Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fünfverein bis fünfzählig (Bd. 4, Sp. 578 bis 579)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fünfverein, m. ein von fünfen geschlossener verein, ein fünfbund. von Campe als neugebildetes wort angeführt; dasselbe hat aber keinen beifall gefunden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fünfwerbe, adv. fünfmal. funffwerbe, quinquies. Diefenbach 480a. nd. vîf worve. ebenda. mhd. vünf werbe, fünf werbe. Ben. 3, 728a. vgl. dreiwerbe.

[Bd. 4, Sp. 579]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fünfwinkelzeichen, n. die aus verschränkten dreiecken bestehende fünfeckige sternartige figur, die man auch drudenfusz (s. d. und darunter die erste abbildung) nennt, das pentagramm.

das hat der gute mann gefühlt
und sich in die magie gewühlt.
mit zirkeln und fünfwinkelzeichen
wollt er unendliches erreichen.
Göthe 4, 54.

Vgl.sternfünfeck. Zu betonen fünfwínkelzeichen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fünfwöchentlich, adj. nach fünf wochen wieder geschehend, nach je fünf wochen wieder geschehend. ein jüngeres, zuerst von Campe angeführtes wort. Davon das adv.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fünfwöchig, adj.
1) fünf wochen alt. ein fünfwöchiges kind, das fünf wochen alt ist, ein fünfwochenkind (s. d.).
2) fünf wochen dauernd. ein fünfwöchiger besuch.
Wie fünfwöchentlich, jüngeres wort, das zuerst Campe verzeichnet hat. Davon ein gleichlautendes adv
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fünfwochenkind, n. ein kind fünf wochen nach seiner geburt, ein fünf wochen altes hind. bei Campe unter fünfwöchig Vgl. vorhin fünfwöchig 1). Zu betonen fünfwóchenkind.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fünfzack, m. ein aus einem stiel und fünf zacken oder zinken am ende bestehendes werkzeug, das nachbildung der hand mit ihren fünf fingern scheint. ein von Bürger gebildetes wort, wie dieser in folgender stelle einer 1771 gedruckten, seiner probe einer homerischen übersetzung vorausgeschickten abhandlung ersehen läszt: ohne grübeln und ängstliches nachsinnen ist mir eins (nemlich ein edleres wort für »bratspiesz«) eingefallen, das alle würde der epopee hat und πεμπώβολον besser ausdrückt, als bratspiesz. fünfzack! — so edel, als Neptuns dreizack! 139b. danach dann 147b, 660 in der übersetzung von Il. 1, 463

zur seit ihm standen knaben: jeder hielt
den fünfzack in der hand.

das wort fand beifall und auch Voss verdeutscht hier wie an der gleichen stelle der Odyssee 3, 460

ihn umstanden die jünglinge, haltend den fünfzack.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fünfzackig, adj. fünf zacken an sich habend:

jünglinge standen um ihn, fünfzackige spiesz in den händen.
Bürger 191b, 463.

es ist dies dieselbe homerische stelle, in der des dichters verdeutschung in jamben fünfzack (s. d.) hatte.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fünfzäcket, adj. fünfgezackt, d. h. mit fünf zacken oder hervorstehenden, nach unten breiteren spitzen versehen. vgl. DWB zäcken. (die druiden) trugen ein besonder kleidung unnd fünfzäcket holtzschuh an, so man noch druddenfsz heiszt. Aventinus chron. (1566) 30b. s. fünfzinkend.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fünfzahl, f. die zahl fünf. die fünfzahl hat vor andern zahlen, wie der artikel fünf zeigt, eine besondere bedeutung. da nun schon Hermann in seiner 1711 herausgegebenen masslographia p. 153 die zahl 5 aus mehreren gründen für sehr bedenklich hielt und auch andere über die in den Kimbrischen denkmählern häufig vorkommende fünfzahl untersuchungen anstellten. G. J. Grotefend in Böttigers Amalthea 2, 93; die fünfzahl vereinigt sich mit der dreiecksform auch ... in dem quincunx. ebenda.
die fünfzahl der verse, das zählen derselben nach je fünf verszeilen. in dem sinne »aus fünfen bestehende gesammtheit« von fünf personen:

nun aber, was das reich in seinem ganzen hegt,
sey, mit gewicht und kraft, der fünfzahl (es sind fünf fürsten gemeint) auferlegt.
Göthe 41, 291.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fünfzählig, adj. der zahl nach aus fünfen bestehend. funffzelig, quinarius. voc. incip. teuton. f 3a. quinarius, fünffzälig, fünff inhaltende zaal. Frisius (1556) 1109a und danach bei Maaler 146a, der in fünff zal inhaltende ändert. quinarius, fünffzählig, die fünffte zahl begreiffend. Kirsch cornucop. (1723) 1, 909a. in der botanik sind die gefingerten blätter fünfzählig, quinata, wenn deren fünf auf éinem stiele bei einander stehn, wie dies z. b. bei dem fünffingerkraut (potentilla reptans), dem brombeerstrauch (rubus fruticosus), der wolfsbohne (lupinus albus) der fall ist. Plenk botan. terminol. 49. Davon ein gleichlautendes adv.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: