Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
fünfthalerstück bis fünfundzwanzigfrankstück (Bd. 4, Sp. 577 bis 578)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) fünfthalerstück, n. eine goldmünze die fünf thaler gilt oder doch gelten soll. ein preuszisches fünfthalerstück, ein Friedrichsdor, welcher aber im werthe höher als fünf thaler steht. ein braunschweigisches fünfthalerstück, ein Karlsdor. ein französisches fünfthalerstück, ein Louisdor, ein Napoleondor. Zu betonen fünfthálerstück.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fünftheil, n., bei Bauer (1798) 1079 m. n., der fünfte theil eines ganzen. weder läszt sich ein ahd. finfteil, fimfteil noch ein mhd. vünfteil nachweisen. aber nhd. funfftaile, quintale, das funffteile. voc. theut. 1482 i 6a. funffteil, quintale dicitur esse quinta pars alicujus rei. voc. incip. teuton. f 3a. funffteil des gewichtz, quincunx est quinta pars uncie. ebenda. zusammengesetzt mit ausstoszung des te der ordnungszahl wegen des gleichen anlautes in teil aus fünfte teil, mhd. (daʒ) vünfte teil.
darnach erkennen die scheffen, dasz ein ehrw. h. abt hab halbtheil, drittheil, viertheil und fünftheil weingarten. weisth. 2, 302; dieszem liesz er dz (das) fünffteil ab. Keisersberg post. 3, 63b; das fünffteyl am weissen (weizen). 64a; dz (das) fünffteyl am öl. ebenda; das hebreische schock, welches bey den jüden nach dem schweren gewicht zwei pfundt zwei fünfftheyl unnd nach dem geringen gewicht ein pfund und ein fünfftheyl gehalten. Mathesius Sarepta (1562) 238a; wie man etwan ein kreutzer für vier deutsche pfennig gab, so er doch ein fünffteyl mehr gilt nachm gülden gerechent. 240b; fünftheil, quincunx. Nieremberger Ccc 4c; die einnahme die sich doch wenigstens auf ein fünftheil höher belaufen musz.

[Bd. 4, Sp. 578]


J. G. Müller Siegfr. v. Lindenb. (1790) 4, 362. mit abschwächung von teil (theil) später lieber fünftel, s. d.
im besondern wie fünftelsaft (s. d.) in seinen beiden bedeutungen. zuerst, nach des Horaz Od. 1, 13, 16

... dulcia barbare
laedentem oscula, quae Venus
quinta parte sui nectaris imbuit,

bei Lessing 1, 60 (Maltzahn s. 72)

dann fühl ich sie, die süszen küsse,
die ein barbarscher bisz verletzt,
sie, welche Venus, nebst dem bisse,
mit ihres nektars fünftheil netzt.

dann in dem sinne von quintessenz, auch auf das schlimme angewandt, wie denn schon Sperander in seiner à la mode-sprach (Nürnberg 1728) s. 545a hat also sagt man, dieser sey die quintessenz eines redlichen mannes oder eines bösewichts.

ja, lasterhafte zucht (die weiber sind gemeint)! ja, fünftheil alles bösen.
dich schufen gott und die natur
zur stäten qual des mannes nur.
v. Nicolay 1792 5, 174 (1773 3, 150).


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fünftheilig, adj.
1) in fünf theile getheilt. in der botanik: von natur fünfmal getheilt, von natur fünf einschnitte habend: eine fünftheilige blütendecke, perianthium quinquepartitum. Plenk botan. terminol. 71. eine fünftheilige afterdolde, cyma quinquepartita. 117. diese findet sich beim schwarzen holunder, sambucus nigra, jene beim gemeinen oleander, nerium oleander. ein fünftheiliger griffel, stylus quinquefidus. eine fünftheilige narbe.
2) aus fünf theilen bestehend. fünffteilig bch, als die fünff bcher Mosis, pentateuchus. Maaler 146a. ein fünftheiliges werk, das aus fünf theilen besteht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fünftheilig, adv. von dem vorigen adj., quinquepartito. Nieremberger Ccc 4c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fünfthüre, f. was fünfporte, s. d.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fünfundachtzig, fünfunddreiszig, die an einander gerückten fünf und achtzig, fünf und dreiszig. eben so fünfundfunfzig oder fünfundfünfzig, fünfundneunzig, fünfundsechzig, fünfundsiebenzig oder verkürzt fünfundsiebzig, fünfundvierzig, fünfundzwanzig. vgl. oben sp. 554 f. Mit diesen zahlen beginnende zusammensetzungen wie fünfundachtzigjährig, fünfundachtzigmal u. s. w. sind denen gleich, deren erster theil achtzig, dreiszig, funfzig oder fünfzig, neunzig u. s. f., überhaupt jede andere grundzahl ist, also z. b. den bildungen funfzigjährig, funfzigmal u. s. w., und bedürfen keiner besonderen anführung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fünfundachtzigste, fünfunddreiszigste u. s. f., die ordnungszahlen der vorigen grundzahlen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fünfundsechziger, m. 1) einer der 65 jahre alt ist. 2) im jahre 1865 gewachsener wein.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fünfundzwanzig, die an einander gerückte zahl fünf und zwanzig, mhd. fünf unt zweinzec (Parz. 736, 28), bei Luther 2 chron. 17, 1 u. 19, 1 fünff und zwenzig, 36, 5 funff und zwenzig. elliptisch, mit auslassung von jahre: wie alt bist du? »fünfundzwanzig«. wie gesetzt ihr sohn ist! »er ist auch bereits fünfundzwanzig«. mit auslassung von hiebe, streiche, als strafe von amts wegen, weil fünfundzwanzig als viertelhundert eine sehr übliche zahl war. er hat für den diebstahl, den er begangen, fünfundzwanzig erhalten. Vgl. auch funfzig 3).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fünfundzwanzigeradresse, f. eine von fünfundzwanzig personen gemeinschaftlich an einen höheren gerichtete bitt- oder denkschrift. Zu betonen fünfundzwánzigeradresse.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fünfundzwanzigfrankstück, n. eine belgische goldmünze im werthe von 25 franken, die aber etwa vom ende der vierziger jahre an nicht mehr geprägt wird. Zu betonen fünfundzwanzigfránkstück.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: