Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fürbreislich bis fürbund (Bd. 4, Sp. 669 bis 672)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fürbreislich, adj. vor andern oder vor allen preisenswerth, vorzüglich preisenswerth. also eigentlich fürpreislich zu schreiben. vgl. DWB preislich. Davon das gleichlautende adv.:

der fürst. ir lieben getrewen, sagt wie gfelt
euch unser fürstin ausserwelt?
was hört jhr in dem land von dem?
ist sie dem volck auch augenem?
der erste rath. gnediger fürst fürbreiszlich wol,
wann sie ist aller tugend vol.
H. Sachs I (1590), 92a.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürbrengen, neben fürbringen, wie bei H. Sachs, Luther öfter brengen neben und für bringen sich findet. s. DWB bringen 2, 384. auch bei Alberus dict. k iija ich breng, porto, neben ich bring k iijb, und noch sagt man wetterauisch, oberhessisch, meisznisch u. s. w. brenge, brengen für bringen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürbrengen, n., der inf. des vorigen verbums substantivisch. in folgender stelle in dem sinne von anklage, klage vor gericht, das was man vor gericht gegen den andern zur klage oder überhaupt

[Bd. 4, Sp. 670]


vorbringt: wann nun ein theil dem andern seines fürbrengens nicht geständig. verordnung des hadler. landger. thl. 1 tit. 6. s. fürbringen 7). thl. 1 tit. 2 steht so ausbrengen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürbringen , ahd. furipringan, mhd. vürbringen. s. vorbringen.
1) hervorbringen, entstehen machen. mhd.

ër (gott) hât erscheinet (sehen lassen) sîn maht
unde hât ëʒ alleʒ fur brâht.
Karajan sprachdenkm. 26, 21, = geschaffen.


2) zur welt bringen. so schon ahd. furipringan. mhd.

ich (spricht die trächtige hündin) weiʒ niht, war ich kêren sol,
wër mich in sînem hûse dol (dulde),
unz ich vürbringe mîne vrucht.
Boner 12, 7.

nhd. furbracht, geboren, prognatus. Henisch 1292, 52.
3) zum keimen bringen, zum wachsthum bringen, anpflanzend ziehen. so ebenfalls ahd. furipringan. nhd. böum zweyen und fürbringen, arbores creare. Maaler 146d und danach Henisch 1292, 37.
4) sich hervorbewegen machen, aus dem innern hervorbringen, ans licht bringen. mhd. ëʒ ... furbringit die menstrua. Pfeiffer zwei arzneib. s. 18, 29;

ouch hæte si dâ vor genuoc
durch in gedanke vürbrâht.
si hæte vil durch in gedâht. Trist. 19073 (M. 478, 35).

nhd. s. z. b. oben sp. 650 die stelle aus Fischarts Jesuiterhütlein a 8b. bildlich:

es sind viel kluge seelen,
viel geister von vernunfft die ausz der tiefen hölen
der warheit disz herfür zu graben sind bedacht,
wordurch der grawen zeit soll werden fürgebracht,
was jener, der und die und allesampt beginnen.
Opitz 1, 7.


5) vornhin bringen in beziehung auf, angesichts bringen in beziehung auf, vorführen. vgl. DWB für I A 1) a). und hielt des andern tages gerichte und hies den man furbringen. apostelg. 25, 17; dergleichen leut, wann sie dir fürgebracht werden, erkauffe alsbald. Schuppius 716.
6) vorwärts bringen, zum ziele kommen machen: ... ich mein alter betracht habe, dargegen euwer vermügliche jugendt dabey gedacht, wo wir mit einander hinkommen, wir bald dienst haben werden, denn euch mein alter und mich euwer jugendt fürbringen wirdt. buch der liebe 230, 2.
7) darlegen, sei es in mündlichem vortrage oder schriftlich oder durch zeugen. schon ahd. (Graff a. a. o.) und mhd. (Ben. 1, 251a), so wie in der alten rechtssprache, s. Haltaus 549 f. Scherz 451. mit acc.: und solt fur sie kein klage noch gebet furbringen. Jer. 7, 16;

des reichs ständ baten sie zusamen,
sie hetten etwas für zu bringen.
Alberus Esop (1550) 95;

damit sie hören möchten, was k. ma. reden und fürbringen wolt. 321;

wil dan den glücklichen fortgang
ich deiner wercken hoch erklingen,
wil deine weiszheit, mein gesang
soll sie des glicks ursach fürbringen,
als welche, wegend aigentlich
all zeit und ort, belaittet dich.
Weckherlin 374 (od. 1, 7);

alszdan soll meine zung, zu deines namens preysz
mit wunderreicher lehr dein wort und recht fürbringen. 113;

ich weisz nicht was ich fürbringen soll. Stieler 243; lasset die partheyen selbst ihre notthurfft fürbringen. weigert euch auch nicht ihre beschwerden selbst zu hören und zu entscheiden. Schuppius 24; sich von furbrachter klagen zu erledigen. Frankf. reformation 1, 39 § 13. klagen fürbringen, deferre querelas ad aliquem. Kirsch (1723) 2, 124. mit acc. der sache und dat. der person: deswegen sie dem könig solches fürbrachten. Amadis 414;

in tausend ängsten und gefahren
hab ich bald deine hülff erfahren,
wann ich dir mein laid für gebracht.
Weckherlin 10 (ps. 4, 1),

und weil uns kein mensch mehr mit tröstlichem beschaid
kan oder darff des layds und ellends end fürbringen (= aus sprechen). in der ausg. Amsterdam 1641 s. 63.


bereits mhd. auch in dem sinne des vortragens einer mündlichen mittheilung, einer nachricht, einer erzählung:

hêrre, ir komt mich an
mit als unnützen mæren,
daʒ si als wæge (= eben so gut) wæren
verswigen, alse vürbrâht. Trist. 136, 35.

[Bd. 4, Sp. 671]


von musik:

meister, sprach er, ir harphet wol:
die noten sint rëhte vürbrâht. 90, 3.


8) anklagen, verklagen, beschuldigen. mit acc. der person: delator, calumniator, porditor (l. proditor), sathanas, diabolus, der einen fälschlich verklagt oder fürbringt. Alberus dict. c iijb. auch so viel als schmähen: sycophanta .i. (= i. e.) caluminator (l. calumniator), der ein unschüldigen fürbringt. xxija.
im besondern: gerichtlich anklagen, gerichtlich verklagen, bei der obrigkeit verklagen. »defero, ich bring für .i. verklag.« k iijb, wo wahrscheinlich »defero aliquem« gemeint ist. vergl. fürbrengen n.
9) Besonders zu erwähnen ist aus der bergmännischen sprache Österreichs eisen fürbringen, die wahre grenze eines grubenmaszes in der grube bezeichnen, bestimmen ob irgend ein punct derselben noch innerhalb des grubenmaszes liege. Scheuchenstuel 65.
Das part. praet. lautet heute fürgebracht, wie sich auch schon bei Henisch 512, 25 findet: haben vil anderst als ich gesagt fürgebracht. im 16. jh. aber erhielt sich, dem ahd. furiprâht, furebrâht (Williram 2, 3), mhd. vürbrâht (s. vorhin die stellen) gemäsz, ohne bildung mit ge fürbracht, das Henisch in der oben unter 2) angeführten stelle nur noch in dem sinne von »geboren« hat. eben die form ohne ge ist auch völlig gerecht der des part. praet. von dem einfachen bringen, denn noch im 16. jh. galt, namentlich bei Luther, nur bracht, kein gebracht. s. bringen 2, 384.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürbringen, n. der inf. des vorigen verbums substantivisch.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürbringer, m. einer der fürbringt. insbesondere einer der für einen andern spricht und so vortragend dessen sache führt. vgl. DWB fürbringen 7). fürbringer, relator. Henisch 1292, 50. mhd. vürbringære, verleumder. Renner 11126.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürbringung, f. die handlung des fürbringens. von der geburt: fürbringung, foetura, foetus, partus, paritura. Henisch 1292, 53. von der darlegung durch wort und rede: fürbringung, erzehlung, relatio, promulgatio. 51. insbesondere die anführung von solchem das zum beweise dient. nach yrer beyder parthyen ansprache, antworte, reden, wiederreden, kuntschaffts brieffe, orteils brieffe, zynszbüchern, registern und andere fürbringunge, die sie uns von beyden teylen furgehalten han. Haltaus 550, aus dem jahre 1457.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürbszen, thüringisch von einem strumpfe: durch vorsetzung einer kappe ausbessern oder schützen. vergl. kappe 9) a). das wort hat Stieler 262 unter vorbüszen, schreibt aber fürbsen, ferbsen, was, da er es offenbar als zusammengezogen aus fürbüszen ansieht, auffallen musz. büszen bedeutet ganz machen, ausbessern, wie wb. 2, 572 ersichtlich ist. s. DWB vorbüszen, aber auch fürfusz.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürbszung, f. die handlung des fürbszens. s. DWB fürbszen. ferbsung, sutela. Stieler 262.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürbug, m. der brustrieme, d. h. der vornen vor den vorderbügen über die brust gehende bindrieme des geschirres, bei einem reit- oder zugthiere, bei jenem, um das zurückweichen des sattels zu verhindern. ahd. zuerst nachweisbar aus dem 10. jh. in einer glosse zu Virgils Aen. 7, 270, wo furipuogi n. (Graff 3, 41), das sich durch zusammensetzung aus furi (s. DWB für) und einer in dieser gewordenen ableitung von puoc nhd. bug (s. d.) bildete. später, im 11. und 12. jh. furpûgi (Diut. 3, 405), fiurbûge (sumerl. 34, 71), fuirbouge (Graff a. a. o.), fourbouge (gl. trevir. 16, 32), deren iu und ui dem einbrechenden umlaut ü gleich zu achten sind, wie die ou in bouge dem uo, mit welchem ou in der schreibung verwechselt wird. ou dagegen in four statt fur ist offenbar fehlerhaft (vgl. gramm. 3, 454). mhd. mit dem durchgedrungenen umlaute auch des uo vürbüege n., auch vürgebüege, vorgebüege (Ben. 1, 180), aber der ausdruck war ein von der hofsprache gemiedener, also unhöfischer (Lachmann zu Nib. 75, 2. Haupt Erec s. XV). noch im 14. jh. auch gekürzt fürbüeg (voc. opt. nr. 20, 22), zu anfange des 15. jh. furbueg (Diefenb. 37b), in einem Augsburger vocabular von 1521 fürbuog (ebenda). mit der um das auslautende e verkürzten und in uo umlautlosen form, die sich mhd. diemuot f. aus diemüete f. (s.demuth), hôchmuot f. aus hôchmüete f. (vgl. DWB hochmuth), übermuot f. aus übermüete f. (vgl.übermuth) vergleichen läszt, mag auch der übergang in das geschlecht des einfachen bug eingetreten, es also m. geworden sein. furpug, antela. voc. theut. von 1482 i 6b. vorpuge oder furpug. mm 3b. antilena, ein gürt, qua pectus equi vel alterius animalis cingitur, das förderst theyl am sattel, fürbug, sattelbog. Alberus dict. R iija. helcium, ein kummet oder fürbug. ebenda. fürbug, gürtel, brustriem, antilena, lorum ante pectus, quo pectus jumenti

[Bd. 4, Sp. 672]


cingitur. Henisch 551, 65. bei späteren, in der form des praepositionalen adverbs mit mhd. vorgebüege stimmend, vorbug. Frisch 1, 151b bezeichnet fürbug als veraltet. der gegensatz ist hinterbug, der schwanzriemen, postilena. vgl. Henisch 551, 67 und s. DWB hinterbug. 2 fürpig. aus dem jahr 1580 in Westenrieders beitr. 5, 168 (s. Schmeller 1, 159). neben dem nhd. fürbug aber dauerte auch noch im 16. jh. vorbge fort, aber aus einem n. ein f. geworden: antilena, ein brustriemen, oder ein vorbge am sattel. Frisius (1556) 102a, wonach bei Maaler 475a, der ausdrücklich in klammern die beisetzt. später scheint das wort erloschen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fürbund, m.
1) der schaufalt, das schauende, weil dieses an dem feil gehaltenen stücke zeug vorgebunden, d. h. nach auszen gelegt, ist. s. DWB ausbund. da es immer an dem stücke das beste zu sein pflegt, so bedeutet das wort, wie eben ausbund, auch
2) etwas ausgesuchtes, ausgezeichnetes. fürbund, auszbund, longè vincens, multorum instar, praestantia. Henisch 1292, 54. weil d. (dr.) Caspar in der theologie zu lesen ein fürbund ist. Luther br. 5, 220.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: