Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
funfzehneck bis funfzehnerlein (Bd. 4, Sp. 581 bis 582)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) funfzehneck, fünfzehneck, n. ein körper, eine zeichnung, überhaupt eine figur mit fünfzehn ecken. quindecagonum, ein funffzehenecke oder figur, die funffzehen seiten hat. Kirsch cornucop. (1723) 1, 909a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funfzehnender, fünfzehnender, m. ein hirsch mit einem fünfzehn enden zählenden geweih:

ein strenger hirsch von funfzehn enden,
kampffertig traun! ...
der strenge funfzehnender führte
der waffen gar zu viel, hohnnekte, rennte, stiesz.
Klamer Schmidt poet. br. 59.

weidmännisch heiszt ein solcher hirsch ein ungerader sechzehnender, ein ungerader sechzehner, weil die eine stange des geweihes acht und die andere sieben statt acht enden hat. der enden nemlich sind in der regel an einer stange so viel als an der andern und bei ungleichheit fehlt eins. vgl. scheiden weidmännisch gebraucht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funfzehner, fünfzehner, m.
1) eine münze im werthe von fünfzehn kreuzern, in Baiern von herzog Max Emanuel im jahr 1691 zum erstenmal geprägt. s. Schmeller 1, 538. ein funfzehner, »ein funfzehnkreuzerstück, die auch mit XV gezeichnet. darunter die kayserlichen nun 17 kreuzer gelten«. Frisch 1, 307a. kärnt. fufzinar, fuchzinar. Lexer 104. appenzellisch föfzenner, d. i. hochd. fünfzehner. Tobler 198a. vgl. ort n., ortsgulden.
2) einer von einem aus fünfzehn herrn zusammengesetzten collegium zu amtlichen verrichtungen oder übertragenen obliegenheiten. so übersetzen Kirsch, Matthiae, Weber quindecimviri, die benennung eines collegiums für gewisse amtliche verrichtungen in Rom, durch funfzehner, und Bauer u. Scheller quindecimvir, das einzelne mitglied dieses collegiums, durch den mit jenem pl. gleichlautenden sg. funfzehner. Von ehemaligen deutschen reichsstädten waren in Straszburg die funfzehner ein aus sechs städtemeistern

[Bd. 4, Sp. 582]


und neun abgegangenen rathsherrn zusammengesetztes collegium, welchem die verwaltung der finanzen und der polizei, dann die aufsicht über handel und gewerbe, über alle beamten und regierungsmitglieder, so wie die sorge für aufrechthaltung der verfassung und ausführung der gesetze und verordnungen oblag. vier jener städtemeister durften zugleich in dem collegium der dreizehner sitzen, das alle kriegs-, bau- und auswärtigen angelegenheiten unter sich und den rang vor den fünfzehnern hatte, welches letzte darin begründet sein mochte, dasz diese behörde 1433 errichtet wurde, während die anfänge jener in das 14. jahrh. zurückreichen. ihr ende fanden beide geheime rathscollegien mit der französischen revolution. s. W. Arnold verfassungsgeschichte der deutschen freistädte 2, 383 f. vergl. auch DWB dreizehner. ach werest du ein drytzehener oder ein fünfftzehener, dz (das) wer ein feyn ding, oder möchtest du ein stetmeister werden, oder ein ammeister, und also z hohen eeren kummen und z grossem gewalt. Keisersberg post. 3, 26a; wir können es z wegen bringen durch den zehenten (der zehnte mann ist gemeint) oder zweintzigesten, das (dasz) wir ammeister werden, fünfftzehener oder trytzehener, deszglichen das wir bischoff, probst, dechan, oder pfarrer, diszes oder jhens werden. 4, 27b; will einer ein stedtmeister werden, oder ein ammeister, oder ein fünfftzehener, er mssz den andren allensammen vor und nachgeben und mssz jnen übersehen und durch die finger gucken, uff das sye jm dester geneigter werden und auch jm dister ee stymmen geben, das er vil stimmen hab. 28a; der ander bleygt sich dorumb dz (dasz) er in groszem gewalt ist, und so ist der ein fünfftzehener, und so ist der ein dritzehener, so ist der ein einunzwentziger und ist guckis gackis. 39a. straszburgisch

do sinn si (die kinder) ufgewekt, nit mûderig (wie sich mauszernd) eso
un daiwlicht, lendelamm, usgferbt, schnaikecht (kränklichbleich)
un malzi (gelblich aussehend)
wie bî's fufzehners dert (dort).
Arnold pfingstmontag 86.


3) gebraucht man den pl. funfzehner, fünfzehner von fünfzehn personen, die zu einer commission oder einem ausschusse vereinigt oder zusammengetreten sind.
4) auf dem Harz ein stück tannenes oder fichtenes bauholz, das 30—32 fusz lang und am untern ende 8—10, am obern 5—8 zoll dick ist. schätzte man nach ellen, deren fünfzehn die länge ausmachen, und benannte danach?
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funfzehneradresse, fünfzehneradresse, f. eine von fünfzehn personen an einen höheren oder höhere gerichtete denk- oder bittschrift.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funfzehneramt, fünfzehneramt, n. was fünfzehnherrenamt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funfzehnerausschusz, fünfzehnerausschusz, m. ein aus fünfzehn personen bestehender ausschusz. s. DWB funfzehner 3). der fünfzehnerausschusz der würtembergischen zweiten kammer.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funfzehnercommission, fünfzehnercommission, f. eine aus fünfzehn personen bestehende commission. s. DWB funfzehner 3).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funfzehnerherr, fünfzehnerherr, m. ein mitglied des collegiums oder der behörde der fünfzehner. s. DWB fünfzehner 2).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funfzehnerin, fünfzehnerin, f. die frau eines fünfzehners. so ehemals zu Straszburg: so bald die frau funfzehnerin ins kindbett kommt, will ich sie als säugamm hinbringen. H. L. Wagner kindermörderin 96. Evchen Humbrecht 120. s. DWB funfzehner 2).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funfzehnerlei, fünfzehnerlei, adv. aus fünfzehn verschiedenen arten bestehend. auch adjectivisch gesetzt, doch flexionslos. vgl. DWB fünferlei.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
funfzehnerlein, fünfzehnerlein, n. ein ehemaliger meisznischer spitzgroschen, der »fünfzehn« pfennige galt, dann aber, weil er aus feinem silber geprägt war, achtzehn, weshalb er auch achtzehnerlein genannt wurde. funfzehnerlein. Krünitz 15 (1786), 462. man kürzte durch ausstoszung mehrerer buchstaben in der aussprache gewöhnlich in fünfzerlein und achtzerlein. diese letzten bei Frisch 1, 307a. Das wort ist dim. von funfzehner 1), und appenz. föfzennerli wird geradezu für föfzenner, fünfzehnkreuzerstück, gesetzt.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: