Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
funselig bis funstern (Bd. 4, Sp. 614 bis 616)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) funselig, fünselig, adj., s.funslig, fünslig.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funselkram, m. der kleinigkeitskram, die kleinigkeitskrämerei, schlechtes wesen bei dem kein vorwärtskommen, kein fortgang ist. auch, aber unrichtig, mit z statt s (s. DWB funseln) funzelkram. geschehen war geschehen (spricht eine hurenwirthin zu ihrem manne), wär der herr nur gleich nach meinem rathe nach Holland gegangen und hätte ohne seinen funzelkram von ehrlichkeit geradezu ein spelhuys (spielhaus, d. h. haus zu musik und aufenthalt feiler dirnen) angelegt, so wüszte man wie man dran wäre. Bode übersetzung von Cumberlands Westindien, Hamburg 1775, s. 30.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funseln , ein nd. verbum, das von dem pl. praet. der unter funs aufgestellten wurzel finsan fans funsun funsan abzuleiten ist mit dem grundbegriffe eilfertig thun. danach ergibt sich zunächst, dasz die hier und da vorkommende schreibung funzeln (s. DWB funseln n., funselkram, funslig) mit z für s, welche beiden laute nach n sich in der aussprache nicht wol unterscheiden lassen, unrichtig ist, und diese unrichtigkeit hätte schon dadurch in die augen springen müssen, dasz das nd. kein z besitzt, sondern, diesem hochd. laute gegenüber, das t der frühern lautstufe. die bedeutungen dann, die aus jenem grundbegriffe hervorgehen, sind:
1) mit den händen, einem tuche, wedel u. s. w. leicht über etwas hin- und herfahren. in ditmarscher mundart, s. Müllenhoff im glossar zu Klaus Groths quickborn 291. ostfries.: heimlich und eilig mit den händen etwas thun. Stürenburg 63.
2) verstohlen die hand um oder zu etwas bewegen. diese bedeutung ist allgemeiner nd., s. brem. wb. 1, 468. Schütze 1, 340. hamb. wat funselt he dar? was macht er da, das niemand sehen soll? Richey 67. pommerisch, osnabrückisch: heimlich hin- und hergreifen, heimliche griffe wonach thun. Dähnert 138b. he funselt in der taske, er sucht etwas unvermerkt in der tasche. Strodtmann 63. Daher dann ditmarsch: heimlich, betriegerisch die hand bewegen, insbesondere beim kartenspiel (Müllenhoff a. a. o.). wiederum allgemeiner nd. aber: durch heimliche handbewegung geschwind und unvermerkt entwenden, in welchem sinne zumal wegfunseln gesagt wird, das transitiv steht. osnabrückisch überhaupt so viel als unvermerkt entwenden, was sich namentlich in dem aus funseln in dieser bedeutung und dirk, d. i. hochd. dieterich, nachschlüssel, zusammengesetzten funseldirk, d. i. funseldieterich, zeigt, das in der redensart vorkommt et is funseldirk darunner, es geht nicht recht damit zu, es ist etwas entwandt. Strodtmann a. a. o.

[Bd. 4, Sp. 615]



3) in kleinigkeiten thätig sein und an solchen haften, so dasz sich kein fördern wahrnehmen läszt. vgl. DWB fünslig. auch: unschlüssig sein und bald so bald anders wollen, so dasz keine förderung stattfinden kann. s. DWB funseln n.
4) durch hin- und herfahren mit den händen an einer arbeit, diese stümperhaft machen, eine sache schlecht arbeiten. dies osnabrückisch. he heft so wat to recht funselt, d. i. zusammengestümpert. Strodtmann a. a. o.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funseln, n., der inf. des vorigen verbums substantivisch in allen bedeutungen desselben. in dem sinne »unschlüssigkeit, indem der handelnde bald so bald anders will, so dasz keine förderung stattfindet:« aberst wenn ich das funzeln so länger hätte ansehn können: näh, ich will nicht, näh, ich mag nicht! und das schmeckn und lecken wie die katz um n brey, so konntn Sie auf die ehr (der verbindung mit Sophien) lang gewartt habn. Bode Thomas Jones 6, 481 (bch. 18 kap. 12). über die schreibung funzeln s. den vorigen artikel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fünsinger, m. ein alberner, einfältiger mensch, dessen handlungen lachen erregen. funsinger, baburnus .i. (= i. e.) stultus. vocab. incip. teuton. f 3a. offenbar aus einem andern drucke desselben buches bei Lessing, der blosz »vocab. teut.« citiert: funsinger, stultus. s. Lessings leben 3, 153. in andern ausgaben mit i für ü vinsinger, welche form Diefenbach 64b verzeichnet. es ist ursprünglich einer aus dem bei Ebersberg in Oberbaiern gelegenen dorfe Fünsing um 800 und noch um 1060 Funsinga (mon. boica 6, 152. 33), 1358 Funsing (ebenda 348), auch im 12. jh. Funsingen (ebenda 73. 135. 176. 190), Vunsingen (ebenda 67), Funesingen (ebenda 176. 197), heute in amtlicher schreibung mit i für ü Finsing (s. DWB funs), dessen bauern ehedem in demselben rufe standen, wie gegenwärtig die bürger der städte Schilda, Scheppenstädt, Polkwitz. eben Hans Sachs weisz von den Fünsingern mancherlei lächerlich albernes, theils in schwänken (II 1591, 4, 44b. 66c—67b. 93d—94c. 94c—95b. IV, 3, 86c—87a u. V, 382) theils in einem fastnachtspiel vom rossdieb, den die bauern des dorfes, um ihn nicht bis zur hinrichtung verköstigen zu müssen, welche sie um vier wochen, bis nach dem schnitte des auf den äckern am galgen stehenden kornes, aufgeschoben hatten, aus dem thurme entlieszen, indem sie einen eid von ihm nahmen, dasz er sich nach abgelaufener zeit pünctlich wieder einstelle, damit er sich dann hängen lasse (IV, 3, 25a—28b). als schelte hat er Finsinger I, 232b (1590 171c). s. birenbrater. von Fünsing und den Fünsingern aber hebt er an II (1591), 4, 66c:

es ligt ein dorff im Bayerlandt,
dasselbig Fünsing ist genandt,
darinn etwan vor langen jarn
sehr einfeltige bawren warn,
tölpisch, toll, grob und ungeschaffen (unschicklich),
als ob sie weren aus Schlawraffen (Schlaraffenland);

93d

ein bawrnknecht Liend Tötsch genannt
dient zu Fünsing im Bayerlandt,
da denn gar tolle bawren sind,
dergleich man sonst im land nicht find.

ähnlich VI, 3, 86b:

es ligt ein dorf im Bayerland,
dasselbig Fünsing ist genandt,
da sassen leppisch bawren drinn.

dann läszt er IV, 3, 26a den rossdieb sagen:

nun mag ich auff mein warheit jehen,
grösser narrn hab ich nie gesehen.
recht thut man noch, dasz man die bawren
zu Fünsing nennt die thollen lawren. 24a.

Vgl. Schildbürger und s. Schmeller 4, 52.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fünslein, n., dim. von funse und funsel. im letzten falle steht es für fünsellein. unrichtig ist fünzlein.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funslig, fünslig, adj. mit so viel zeitraubenden kleinigkeiten verbunden oder aus so viel kleinen theilchen bestehend, dasz ein vorwärtskommen kaum wahrnehmbar ist. altmärkisch von einer arbeit. so ist die entwirrung verworrenen garnes, feine stickerei, die zusammenstellung kleiner theile zu einem ganzen u. dgl. eine fünzlige arbeit. Danneil 59a. über die unrichtige schreibung mit z s. DWB funseln. man schriebe aber, was den auslaut betrifft, wol richtiger funslich, fünslich, denn das wort scheint aus funsellich, fünsellich, mit aufgehn eines l hervorgegangen und also aus funseln, fünseln und -lich zusammengesetzt zu sein.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funst, f. was faust. es ist, wie aus faunst, faunz (s. d.) für fauns erhellt, oderd. fûst, eben jenes unser nhd. faust, mit eingetretenem n und dadurch kurz gewordenem u, wofür der reim in folgender stelle eines mhd. gedichtes spricht:

diʒ mær ist uns in bœser kunst,
dës wirt mîn hant ein funst. Ls. 1, 372, 50.

[Bd. 4, Sp. 616]



do man in (Jesum) an die wangen sluoc,
an sîne zarten backen,
mit fünsten ûf dën nacken.
Mones schausp. d. mittelalters 1, 221, 32,

wo der herausgeber ganz unnöthig viuste ändern zu müssen glaubte. pugnus, eyn faust, funst. Dasypodius 198c. 289a; funst, pugnus. 334a. in einem Schweizer weisthum v. j. 1400: welher einen schlat (schlägt) mit der funst. weisth. 4, 285. in einem andern v. j. 1429: welicher ouch den andern mit der funst schlecht. s. 299. besunder ist zu Wiltha sant Cristoffels zan so grosz als ain mansz funst (eine mannsfaust). geistliche jungfrau, bei Schmid 183 (nach einer mittheilung A. v. Kellers aus Schmids handexemplar ist die citierte geistliche lehrschrift eine veesenmeyerische papierhs. des 15. jh.). auch die von Barack herausgegebene chronik der grafen von Zimmern 2, 344 hat funst. noch heute wird dieses wort in Ulm und der umgegend gehört. Schmid a. a. o. und Keller (brieflich).
Ueber eintritt eines n namentlich nach dem vocale in der stammsilbe bietet belege aus der alemannischen mundart Weinhold in seiner alemann. gramm. s. 170, aus dem bairischen, wo sich n nicht so häufig einschiebt, in seiner bair. gramm. s. 173 f.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fünstig, adj. was faustig, fäustig, also wie faustdick, faustgrosz. von funst (s. d.):

das weger wer (dasz es wahrlich wäre), es schlüeg der hagel,
fünstig stein und yse nagel.
Ruff Etter Heini 2905.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fünstre, f. finsterheit, finsternis. mit ü für i, also für finstre, unverkürzt finstere, mhd. vinster, finster f., ahd. finstarî, finistrî, finstrî, vinistrî, vinstrî.

durch deinen gnadenschein mein fünstre zu erleuchten.
Weckherlin 203 (ps. 102, 3).


Da finstere, finstre kein besonderer artikel gewidmet wurde, so ist hier nachzuholen, dasz es auch, wie lichte f. in der bedeutung »tag«, geradezu statt »nacht« steht: so mag er das pfand inne haben drei liechten oder zwo finstere. weisth. 3, 667, = drei tage und zwei nächte; dasz man solch pfand drei finster und zwo liechten, oder drei liecht und zwo finster, aber nit lenger, behalten mag. ebenda. diese bedeutung fehlt bei Schmeller, ist aber gerade Baiern eigen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funstern, pfuschen, ungeschickt und schlecht nähen, schlecht schneidern. brem. wb. 1, 468. es scheint von der unter funs aufgestellten wurzel finsan fans funsun funsan abgeleitet zu sein und ursprünglich »rasch (übereilt) und so leichtfertig arbeiten« zu bedeuten.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: