. hat herr Leonharten procurator etliche fürgeding gethan, auch beschützung gegenrede gethan und fürgeworffen nemlich umb abschrifft der klag, zeit zu setzen darinnen sich zubedencken zu geben u. s. w. Luther 3, 417. mhd. gedinge, bedingung, s. Ben. 1, 341a. vgl. unten 4).
2) eine vor einer handlung oder einem unternehmen getroffene verabredung, ein vor denselben abgeschlossener vertrag, pactio praecedens de opere faciendo. und welcher pawherr, maister oder gesell, die denselben paw mit oder on fürgeding gefürt hetten, das überfüre, soll ain yeder zwen gulden zu straf verfallen. Nürnb. reformation 152a. s. auch fürding. mhd. gedinge, verabredung, übereinkunft, vertrag. Ben. 1, 340b f.
3) ein im voraus, namentlich vor der richterlichen entscheidung einer sache geschlossener vertrag. Haltaus 552, wo belege aus dem anfange des 16. jh., aus welchen die verbindung fürgeding oder fürwort machen, fürwort oder vorgeding machen hervorzuheben ist. s. fürwort. auch (soll der fürsprech) mit den parthyen keinerlei fürgeding seins lones halber oder fürworten machen. Frankfurter reformation 1509 43a (1, 5).
4) Wenn es mhd. heiszt

jâ wolt ir niwan mînen tôt:
sô stüende iuch ze ringe
iwer fürgedinge
und iwer grôʒer übermuot. Erec 968,

so scheint hier das wort, zumal neben übermuot, in der bedeutung voraus gehegte zuversicht, voraus gehegte erwartung zu stehn. gedinge würde nicht gedinge in den vorhergehenden bedeutungen, sondern der in allen drei geschlechtern vorkommende mhd. ausdruck für zuversicht, feste hofnung, erwartung sein, der aus ahd. gidingo m., gidingî f. und gidingi n. hervorgegangen ist, während jenes gedinge, bedingung, übereinkunft, vertrag, aus dem gleichbedeutenden, allerdings mit diesem gidingi zusammenfallenden ahd. gidingi n. wurde, neben welchem noch ein gangbares gidingâ f. vorkommt. dieses ahd. gidingi nun ist von dem schwachen ahd. verbum dingan, ursprünglicher dingjan (s. dingen), abgeleitet. über die bildung jener ahd. gidingo, gidingâ s. gedinge.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürgehen, fürgehn, s. vorgehen. im 15. und 16. jh. auch noch fürgahn (s. d.), fürgan, und fürgohn (s. d.), fürgon.
1) vor die augen sich bewegen, vor jemand sich hinbewegen, vor jemand treten. ahd.

sie hiaʒun thiu gân furi sâr,thaʒ siu gizaltîn thaʒ wâr.
O. III. 20, 79.

nhd. vgl. DWB fürgänger 1). auch in der hierher gehörigen bedeutung: sich vor dem gerichte oder dem richter stellen: wan man ouch einen fordert, das er für welle gon in den vier wuchen, als vorgeschriben stot, und so er dan furgot. bei Scherz 453.
2) hervorgehn, sich aus etwas heraus bewegen, aus etwas heraus kommen. ahd. wër ist disiu, diu dâ vuregêt samo dër ûfgênte morgenrôt? Williram 6, 9 ( lv, 14 Hoffmann). danach dann
3) hervorstehn, hervorragen gegen anderes. fürgehen, füraus gehen, eminere, extare. Dentzler 2, 117b. vgl. DWB fürausgehen 2).
4) in die gegenwart kommen, gegenwärtig werden, sich begeben, sich ereignen, sich zutragen.

als die gewaltig that fürgieng.
Spreng Ilias (1610) 101b;

solcher tollen unwitzigen ding gehen offt in geheimen cantzeleyen viel für. Schuppius 21; einmals ging etwas bey hofe für, da er mit im rath gewesen war, und ein ander meiner guten bekandten bate mich, ich wolle doch von ihm erfahren, was eigentlich im rath vorgangen sey? 22, wo also fürgehen und vorgehen in einem satze neben einander gebraucht sind, auch einige zeilen nachher demgemäsz so wil ich euch sagen was heute bey hofe vorgangen sey? Schuppius muste aus Gieszen, seiner geburtsstadt, die erste bildung mit für, wie aus Norddeutschland die zweite mit vor geläufig sein.

[Bd. 4, Sp. 735]



5) vorwärts gehn, sich vorwärts bewegen, sich vorwärts fortbewegen. dise hern den iungen z dem tod für gen vernamen. Bocc. 292a; aber Gandalin, so nach seines herrn tod nit lenger zu leben begert, wolt gar nit fürgehn, sondern schrie dasz man jn umbbrächt. Amadis 214; als er fürgieng. 207.
6) für sich oder vor sich gehn, ins leben treten, entstehn: darvon aber ein grosz gelechter fürgieng. Wickram rollwagenb. 117, 1; was gehet nicht offt für rachgier hinter dem schein desz rechtens für? Schuppius 306; als ich zu Rostock studirte, solte einsmals ein deposition in desz vortrefflichen jcti doctoris Lindemanni behausung fürgehen. 799; es scheint, das ganze alte testament geht noch einmal für in unserm Lückenbach. Otto Ludwig Heiterethei 266. an diese bedeutung knüpft sich an, wenn auch fürgehen so viel ist als gethan werden, begangen werden. fürgehen, begangen werden, perpetrari, committi. Dentzler 117b.
7) fortgang haben, besonders günstigen, dasz ein immer besserer zustand eintritt. fürgonde, procedens. Maaler 148a.

als dan würt für gon unser ler.
Murner luther. narr 1934.


8) eine thätigkeit alsbald beginnen, ohne verzug in etwas thätig sein. aber auch
9) weiter thätig sein in etwas, eine thätigkeit fortsetzen. hiervon dann
10) zu etwas weitergehn, auf etwas übergehn. ahd. post contemplationem scalt du ouh vure gên ad fratrum utilitatem. Williram 2, 14 (xx, 3 bei Hoffmann); post contemplationem vure gên ad praedicationem. 3, 5 ( xxiv, 2). nhd. wer furgehet und sich menget in frembden hadder, der ist wie einer der den hund by den ohren zwacket. spr. Sal. 26, 17.
11) fortgehn, weggehn, sich weg begeben: was sagst du mir, gang nit für, du wirdst mich sunst sechen todt nider fallen. Wirsung Cal. (1520) Q iija.
12) der zeit nach vorhergehn. vgl. DWB fürgänger 4).
13) vorangehn, vorausgehn. ahd. mit acc. der person oder sache: furegânde dën mânen. N. ps. 71, 5, = praecedens lunam. nhd. »praegredi, fürgon, weyter gon«. Frisius (1556) 1040a und danach Maaler 148a, der aber noch beifügt vor etwas anhin gon. die andern also ferre für gangen hetten, das (dasz) u. s. w. Bocc. 1, 289a. mit dat. der person: ein schatten, der oft einem fürgehet, dasz man ihn sieht, oft nachfolgt, dasz man ihn nicht sehen kann. Lehmann 173;

komm, richte dich nach mir.
mein klares augenliecht soll stets dir gdhen für
und eine fackel seyn.
Fleming 18.

bildlich: ich war in allen dingen frölich, das macht, die weisheit gieng mir in den selbigen für. weish. 7, 12. davon dann
14) den vorrang haben vor —, den vorzug haben vor —. ahd. furgântun, precedentia (gl. jun. 246) ist wol so viel als den vorzug habende? nhd. fürgon, für die anderen gon, die anderen überträffen, praegredi alios. Frisius (1556) 1040a und danach Maaler 148a. die natur gehet für. Henisch 1300, 59.
15) vorbeigehn, vorübergehn. mit acc. der person oder sache. ahd. inti wolta furigangan sie. T. 81, 2, in der vulgata Marc. 6, 48 et volebat praeterire eos, bei Luther 49 und er wolt fur jnen ubergehen. in gleichem sinne steht furikangan Kero 63. alsô dër mâno dia sunnûn fure gândo eclipsin solis machôt. N. Boeth. 173. nhd. furgeen, preterire. voc. theut. v. 1482 i 6a. Eychman q iiija. transire aliquem, einen fürgon, für einen anhin gon. Frisius (1556) 1324a und danach Maaler 148a. auch fürgon, weyter gon oben unter 13) kann zugleich in diesem sinne gemeint sein. da er dann wuszt, dasz sie fur gehen würde. Wickram rollwagenb. 10, vgl. dieselbe stelle unter fürgahn; die frauw kam auff den marckt, da waren die schönsten biren feil, dasz sy nit mocht fürgon. ausgabe von Kurz 31, 9; welchs niemandt on des künigs urlaub fürgeen mag. Frank weltb. 29b; man fürgeet auch die statt unden im garten, da er bettet und blttigen schweysz vergossz. 173a;

wer hie für geh der schaw doch an,
was gewalts sey die armut han.
H. Sachs I (1590), 332d;

in der statt sind vil tausend mann,
der keiner sich nimpt desz bachens an,
ist wol zweyhundert jar da ghangen,
bin selb wol tausent mal fürgangen,
ist doch so lang blieben vor mir. 358a.

vorübergehn in der zeit, vergehn: mich kein nacht fürgangen hat, in deren mir nit ein schwerer traum deinethalben zugestanden sey. buch d. liebe 253, 1, = mir keine nacht vorübergegangen (vergangen) ist. danach dann

[Bd. 4, Sp. 736]



16) übergehn, bei einer betrachtung auszer acht lassen: z letst kunden wir disz auch nit fürgeen, das der künig von Poln, Hungern und Böhem dise zeyt gen Wien ... gereyset seind. Frank chron. 216b; die yederman als der bcher unwürdig mit schreiben fürgieng. weltbuch 47b; das yr unachtsam fürgangen haben. 124a; disz hab ich so fleissig erzölt und nit mögen fürgehen. 138b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürgehen, n., der inf. des vorigen verbums substantivisch gesetzt. auch fürgahn, fürgan, fürgohn, fürgon. hört er an den gassen ungeferd im fürgan in einem hausz ein grosz geschrey. Wickram rollwagenb. (Kurz) 35, 13, = im vorwärtsgehn. Heute vorgehn n.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürgehendisch, adj. allem andern im range vorgehend, den vorzug vor allem andern habend, vornehmlich. am fürgehendischen steht adverbial: so wissent, dasz dasz fasz, das da empfahet ... nach gemeinen nammen matrix geheissen wirt: wiewol die gantze fraw dieselbige ist. billich aber, das der sahmen, von desz wegen die fraw geschaffen ist, diesen nammen am fürgehendischen behalt. Paracelsus 1, 78a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürgeher, m. einer der fürgeht. nach allen bedeutungen des verbums fürgehen (s. d.), von welchem das wort abgeleitet ist. nach 12) würde es auch so viel als vorgänger, vorfahr sein. in dem sinne ein vorbeigehender, vorübergehender, nach fürgehen 15), hat es Ayrer in dem fastnachtsp. der verlohren Jan Posset 114b (bei Keller 2907, 15):

im fenster sie (das junge weib) stets sitzen thut
und sicht auff die fürgeher nausz.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürgehung, f. das vorragen vor anderem, das vorausragen. fürgehungen, extantiae. Kirsch 2, 124b. vgl. DWB fürgehn 3).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürgelände, n. vor gröszerem gelände liegendes kleineres. im besondern ein von einem gröszeren stücke land am wege unbebaut liegen gelassener theil, der als vorplatz dient, mancherlei darauf niederzulegen, das man zu den arbeiten auf dem stücke selbst oder für dieselben bedarf. so hatte jedes rebgut in den oberrheinischen ländern sein fürgelende, auf welches der für jenes erforderliche dünger und die nöthigen pfähle im frühjahre abgeladen, im herbste aber die mostzüber hingestellt wurden so wie man auf ihm auch die gestampften trauben auflud, alles damit der fahrweg unversperrt blieb. da es durch einen zaun von dem weinberge selbst getrennt war, so benutzte es der winzer im sommer als wiese oder weide, also für seinen kleinen viehstand. s. Mone zeitschr. für die gesch. des Oberrheins 3, 265. heute vorgelände, s. d.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürgelege, n. »tympanum in fusis constans« (Agricola), ein auch getriebe (s. d.) genanntes hölzernes rad aus zwei scheiben bestehend, zwischen welchen rings herum runde hölzer eingezapft sind, die durch eingreifende kämme eines rades umgetrieben werden. an der anderen seitten ein kamprad, an dem oberen teill ein fürgelege. Bechius Agricolas bergwerk 160; so treibett das kamprad zmal umbgetriben auch das fürgelege umb. ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürgenommen, fürgenummen, s. DWB fürnehmen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürgeschossen, s. fürschieszen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürgesetzte, f., fürgesetzter,m., s. DWB fürsetzen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: