Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
funkenfänger bis funkenmeer (Bd. 4, Sp. 608 bis 609)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) funkenfänger, m. die in oder an einer dampfmaschine angebrachte siebartige vorrichtung, die beim abzuge des rauches, indem sie diesen durchläszt, die funken auffängt und dadurch verhütet, dasz dieselben mit ihm herausfliegen und zünden könnten, appareil pour arrêter les flammèches, bei den Engländern sparkcatcher. solche funkenfänger sind in den locomotiven, den dreschmaschinen u. s. w. Auch funkensieb.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funkenfeuer, n. ein feuer das ganz oder hauptsächlich in funken besteht. das funkenfeuer der schwärmer bei einem feuerwerke. auch ein feuer, aus dem die funken in groszer menge auffliegen. brennendes reisich gibt ein funkenfeuer.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funkenflinster, m. zitternd sich hinziehender glanz von funken oder wie von funken:

was glimmt dort hinterm ginster,
nun wirft es funkenflinster,
und bildet lichte scheiben,
die löschend niederstäuben.
Annette Droste 71.

[Bd. 4, Sp. 609]


flinster, das in den idiotiken, auch in Frommanns deutschen mundarten sich nicht findet, scheint abgeleitet von mhd. flunst m., welches sich bei Wolkenstein nr. 17, 5, 16 findet und zitternden flimmer, sich verbreitenden zitternden schein bedeutet. hiernach würde flinster für flünster stehn und als wurzel jenes flunst, zumal wenn man das ebenfalls bei Wolkenstein nr. 93, 1, 2 vorkommende flins, zitternder schein, zitternder flimmer, vergleicht, ein ahd. flinsan flans flunsun, zitternd leuchten, flimmern, anzunehmen sein, auf welches auch östr. flinserl n., flitter, dünnes stückchen glänzendes metalls (Höfer 1, 232. Castelli 130. Loritza 44a), zurückzuführen ist.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funkengestäube, n. die stiebende funkenmenge. im bilde von funkengleich glänzenden wassertröpfchen:

deiner (Schiller ist angeredet) lieder feuerstrom
stürzte tönend nieder vor mir,
und ich horchte seinem wogensturze:
hoch empor stieg meine seele
mit dem funkengestäube
seiner fluth.
Schubart 2, 69 (1787 s. 66).

vgl. funkenstieben und funkenstieber. gestäube ist collectiv von staub. s. dieses und staubbach.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funkengleich, adj. ganz wie ein funke oder wie funken erscheinend. Davon das gleichlautende adv.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funkengleiszen, funkenartig oder funkengleich glänzen. Chrysolitus ist ... mervar, alsô daʒ ër tunkelgrüen ist und guldein funken dar ein gemischt hât und funkengleiʒt sam ain fewer. Megenberg 442, 15. vgl. gleiszen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funkenheer, n. eine gesammtheit überaus vieler funken. bildlich: Albano setzte sich ... mit dem vorhaben an die tasten (des pianofortes), nun eine musikalische feuertrommel zu rühren und wie ein sturm in die stille asche zu brausen und ein helles funkenheer von tönen aufzujagen. J. Paul Titan 2, 158, = sein inneres feuer, wie funken, in tönen aussprühen zu lassen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funkenkenner, m. einer der kenntnis über die elektrischen funken, überhaupt über die elektricität besitzt:

und weil auch für gelehrte männer
der thorweg (zu Harvstehude) schuldigst offen steht:
so kommen hier die funkenkenner
und sehn die electricität.
Hagedorn 3, 118.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funkenkreis, m. ein kreis von funken, wie er z. b. bei einem feuerwerke durch sich drehende funkensprühende räder u. dgl. entsteht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funkenmachen, n. die thätigkeit dasz funken entstehn. appenzell. das funkamacha, das von jungen leuten am abende des funkensonntages unter dem geläute der glocken stattfindende anzünden eines aus gesammelten, zum theil erbettelten reisern errichteten groszen holzhaufens, um welchen dann, sobald die flamme lodert, jauchzend harzfackeln getragen werden. Tobler 208a u. 207b. vgl. DWB funkensonntag.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funkenmeer, n. eine über einen weiten raum verbreitete dichte menge von funken. vgl. DWB feuermeer.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: