Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
diltap bis ding (Bd. 2, Sp. 1151 bis 1152)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) diltap dildap dilltaptiltap dilledapp,m. ein alberner, läppischer, ungeschickter mensch, ineptus, insulsus, tölpel. eine erklärung des worts, das sich im 15ten jahrh. zuerst zeigt, ist noch nicht versucht, folgende wird als vermutung aufgestellt: das erste wort der zusammensetzung scheint diele in der bedeutung von flur, tap aber abzuleiten von tappen dappen plump und ungeschickt umher laufen. ein diltap ist demnach ein roher und ungeschlachter mensch der auf der flur springt und tobt, andere dadurch belästigt, wie man auch ein tapp, tapps sagt; vergl. tappinsmus. dilmann. Diltap ist in den Fastnachtspielen 1, 790 und Gödeke Mittelalter 981b der eigenname eines lärmenden bauern, der händel sucht; H. Sachs läszt einen Eberlein Dilltapp auftreten 2. 4, 29b. tiltap iners, ignavus et stultus Vocab. incip. teut. Xa. dildapp stultus tölpel einfaltspinsel Keisersb. tilltap stupidus, stipes, truncus Guden Cod. dipl. 2, 518. tiltappen pl. Fischart Garg. 197b.

wie dunkt euch nu, ir tiltappen beid,
wie gevellet euch von mein herren der bescheid. Fastnachtsp. 87, 25.

ach ir verheiten jungen tiltappen 88, 21.

herr der wirt, ich heisz der tiltapp,
ich bin gar ein einveltiger lapp 857, 10.

Tiletapp bauernname 372, 9.

jo, sprach sie, lieber diltap min,
din trüw z mir ist gar do hin.
Murner Geuchm. F iiij.

sollich lappen und dildappen seind wir unter dem christenlichen namen das wir solchen spottvögeln und schalksnarren das unser anhenken Frank Laster der trunkenheit Ga.

ach herr gott, wie hab ich ein weib!
die ist an seel, vernunft und leib
ein dildap, stockfisch, ein halber narr.
H. Sachs 3. 3, 19c.

ein dildap brütt ander dildappen 5, 410c.

was woltest du denn des diltappen ders.

da secht ihr halt eim narren gleich
wie ein seltzamer lap:
ir secht wie ein diltap
Jac. Ayrer Singsp. 159a.

ich mein der dilltap dumlet sich.
Fuchs Mückenkr. 2, 163.

aff, breimaul, klotz, diltapp u. s. w. namen welche die amasiae ihren amatoribus beilegen De fide meretr. 99.

heut weiser apt, morgen diltap:
der heut ein hirt, ist morn ein apt.
Eyering Sprichw. 1, 165.

die scheelen hinkenden und knappen,
die einfeltigen und diltappen 2, 119.

solch diltappen, maulaffen grob 2, 373.

sie (die frau) sol den man für keinen lapen
Jäckel halten oder tiltapen. Meistergesang v. j. 1608. Berlin. handschr.

tiltap Schönsleder Gg 2. dieledappe plumper mensch Fichard Archiv 3, 284. dilltap homo stupidus, obtusae mentis Frisch 1, 198a. in Schwaben dilledapp Schmid 126. dilltapp Schmeller 1, 365. didldp Castelli Östr. wörterb. 110. eine dildappe fange bedeutet zu Mülhausen im Elsasz soviel als einen verächtlich und barsch abweisen, envoyer promener, envoyer paître. auch auf einen vogel ist der name angewendet, zilzipfle, ein kleiner vogel welcher immer schreiet zilzel: etliche nennen ihn daher tilltapp Gesner De avibus 796. entstellungen, dideltapp Schmeller 1, 450. s. dilledelle. in Östreich dillenk Höfer 1, 155. in Schwaben dirledapp Schmid 126. in der Wetterau dolldapch. niederd. dudeldop, dudendop, dudenkop Brem. wb. 1, 264. der vogel triel oder griel, den einige charadrium nennen, ist ein tummer vogel, daher man in der Schweiz die tummen leute triellappen heiszt Gesner 257.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
diltäppisch, adj.

billich heiszt man in den Diltappen,
sein wort und werk ist als dilteppisch.
H. Sachs 2. 4, 30b.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
diltopfdiltop,m. ein kleiner kreisel, den kinder auf der diele, auf einem brett oder tisch herumdrehen und tanzen

[Bd. 2, Sp. 1152]


lassen. topf bedeutet im ahd. und mhd. kreisel, topp an der Eifel Schmitz 223; vergl. DWB dorl.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dimelndimmeln, ziehen, recken. discensio ist ziehung der glider mit einem seil, als da man einen dimelt Hier. Braunschweig Chirurgia 80. in der folgenden stelle heiszt es wol soviel als zerren, zergen, störung verursachen, wer unter währendem geschenk dimmelt oder täuscht, soll in der gesellen strafe sein Geschenk der schwarz - und schönfärbergesellen zu Reichenbach von 1783. vielleicht mit dameln schaukeln, hin und her bewegen, auch wol mit tummeln equos domare verwandt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dimmer, adj. s. das folgende.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dimper, adj. ahd. timbar Graff 5, 428, mhd. timber. andere formen sind ahd. dinstar Vocab. S. Galli in Wackernagels Leseb. 29, 13. mhd. dinster Ben. 1, 361, dimster Gramm. 2, 135. 184 und timmer bei Heinzelein v. Konstanz, Johann v. Würzburg u. a. timmer Maaler 402b. dimmer Stalder 1, 283. diemer Schmid 127. dumper tumper Schmeller 1, 372. thimm altsächs., dim angelsächs. und engl.; mit ausgefallenem m düster. über die abstammung ist dämmer nachzusehen und zu vergleichen das ahd. mhd. subst. dinstrî, dinstre, dinsternis, düsternis.
Die bedeutung von dunkel geht über in dämmerig, dunstig, dumpf.
1. finster, tenebrosus, caliginosus. dia timberûn finistrî obscuras tenebras Boet. de consol. philos.

swê dinster die nacht was Rother 1603 Maszm.

dinster vinster tenebrosus obscurus Voc. theut. 1482 c 8a.
2. trüb, düster, dämmerig. timberiu wolchen Notker 17, 13.

glanz und niht ze timber
diu venster alliu wâren
Konrad v. Würzb. Troj. krieg 17497.

dô wart von stoubes melme
diu klâre sunne timber das. Straszb. handschr. bl. 162a.

man siht ouch dicke daz schœne âbentrôt
kumt nâch manegem morgen der trüebe ist und timmer. MS. 2, 180a.

durch dinster vinster nebeldicke
blicken siht man den grâwen tac
Frauenlob s. 260 Ettm.

hie mite schiet daz bilde hin,
und wart diu zelle timmer.
Heinzelein v. Konstanz 123, 37.

nach dem fürt er mich fusz für fusz
in ein grosz dicke finsternusz,
da sach ich viel helltegel innen,
gar duszmig und ganz dimper brinnen
H. Sachs 1, 358a.

die diamand seind tumpere glasscherben gegen ihren augen Abrah. a S. Clara. so auch bei ihm verdumpern verdunkeln, verdüstern (ahd. pitimbirên), seine von hohen alter bereits vertumperte augen. wenn ein tumperer nebl in ein schon glänzende wolken verkehrt wird ders. die nachtlampe des canzlers, dumper wie seine stirn Nagels Bürgeraufruf von Landshut s. 120.
3. in der Schweiz auch nach Stalder 1, 283 schwül, drückend warm wie bei gewitterluft.
4. dumpf, leis erklingend, heiser.

ir was diu stimme timmer
von dem geschreie worden.
Johann v. Würzburg Wilh. v. Östreich bl. 41a (Liegnitz. handschr.).

ich wünsch daz im iht helle
an dem gejeid sîn walthorn,
daz ez den hal habe verlorn
und ez werde timmer Lieders. 2, 427, 307.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dimpfen, dampfen, dünsten, mhd. dimpfen Ben. 1, 331b. timpfen oder pradmen Voc. theut. 1482.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dimpte, s. dinte.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dimster, s. dimper.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
din, adv. darin, zusammengezogen aus da in; s. dinne, dinnen.

das wir al din verborgen werden.
Murner Luther. narr 2967.

din ist auch weder brot noch wein 3288.

al die im schlosz din bei dir sind 3458.

wer mer aufclaubt des himelprot,
den er dörft z täglicher not,
des andern tags wchs würmlein din.
Schmelzl Hochzeit 28b.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ding, n. ens, res, substantia, aliquid, causa, judicium, forum, conventus, status, opes, persona. enger begrenzt ist der begriff von sache, das nur in einigen bedeutungen dafür stehen kann. ein goth. þigg kommt nicht vor, ahd. ding (Graff 5, 176), mhd. dinc Ben. 1, 332, altsächs. und altfries. thing, niederd. und

[Bd. 2, Sp. 1153]


niederl. ding, ags. þing, engl. thing, altnord. þing, schwed. und dän. ting. der plur. lautet gewöhnlich dinge, doch bei gewissen bedeutungen (unter 9) auch dinger. zuweilen zeigt sich noch, wie im mhd., der gen. pl. dingen: so bei Murner Luther. narr 1777, Maaler 91a, Melissus ps. F 3b. N 1a und in den oberdeutschen adverb. redensarten, von welchen unter 17 die rede sein wird. anstifter böser dingen Fries 279a. unstatthaft aber ist der nom. und acc. pl. dingen,

wann jemand wolt dargegen bringn,
es seien ganz unnützlich dingn.
Gilhusius Gramm. 10. 125.

gemachte dingen Henisch 712. das wort ist in der Gramm. 2, 37 dem ags. þingan gravescere zugetheilt und ihm die grundbedeutung von res gravis, litigium beigelegt.
1. in der weitesten, unbegrenzten bedeutung begreift es ebenso das sinnlich bemerkbare, als das übersinnliche, das gedachte. ding ens dicitur substantia visibilis vel etiam invisibilis Vocab. incip. teut. d 4. die philosophie kennt ein ding an sich, indem sie absieht von der gesamtheit der erscheinungsformen, unter welcher es der mensch auffaszt. so gebraucht es Kant sehr häufig, z. b. 2, 66. 67. 69. steht es in jenem weiten sinn, wo sache nicht leicht kann gebraucht werden, so ist der pl. gewöhnlich, dem oft noch all zugesetzt wird. ahd. dû (gott) der alliu dinc maht Graff 5, 180.

got ist, als ichz meine,
elliu dinc alleine
Freidank 24, 22.

dô widerschuof ez alles der
der elliu dinc beslihtet,
beslihtende berihtet:
dem winde, mer und elliu kraft
bibende sint dienesthaft.
Gottfrieds Tristan 62, 6—9.

sich, also sol man aller ding ledig und los werden Theol. deutsch 9. gott dem herren ze dienen, in lieb ze haben uber alle ding Keisersb. Sünden des munds 54b. ze allen dingen reden 75a. auch hetten sie all ire güter frei gelassen und all ire ding waren gemein worden Boccaccio 1, 3a. gott der herr welcher alle ding vermag 1, 6b. da nun alle ding zu aller notturft bereit waren 1, 7b. da in nun wol gedaucht wie alle dinge im haus sich gestillet hetten 1, 51b. aller ding gott walten lassen 1, 100a. sie (die frau) euch alle ding und sach zu wissen gethan hat 1, 100a.

alle dinge die haben ein masz
Murner Luther. narr 92.

wenn ein mensch lange zeit lebt und ist frölich in allen dingen Pred. Sal. 11, 8. herr aller dinge Judith 9, 14. alle dinge sind mir ubergeben von meinem vater Matth. 11, 27. der alle dinge wirket nach dem rat seines willens Epheser 1, 11. der schöpfer und werkmeister aller dingen Maaler 91a. alle dinge vergehen Henisch 709. der hausvater soll selbs zu allen dingen lugen 712.

der ist weis und wolgelert
der alle ding zum besten kehrt das.

die kunst der weisheit übertrifft all ander ding das. man kan von allen dingen sagen, man hat aber und thut drumb nicht alles das. welcher sich laszt alle ding anfechten, der wirt destomehr vexiert und umbgetrieben das. alle ding zu rechter zeit auszrichten, nunc tuum ferrum in igne est das.

ich bin die mutter aller dinge
und herrsch in jeder creatur
Günther 220.

eines ist mir verdrieszlich vor allen dingen.
Göthe 1, 286.

masz ist überall gut, bei allen dingen 40, 25.

wie die welt nun besteht und alle dinge sich fügen. 40, 138.

er verliert sich immer tiefer,
siehet alle dinge schiefer 41, 317.

uns gehts in allen dingen schlecht 41, 323.

weil es doch dinge gibt, so gibt es ein ding aller dinge;
in dem ding aller ding schwimmen wir, wie wir so sind.
Schiller 95a.

bedachtsamkeit macht alle dinge besser 240a.

allein stehend.

owê dir, Welt, wie übel dû stêst!
waz dinge du alz an begêst,
diu von dir sint ze lîdenne ungenæme!
Walther 21, 11.

aber ein mensch der da zimlich (so wie es sich ziemt) isset, wenn er an dem morgen erwachet und abgetouwet (verdaut) hat, so begegnen im die ding so clar und lauter Keisersb. Sünden des munds 9a

[Bd. 2, Sp. 1154]


wir lanzknecht achten nichts der dingen.
Murner Luther. narr 1777.

und will auch behilflich sein den dingen 1987.

die wahre beschaffenheit der dinge bleibt dir so verborgen, als die sichtbare gestalt der welt einem blindgebornen Wieland.

der lauf der dinge
Gotter 1, 85. 94.

freue dich auch des heutigen tags! die heilige liebe
strebt zu der höchsten frucht gleicher gesinnungen auf,
gleicher ansicht der dinge, damit in harmonischem anschaun
sich verbinde das paar, finde die höhere welt.
Göthe 1, 329.

doch ich kenne den gang der dinge zu Rom und verstehe
was zu thun und zu lassen 40, 140.

das ist die eigenschaft der dinge,
natürlichem genügt das weltall kaum,
was künstlich ist, verlangt geschlosznen raum. 41, 106.

mächtig lösten wir der dinge siegel
Schiller 3b.

er (der sänger) sasz in der götter urältestem rath
und behorchte der dinge geheimste saat 51a.

fürwahr im himmel waltet,
der wohl zu walten weisz:
der alte der nie altet,
der lenkt der dinge gleis
Voss 4, 256.

Friedrich III. hatte sich in einem langen leben gewöhnt die dinge der welt mit groszer seelenruhe anzusehen Ranke Geschichte der reformation 1, 92.
2. es kann auch bei all der sing. stehen.

der alles dinges was ein helt.
Konrad v. Würzb. Troj. krieg 51a.

im 16ten und 17ten jahrhundert nicht selten.

hat das nit der teufel geschaffen
das du alles ding muost wider klaffen? Fastnachtsp. 510, 30.

süst het ich auch alls dings genug 785, 2.

denn er hat mir gegeben gewisse erkenntnis alles dinges, das ich weisz wie die welt gemacht ist und die kraft der element Weisheit 7, 17.

ich wil gen eilent in den garten,
heimlich meiner liebhaberin warten
der mein herz inbrünstig begert
für all ding in himel und erd
H. Sachs 4. 2, 9c.

(er) soll wieder besichtigen ob all ding an seinem ort sei Fronsperger Kriegsbuch 1, 64b.

das alles haben in hut,
damit all ding sicher bleiben thut 3, 125b.

für alter alles ding musz sterben.
Wolgemut 2, 283.

der du alls dings hast macht 2, 301.

weil dasz du alls dings ein herr 2, 302.

auch bei Schiller

der satz durch welchen alles ding
bestand und form empfängt 97b.

ferner, wenn eine vielheit bezeichnet wird. des dings war genug zu allerlei werk das zu machen war 2 Mos. 36, 7. sei wahr dasz sich bei der creuzigung Jesu viel unerhörtes ding zugetragen Ayrer Processus 2, 10. ja es hab sich viel unerhörtes dings das. nicht lange nach Mela hat Plinius zwanzig bücher geschrieben, darin viel schönes dinges von unsern vorfahren ist gefunden worden Micrälius 1, 12.

vil gutes dings zu essen geben
Wolgemut 2, 159.

erzehlt er im erstlich ein haufen dinges, damit er den herrn lustig macht Schuppius 4. da fand ich dasz viel dings in der bibel erzehlt, aber nicht gelobt werde 8. er siehet was viel dings an seines herren hof vorgehet 11.

die alt und neue welt hat vil dings sonst erfunden.
Rompler 51.

ja dasselbe lobgesang
ist noch nicht zu end geführet:
vil dings ist kaum angerühret,
dessen man ausführlich lang
in dem raien sollte denken 62.

ist des dings noch viel zurück?
Lessing 2, 305.


3. durch ein zugefügtes adjectivum, ein demonstratives pronomen, oder eine hinweisung auf ein ereignis, eine handlung, einen zustand erhält es eine bestimmtere bedeutung. auch gebraucht man das wort gerne, wo ein besonderer ausdruck sich nicht gleich findet, oder wo man ihn vermeiden will. hier kann öfter sache dafür gebraucht werden. beispiele aus dem

[Bd. 2, Sp. 1155]


mhd. bei Benecke 1, 332. 333 und Haupt z. Engelhart 35. er macht einen vorschlag, das ding ist nicht übel, aber wie soll das ding gehen? das ding ist mir zu bunt zu verwickelt. sie wollen es nicht thun, ich habe das ding längst gemerkt. du dings d, geh aini in dö ding und bring ma ds ding, ws au'm ding liegt Castelli Östreich. wörterb. 110. also ist es auch umb den willen und die liebe und umb die begerung und des glîchen. wan sô man sich diser ding ie minner an nimpt, also ie vollkomener, edeler und götlîcher si werden Theol. deutsch 9.

das erste lert hofieren
mit stechen und turnieren,
mit sagen und mit singen
und auch mit andern dingen
Wittenweiler Ring 1c, 20.

dem ding ist nit also 11d, 10. 44a, 5.

ze groszen dingen scholt dich piegen 30a, 25.

pleib nit pei den bösen dingen 30b, 25.

ir pauren und ir röchling
was meinent ir mit disem ding,
das ir euch habt posheit geflissen? Fastnachtsp. 366, 20.

und er sich ir zu eim diener geit
und grosze dink thut durch ir gepet (bítte) 693, 28.

ich sprach 'ich hab nichz an meim leib,
das mich zu geistlichen dingen treib' 702, 4.

jetz (spricht die erde zur luft) erschreckest du die undere ding (was auf erden lebt) mit dinen grüslichen donnerkläpf Cyrill. 25b. was schetzestu dich selb wirdig groszer ding und hast nit acht diner armt und elends 27. dann die forcht ist den lebendigen dingen verordnet und geben 29. dann es sind vil ding die allein den friden, das leben und sichre heil hant 32. was newes dings auf diesen tag mag disz sein? Boccaccio 1, 33a. ich weisz nit was dings mir meinen hinderen fusz verstrickt hat Steinhöwel Esop 63b (1487). ein mensch der da geistliche ding betrachtet Keisersb. Sünden des munds 10b. das gemüt mag nicht zwei ding gedenken eins mals 11a. das ist nit meins dinges und meins gleichen 11a. ist nicht bessers weder (als) das er es lasz hucken (lasse liegen, aufgebe) und nem sich anders dings an 19a. des dings halb, darin du einen lobst 31b. wer da kleine ding versaumet, der nimpt hübschlich ab um tag z tag, das er darnach grosze ding versaumet 51b. leichtfertig in geistlichen dingen, das mag nit beston 51b. das aller köstlichst ding das auf erden ist 54a. heimlicher ding offenbarung 3b. und also offenbaret er nit die unbescheidene heimliche ding die sich hetten verlaufen zwischen im und dem abt (er hatte ihn unbillig geschlagen) 73b. die jünger Christi zeppeleten (zankten) mit einander um thorecht ding 42b. ich weisz also nit wie ich im thn (mich benehmen) sol in den dingen 28a. vil davon lesen und hören, und die hend nit in teig stoszen (die sache nicht angreifen, unthätig sein), das ist blaw kalt ding: die kunst wachset nicht selbs in dem menschen, man musz sie erarbeiten 41b. blau bezeichnet hier die farbe die gesicht und hände in der kälte annehmen. aber wir beten row, kalt, elend, arm ding, da ist kein herzbewegung nit noch hitz noch inbrunst in uns 84a. es ist ein arm ding darum ders. Brösamlin 106d. (die vögel) dichten, singen und schwätzen gt ding Petr. 58b. schön ding warlich, gehest mit weibischen sachen umb 63a.

wolt ir hören singen
jetzund ein neus gedicht
von neu geschehen dingen,
wie es ergangen ist
Soltau 2. 46, 1.

nicht gar lange zeit verging
das der held durch zfellig ding
viel in vast schwere krankheid Theuerd. 67, 2.

man schont nit gott noch erberkeit,
von allem wüstem ding man seit.
Brant Narrensch. 72, 64.

die gäcken, narren ich ouch bring
die sich berümen hoher ding 76, 2.

durch ablaszbrieve vertrauen selig zu werden, ist nichtig und erlogen ding Luther 1, 10a. das tödtliche ding das schuszgewehr ders. Briefe 4, 643. damit sie uns haben wollen anzeigen das es nicht so leicht ding noch unsers vermögens sei so zu glauben oder solch bilde zu fassen 6, 305a. was ist das böse ding das ihr thut? Nehem. 13, 17. do ward Daniel solch verborgen ding durch ein gesicht des nachts offenbart Daniel 2, 19. (gott) der grosze ding thut die nicht zu forschen sind Hiob 5, 9. ah wo kompt doch das böse ding her, das alle welt so vol falscheit ist? Sirach 37, 3.

[Bd. 2, Sp. 1156]


und palmen fladen fegfewer
und sunst viel ander abenthewer,
die hab ich allesampt veracht
und hab des dings zu viel gemacht.
Alberus wider Jörg Witzeln M 5b.

dann narren allzeit hassen dnt
die so mit gtem ding umb gont.
Brant Narrensch. 105, 8.

(die Preuszen) haben kein münz, bawen schlecht ding, von leimen und stroh ein hütlin Frank Weltbuch 56b. ein schön ding mit schmalem lob grosz machen ders. Sprichw. 5a. der gottlos aber wird des schatzes in seinem herzen vergraben nimmer gewar, und ist im gleich als so einer haimlich gelt in einer taschen mit im trüg, wiszte es aber nit und wurde es auch nimmer gewar, der hette bei habenden dingen nit ein haller ders. Guldin arch 162a.

wie kans denn sein unehrlich ding?
H. Sachs 3. 2, 7c.

wil euch ein zeit entweichen heden,
da kanst du mit freundlichen dingen
gunstig zu deiner lieb zubringen
das weib, das (l. des) hast du gute macht 4. 2, 8c.

meinst wir werden reich mit disen dingen,
ich mit spiel, du mit ubring zechen? 4. 3, 43b.

als nun der könig las an dem
brief die klag und heimlichen ding 4. 3, 56d.

seim bruder in noth nicht beispringn,
das sindt mir ja verdampte dingn
Gilhusius Gramm. 125.

lebliche ding die seel und leben habend Maaler 91a. verborgne oder heimliche und unbekannte ding ders. ungehörte ding sagen insolitam rem apportare auribus ders. die wahrheit ist das unleidlichste ding auf erden Chytraei Hundert fabeln 22. ding welches etlich mal glänzend um den leib lief goldkette Rommel Gesch. v. Hessen 7, 661. der sponheimische schultheis hat die frag an die schöffen gethan, mit diesen worten, ob es von tag, zeit und stunde wäre den gerichts herren ir hochgeding zu besitzen, zu weisen und zu halten. darauf einer von den schöffen geantwortet, wan es ihnen dünket zeit sein, so seie es dieser und aller guter dinge zeit Weisthümer 2, 188. fragen ob es zeit sei von tag der herren geding anzufahen. darauf sich das gericht sambtlich besprochen und zu recht erkant, ja es bedunkt sei zeit deren und aller guter ding 2, 190. so bald ein junge frauw etwas newe kleidung vernimpt oder andere tragen sicht, spricht sie zu ihrem mann 'die oder die hat ding das fast hübsch und wol stehet, ich bitte euch dasz ihr mir das auch überkommet' Buch der liebe 389, 1.

nun danket alle gott
mit herzen, mund und henden,
der grosze dinge thut
an uns und allen enden
Martin Rinckart.

umb ein nichtig ding zanken Eyering 3, 359.

es scheint der mann oft sehr gering
durch den gott doch schafft grosze ding.
Rollenhagen Froschm. R iij.

den (helfer) müssen wir mit geduld erwarten
das spiel so gut wirs haben karten
und von unerheblichen dingen
uns nicht mit sorg umbs leben bringen R v 3.

wer vor ergangen ding betracht Ss.

von himmlisch und irdischen dingen,
darvon wir oft hörn sagen und singen
Wolgemut 2, 459.

befreite ding oder personen, deren verletzung bei verlierung leibs und lebens verboten Henisch 713. gemachte dingen res ex composito dolo factae das.

was geht es menschen an, was mein gewissen gläubet?
wenn sonst nur christlich ding mein lauf mit ihnen treibet.
Logau 3. zugabe 47.

so ist es auch mit uns im herzen oft bestellt,
da etwas haimlichs ist: es will sich offenbaren,
und sollt uns disz und das darüber widerfahren.
man hat in gegenwart an disem mäntelein
ein beispiel solches dings. es sollt da haimlich sein
was er erfunden hat: so ist er ungehalten,
vertraut es einem freund
Rompler 58.

sie (die schwäne) fangen an zu singen
ein süszes grabelied und gehn von diesen (irdischen) dingen
mit solcher fröligkeit, als ihnen auch bewust
wie uns und kündig sei dasz diese erdenlust
zergeht und eitel ist
Opitz 1, 61.

lieb ist ein groszes ding
Eleming 1, 153.

wann sie lang mit den cavalliern conversirt haben, denken sie endlich das ding thue kein gut Schuppius 4. alle morgen liesze er sich die rechnung bringen, was des vorigen tages aufgangen sei in küchen und keller. da dann jederman

[Bd. 2, Sp. 1157]


meinte es sei alles wol durchsehen und von ihrer fürstlichen gnaden examinirt, allein wann ihre fürstl. gn. zeit hatten diese ding durchsehen u. s. w. 28. was man auf universitäten gemeinlich daher schnackt ausz Aristoteli, das sind mir pedantereien, und weisz ein bauer ausz der erfahrung mehr zu reden von natürlichen dingen als ein solch animal disputax 116. es wäre unnütz ding dasz man diesen tag mit müsziggang unnützlich zubrächte 184. das ding thut gar kein gut Schulfuchs 266. ich musz gehen, sonst kehrt die fromme jungfrau ihr böse ding heraus Chr. Weise Körbelmacher 25. Sie machen Ihre dinge vortrefflich. ein frauenzimmer das so fertig antworten kann, ist sehr viel werth Lessing 1, 429. wer über gewisse dinge den verstand nicht verlieret, der hat keinen zu verlieren 2, 173.

gewisse dinge will ich lieber schlecht,
nach andrer willen, machen als allein,
nach meinem, gut 2, 298.

diese wenigen unerheblichen misbegriffe von geschehnen dingen 10, 55. er füllt därme mit sand und verkauft sie für stricke. wer? etwa der dichter der den lebenslauf eines manns in dialoge bringt und das ding für drama ausschreit? 11, 748. das ding (es sei wissen oder vernünfteln) was metaphysik heiszt Kant 3, 290. daher sie sich zufrieden gaben und sich das ding aus dem sinne schlugen Stillings Jugend 1, 113. deswegen müssen wir ein wenig simulieren und sehen wie sich das ding schicken wird 2, 145. es ist doch schlimm dasz man das ding nicht auf die goldwage bringen kann Möser 9, 115. eine gute that so zu thun als sei es das gleichgültigste ding von der welt, ist gleich drückend für den der theil daran nimmt, und für den dem sie erwiesen wird Klinger 9, 113. wenn man das ganze von einem nützlichen ding nicht haben kann, so nimmt man mit der hälfte vorlieb 9, 117.

wer kennt die zahl von so viel bösen dingen,
die uns um die gesundheit bringen?
Gellert 1, 129.

und in der wirtschaft selbst gibt sie gemeinen dingen
durch ihre sorgfalt einen werth 1, 206.

was mir von neuen dingen
zu ohren kam!
Voss 4, 244.

ein schleier, halstuch, strumpfband, ringe
sind wahrlich keine kleine dinge
Göthe 1, 48.

die meisten beschwerlichen dinge
duld ich mit ruhigem muth, wie es ein gott mir gebeut. 1, 366.

das ding, das noch nie erklärte böse ding das uns von dem wesen trennt, dem wir das leben verdanken, das ding das man sünde nennt, kannte ich noch gar nicht 19, 312. rein göttliche worte über die menschlichen dinge 21, 95. in unserer denkweise in ansicht auf die göttlichen dinge 23, 177. mich hat er aufgemuntert in natürlichen dingen weiter vorzudringen 29, 80. die weltlichen dinge 29, 198.

alle geistliche dinge besorgt er (der capelan) 40, 95.

schöne dinge sah ich darin 40, 104.

ich habe den knoten
künstlich geknüpft, ich pflege das so in wichtigen dingen
zwischen dem könig und mir 40, 105.

so jämmerlich ding begegnet mir heute 40, 115.

aber mancherlei dinge begegnen unter der sonne. 40, 124. 252.

doch ihr redet zu viel von allerlei dingen 40, 138.

was euch alles von mir an künstlichen dingen bestimmt war. 40, 167.

und redet schändliche dinge 40, 191.

lose heisz ich und ihr seid stark, so können wir beide
grosze dinge verrichten 40, 218.

sagt, erführ er wol je wie schön sich weltliche dinge
gegen einander verhalten? 40, 237.

also führten auch hier, mit unbesonnener sorgfalt,
schlechte dinge sie fort 40, 239.

und ich verstehe recht gut die weltlichen dinge zu sondern. 40, 270.

freut sich des wundersamen dings 41, 59.

was grosze dinge wir gethan,
das sieht man unsrer ladung an 41, 303.

und hat mit diesem kindisch tollen ding
der klugerfahrne sich beschäftigt,
so ist fürwahr die thorheit nicht gering,
die seiner sich am schlusz bemächtigt 41, 332.

das liebe ding das sie gott heiszen, oder wies heiszt, sorgt doch sehr für mich ders. an gräfin Stolberg 5. ich sagte immer in meiner jugend zu mir, da so viel tausend empfindungen das schwankende ding bestürmten, was das schicksal

[Bd. 2, Sp. 1158]


mit mir will, dasz es mich durch alle die schulen gehen läszt 14. und was das übrige betrifft, so fragt das liebe unsichtbare ding das mich leitet und schult ders. bei Schöll 158. und das weitere steht bei dem lieben ding, das den plan zu meiner reise gemacht hat 160.

kleines ding (das herz), um uns zu quälen
hier in diese brust gelegt.
Lenz in Voss Musenalmanach 1777 s. 28.

denn über allen irdischen dingen hoch
schwebt mir auf freudenfittigen die seele
Schiller.

zweierlei dinge lasz ich passiren, die welt und die seele;
keins weisz vom andern und doch deuten sie beide auf eins 95a.

ich könnte mich noch wohl über gewisse dinge wegsetzen 200b.

forsche nicht nach dingen
die jungfraun nicht zu wissen ziemt 222b.

sinds etwa frohe dinge die ich leide 242b.

ich bin
in diesen dingen noch ein neuling 307a.

ja, das war schon ein ander ding 322b.

bei allem irdschen ding ist ort und stunde 337b.

erstaunenswerthe dinge hoffte man
auf dieser kriegesbühne zu erleben 342b.

ihr müszt wissen, herr, dasz ich nach vielen wilden dingen, die schwer auf meinem gewissen lasten, zuweilen trübsinnig bin, schwarzsichtig Gutzkow Ritter vom geiste 6, 414. wer auch nichts von juristischen dingen verstand Savignys Kleine schriften 4, 196. er theilt mir aus seiner herzens- und lebensgeschichte merkwürdige dinge mit Bettine Briefe 2, 32. nun ja, mir eckelt vor dir, unruhiges unstätes ding, ehrsucht Lud. Phil. Hahn Aufruhr zu Pisa 35. ruhe ist das langweiligste ding von der welt Iffland Dramat. werke 11, 101.

das schwanke ding das weiber tugend nennen.
Kotzebue Dramat. spiele 2, 169.

das ding (eine verliebte äuszerung) recht artig klingt. 2, 258.

wenn ich solche worte singe,
braucht es dann noch groszer dinge
dich zu preisen, frühlingstag?
Uhland Ged. 51.

man fand ihn ohne eigentliche freude an den öffentlichen dingen politischen zuständen Gervinus Gesch. des 19ten jahr. 1, 291.
4. ein ding aliquid.

ich muosz sei han, es tuot mir not,
anders ich würd ligen tot.
daz ist ein dinc des ich euch bitt.
Wittenweiler Ring 17c, 31.

tuo ein dink daz wesen muosz 17c, 37.

dar umb so han ich in dem muot
ein dinc das möcht wol wesen guot 22d, 1.

also sollen auch alle thn, die mit kaufmanschatz umbgon, wann so man erfaren hat überall wie man ein ding gibt, so kumpt man doch wider zu denen die so steif auf irem ding bleiben Keisersb. Sünden des munds 22b. das liegen (lügen) an im selbs ein ungeschaffen (häszliches) ding 23b. es sol etwan gar ein fein ding sein 26a. wann aber ein ding aller welt offenbar ist, das es jederman weisz 29b. es ist ein uneerlich ding, da ein mensch also ein hadermetz ist. es ist weibisch ding hadern, und wie es ein fein dapferlich ding ist, so sich ein mensch des haders entschüttet, so ist es ein ring, schmälich, hündisch, üppig ding immer hadern 42a. die freundschaft das da ein grosz gut ding ist 47b. har das ist ein klein ding 51b. so man einen eines dings wil überreden 58a. das ist ein gut ding, davon du sagest das du es thun wilt 5 Mos. 1, 14. und legt ein schendlich ding auf sie 22, 17. sihe, ich thu ein ding in Israel, das wer das hören wird, dem werden seine beiden ohren gellen 1 Samuel 3, 11. ein guter meister machet ein ding recht Sprüche Sal. 26, 10. zorn ist ein wütig ding 27, 4. es ist das herz ein trotzig und verzagt ding, wer kan es ergründen? Jerem. 17, 9. es ist ein kurz und mühselig ding um unser leben Weish. 2, 1. liegen ist dem menschen ein schendlich ding Sirach 20, 28. das salz ist ein gut ding Luc. 14, 34. wan man merkt im ein ding gar bald ab Pauli c. 131. ein ding schnell machen breve facere aliquid Maaler 91a. mer auf ein ding bieten pretium amplificare ders. sich fleiszig auf ein ding geben attendere animum ders. ein ding wagen, dem gratwol oder glück übergeben dare rem in casum

[Bd. 2, Sp. 1159]


ders. wenn ein ding auskompt cum aliquid in lucem venit Henisch 706.

ein ding hab ich nicht glaubet
Soltau 2. 338, 21.

der redner Sahban ist in seiner kunst also erfahren und beredt gewesen, dasz er niemals ein ding zweimal mit einerlei worten ausgesprochen, und wenn es schon die nothturft erfordert ein ding zu wiederholen u. s. w. Olearius Rosenthal 4, 6. etwas im beutel haben, ist ein nöthig ding 7, 20. mancher mischt sich in ein ding und wähnt er verstehts ders. Lokmans fab. 24. wann ich zeit habe ein ding zu concipieren Schuppius 560. nimbt das wort von ihrem herzen, dasz sie nicht darauf achtung geben wie ein ding (in der rede) gemeinet sei 599. in dieser kleinen welt, worin man beinahe die ganze grosze welt bis auf ein ding sehen kan Simpliciss. 2, 400.

ein ding das nimmermehr geändert werden kan,
das greift man mit geduld am allerbesten an.
Rompler 135.

wenn fürsten ein ding haben wollen, musz man sie keineswegs darum oder um dessen ursache fragen Butschky Patmos 792.

das hab ich wol gehört, die liebe sei ein ding
das viel geheimnis gibt
Günther.

ach, was ist die liebe
für ein süszes ding
Gotter 1, 39.

es ist ein schwaches ding um unser herz.
Wieland 13, 64.

sonst pfleg ich auch nicht leicht vor einem ding zu zittern ders. Oberon 1, 69.

gegen Frankfurt liegt ein ding über, heiszt Sachsenhausen Göthe 8, 39.

im seidnen mantel und kräglein flink,
das ist doch gar ein ander ding 13, 111.

es ist ein einförmiges ding um das menschengeschlecht 16, 11.

ein ding das demuthsvoll sich in die ecke drückt
und ehmann heiszt, wird vornehm angeblickt.
Schiller 26b.

dafür ist aber auch wiedersehen
ein gar so herrliches köstliches ding.
Kotzebue Dramat. spiele 1, 293.

ein gar beweglich ding ist eine weiberzunge 3, 6.

ein schatten ist überhaupt ein gemeines ding wie luft, wasser, sonnenschein und mondschein 8, 216. Sie werden sehen ich thue in der desperation ein ding das u. s. w.
Eigenthümlich ist die redensart ein ding ein ding sein lassen etwas nicht weiter beachten, es liegen lassen, sich davon abwenden.

und drum so macht ich gar nüt drus
und liesz ein ding ein ding sein. Fastnachtsp. 833, 27.


5. kein ding nihil, ags. nânþing, engl. nothing. s. dinglein 5. so sprechen dieselben tüfels ammen 'es ist nit so schwere todsünd'. es mag wol sein, es ist nit also ein ding darumb, als man sagt Keisersb. Sünden des munds 32b. es ist kein besser ding als daz man den scorpion darauf zerreib 67b. es ist furwar nit ein klein ding (nichts geringes), da sich ein mensch understot sein zung zu meistern 78b. und er nam sich keines dinges an 1 Mos. 39, 6. 23. und ist kein ding fur dir unmöglich Jerem. 32, 17. wiewol du keines dinges bedarfst 3 Maccab. 2, 9.

für alter mag kein ding bestan
Wolgemut 2, 283.

es ist kein schlechtes ding, wer dergestalten stirbt
dasz seine tugend ihm ein ewigs lob erwirbt
Rompler 136.

er nimmt sich keines dinges an nihil curat Stieler 319.

es gibt kein ding als mich selber,
alles andre, in mir steigt es als blase nur auf.
Schiller 95a.

ich will ke ding von dem wössa ich will durchaus nichts, kein jota von dieser sache wissen Tobler 139a.
6. in einigen redensarten wird statt eins oder einerlei éin ding gesagt. es ist ein ding macht keinen unterschied. es ist ein ding ob ich bleibe oder weggehe, ob ich es thue oder nicht. es ist eben ein ding umb die fursprechen als umb ein wag Keisersb. Sünden des munds 41a. als mich bedünkt, so wär das klappern und eerabschneiden ein ding 46b. nim ich ein ander magt, die ist dieser nit glich, es ist nüt also ein dinge ders. Bilger 192c. für gott eben ein ding Luther 5, 1a. es was als ein ding Henisch 709. wie es mir allbereit eines dinges war, ob es mit ehren oder unehren geschehe Simpliciss. 2, 181.

[Bd. 2, Sp. 1160]


ein jeder, der mich kennt
spricht 'welcher sonderling!'
nur diesem ists ein ding,
wie ihn die welt auch nennt
Lessing 1, 45.

ebenso, wenn bei der schnelligkeit mit der etwas geschieht, womit gehandelt wird, der unterschied in der zeit zwischen verschiedenen ereignissen nicht bemerbar ist. schreien und niederstürzen war ein ding. das geredt und gerathen, ausz der stadt gezogen ein ding war Boccaccio 1, 49a. das geredt und durch sein brust gerannt ein ding war 1, 242a. das geschäft gebotten und verbracht alls ein ding war 1, 287b. also geschaffen und gethan ein ding war 2, 26b. das geredt und den stein geworfen alles ein ding war 2, 82b. also gesprochen und (den stein) geworfen ein ding war 2, 82b. befohlen und gethan ein ding war 2, 174a. es war als ein ding illorum erat una causa Maaler 91a.
Eigenthümlich ist eine andere anwendung,

da solte faust und maul ein ding sein gewesen da sollte ein
schlag mit der faust aufs maul erfolgt sein.
Scheit Grobianus T 1.

'hörst dus nit' (spricht Witzel zu seiner hausfrau Anna) pack dich, troll dich, oder faust und maul wirt ein ding werden Alberus wider Jörg Witzeln 117b. und es machen wie die wildschützen, da knall und fall ein ding ist Schuppius 21. einander um den kopf gehemmert, verglichen, verzihen, vergessen dasz war ein ding Philander 1, 602. gib mir den lohn, oder mein schäferstab und dein ohr sollen ein ding sein ich schlage dich mit meinem stab aufs ohr Schuppius 169. mein sebel und eure köpfe waren schon ein ding worden zusammengeraten, ihr habt schon schläge mit dem säbel auf eure köpfe erhalten Chr. Weise Jephtha 1, 4.
7. lage, angelegenheiten, umstände, status, conditio. beispiele aus dem mhd. bei Ben. 1, 333.

in disen dingin wart iz naht Athis A*, 74.

in guten dingen stehen bleiben in unverändertem zustand. so haben die obgenennten botten beredt zuschendt beiden parten daz die sach sol bliben ston in guten dingen unz halb vasten nächst kuinftig Registrum sententiar. senatus minoris argent. 1419 bei Oberlin 240. sein ding verkehren, verändern durch eine heirat oder auf andere weise. ist das einem man sein weib stirbt und im ein kind latt, und er sein ding verkert mit der ee Stat. Aug. c. 339. will der furbasserer sein dingk nit verkeren noch verenderen mit keiner ee c. 329.

dein dink daz ist gestalt also,
daz du so reuwich muost beleiben.
Wittenweiler Ring 17d, 30.

er sprach 'mein dink das stet also
ze gleicher weis nach deinem sagen' 22c, 1.

das ding ist auch also gestalt
daz der streit mit recht bestet
oder nur von gewalte get 44c, 34.

als sein ding stet, er mag nit lenger peiten. Fastnachtsp. 514, 24.

und wurd eur dink gar schlecht 600, 34.

doch schült ir von im (dem Antichrist) begern
das er euch woll gewern
das ir und alle pfaffen
ire dink nu also schaffen
das si mügen nemen weib 604, 22.

hat er (der mensch) der hitze und der dürre mer dann der kelte oder der feuchte, so ist er gachzornig, und der zorn ist im balde hin und ist an seinen dingen unstet und mager und klein an dem leib Versehung des menschen 55a. also du nit acht der bösen die dein spotten: gang deim ding nach Keisersb. Narrensch. 94a. wenn man sie fragit ob sie das gebet auch teten oder wie vil sie beten, so schweigen sie oder sprechen 'got weist wol, mein ding ist ein arm ding' 156a. also der bezalt zwo masz weins, den wein trunken sie in der ürtin. in den dingen gat einer zu der thür in in die stuben ders. Sünden des munds 9a. wer war leidiger dann der gut Rinaldus, der nicht wiszt wie er seinen dingen thun solte Boccaccio 1, 44b. wie sol ich meinen dingen thun? 2, 29b. 142a.

ich wil die rechten grollen bringen,
die dienstlich sein z unsern dingen.
Murner Luther. narr 1205.

das dan in solchem fal und ding
der selb der frawen cappel besing 1460.

er bekennet das sein ding auszer der schrift allein in menschen lere und gewonheit hange Luther 1, 390a. denn mit

[Bd. 2, Sp. 1161]


solchem gaukelwerk mus man unser ding nicht gründen noch sterken wider die papisten 3, 58b. so sind sie alle die aus werken sind, die ir ding allein wollen für recht gehalten haben 4, 111c. auf dein ding und wesen soltu demütig sein 4, 153a. ir ding mus recht sein und lauter balsam, und ander leut ding ist bei inen lauter teufelsdreck 4, 531a. sie sind für gott sünder und ist alle ir ding unrecht 5, 64b. wo unser widertheil gedenket nichts nachzulassen noch zu weichen. so sehen wir nicht wie irgend eine handlung müglich sei fürzunehmen. denn wir können darauf nicht handeln, das al ihr ding solt ganz bleiben und unsers verdampt sein 5, 111b. das gottes gnade uns so viel gebe, möchten sie vielleicht wol leiden, aber das ir ding solt so gar nichts sein und allein die blosze lauter gnade für gott gelten, das mus ketzerei sein 5, 133a. denn sie (mönche oder cartheuser) haben ja kein gottes wort noch zeugnis in der schrift von irem ding, wie ein iglicher christ hat 6, 52a. sechs tage soltu arbeiten und alle deine ding beschicken 2 Mos. 20, 9.

nun weil den dingen also sei
H. Sachs 3. 2, 9c.

wir müssen unseres dinges gewis sein Mich. Neander Menschenspiegel 16. die übrigen zween (wiedertäufer) wolten nicht allein keine sünd bekennen, sondern vertheidigten auch ihre ding ganz halsstarriglich Kirchhof Wendunmut 468b. ich wil euch getreuw sein, will zu euwrem ding lugen, besser dann alle euwere freunde De fide concub. 114. zu seinen dingen wenig sorg haben, ein böser hausvater sein Henisch 709.

sprach 'wie ists ein ding, lieber gott,
dasz sioh narren nicht rathen lassen.
Rollenhagen Froschm. R iiij.

wer bei hofe dienen wil, wil daselbst genad erringen,
wie musz der sich stellen an recht zu rathen seinen dingen?
Logau 2. 5, 33.

weil sich grosze potentaten von Franzosen lassen zwingen,
das so knechtisch sie sich beugen nachzufolgen ihren dingen 3. zugabe 214.

die dinge des lebens, seine unvermeidlichen zufälle Klinger 9, 165. die stellung der dinge hatte sich verändert Schiller 825a. die persönlichkeiten die an der spitze der dinge standen Gervinus Gesch. des 19ten jahrh. 1, 277. ich bin heut achtzehn jahr und das ding musz mit mir anders werden G. Freytag Soll und haben 1, 320.
8. eigenthum, vermögen, hab und gut, geld; s. DWB dinges.

die fraw west nichts von seinen dingen (von dem versteckten geld des verstorbenen mannes),
liesz ihn begraben und besingen
H. Sachs 4. 3, 92d.

so will ich dir auch bringen
ein gut einkumm,
nún glaub mir drumm,
kämst noch zu groszen dingen
Fischart Garg. 90a.

wer wil han das ihm geling,
der sehe selbst zu seinem ding
Eyering 3, 551.

meins dings ist nichts mehr, ich bin verdorben, nullus sum Maaler 91a. zu seinen dingen wenig sorg haben, ein böser hausvater sein Henisch 709. ding besehen rei oeconomicae curam gerere Senkenberg Corp. jur. germ. c. 381.

nun wahrlich! das (herbeibringen des geldes) hat noch kein ende.ist
des dings noch viel zurück?
Lessing 2, 305.


9. oft mit geringschätzung, doch auch in mitleidiger und gutmütiger stimmung, immer aber herabblickend wird unter ding eine person gemeint, ein lebendes wesen, manchmal ein geisterhaftes. der pl. lautet dann dinger, welche form im ahd. und mhd. nicht vorkommt und erst gegen das ende des 17ten jahrhunderts sich öfter zeigt. Dasypodius, Maaler, Henisch, Schönsleder kennen sie nicht, Stieler bringt sie nur gelegentlich (s. 318) vor, Frisch und Steinbach führen sie nicht an. indessen bemerkt Adelung 1, 1500 dasz in einem 1483 zu Augsburg gedruckten buch gesagt werde als es der natur der dinger eben kommt (gemäsz ist) wo es also für dinge im allgemeinen sinn steht. auch bei Luther, und die menschen werden verschmachten fur furchte und fur warten der dinger die komen sollen auf erden Lucas 21, 26. ebenso in Reiszners Jerusalem, wir sollen billich die unhülflichen figuren fahren lassen, dann sie waren nur furbildung geistlicher dinger 2, 176a. in Schlesien sagt man angebotne dinger sind selten gut Weinhold Wörterb. 15. s. dingerchen. dingerich. dingerlehre.
a. mensch im allgemeinen. da weis man nun leider nit mehr was Paulus oder Joannes für ein ding sei Er. Alberus widder Jörg Witzeln A 2a. Appiani ruft mit spottender

[Bd. 2, Sp. 1162]


verachtung dem Marinelli zu, der dem zweikampf ausweichen will, gutherziges ding! Lessing 2, 145. Polyphem klagt

und nun hat so ein ding, so ein elender wicht, so ein weichling
mir mein auge geblendet
Voss Odyssee 9, 515.

wir haben über unsere anbeter gezankt, ich will die dinger immer so nennen Lessing. die mädchen und buben sind gar lustige dinger unter der sonne Friedr. Müller 2, 52.

ists nicht ein mann, seis derweil ein galan,
's ist eine der gröszten himmelsgaben
so ein lieb ding im arm zu haben
Göthe 12, 152.

das ding von mensch Klinger 3, 146. ich schwieg auch, zeigte nicht das geringste verlangen, keine spur von ehrgeiz und war ganz das ding das mit sich machen läszt 9, 100. oder jene wir sind selbst dinger, ursprüngliche dinger, also dinger an sich Fichte Philos. journal 6, 14. aber warum denn, bitt ich, läszt der mensch sich die weite brust vom gewebe einer winkelspinne ausfüllen und sagt dem all die wohnung auf, damit sich ein endchen ding einquartiere? J. Paul Komet 2, 150. sie (die alte frau) ist ein grundehrliches ding, aber blutarm ders. Siebenkäs 3, 296. 'es ist einerlei was das ding lernt' sagte er, als er den knaben nach der confirmation in das geschäft einführte G. Freytag Soll und haben 1, 112.
In der volkssprache des südlichen wie des nördlichen Deutschlands gibt man das in andern bedeutungen nicht schwankende geschlecht auf und unterscheidet der ding, die ding, der dinger, die dingin, die dingerin Schmid 127. Heynatz Antib. 1, 302. der ding (ein gewisser) heds gesäd Tobler 138b. der ding da, was bildet er sich ein? der grobe ding! in Nürnberg der verfressene ding unmäszige fresser Frommann Mundarten 2, 85. ich weisz nicht, ich will die ding fragen Schmeller 1, 381. schon im 17ten jahrhundert, der wüest ding Welzabend 17. ein eigensinniger ding 21. vergl. dings. dingin. dingerich.
b. kinder werden gerne so genannt. das ding schreit den ganzen tag. das kleine ding fängt schon an zu lächeln, zu sprechen. die lustigen dinger sprangen im zimmer herum. wenn ich ihnen zusehe und in dem kleinen dinge die keime aller tugenden, aller kräfte sehe u. s. w. Göthe 16, 41. vier letzte dinge (vierlinge als beschlusz des gebärens) auf einmal J. Paul Fibel 41.
c. am häufigsten ein junges mädchen, eine junge frau. das ding putzt sich. das ding ziert sich. wer will aber den guten dingern (mägden) das reden verwehren? Mägdelob 40. solte dann nicht ein mitleiden für die guten dinger übrig sein? 59. dasz du sie (deine verstorbene frau) als ein liebwürdiges ding gar zu heftig liebest Butschky Kanzlei 889. (meine mutter) die damahl ein junges ding von 17 jahren war Simpliciss. 2, 46. da das arme ding nun merkte dasz Solande gar nicht anbeiszen wollte Riemer Stockf. 223.

und buhler welche sich um junge dinger schlagen.
Günther 1101.

hiermit stund das lose ding auf Felsenburg 3, 214. bedenke doch dasz sie auch ein frauenzimmer war: bedenke doch dasz die dinger von natur nun einmal nicht anders sind Lessing 1, 222. es thut mir leid, herr Lelio, dasz Sie das unbesonnene ding schamroth machen soll 1, 356. Francisca, wenn alle mädchens so sind, wie ich mich jetzt fühle, so sind wir sonderbare dinger 1, 538. hören Sie doch was Ihre Minna für ein eingebildetes albernes ding war 1, 541. schweig, grobes ding! 2, 391. Cronegk hat wahrlich aus seiner Clorinde ein sehr abgeschmacktes widerwärtiges häszliches ding gemacht 7, 23. wenns auf heiraten ankommt, wollt ihr dinger immer klüger sein als eure groszväter Chr. F. Weisze.

eine bauerschöne
in weiszem wamms und rock, ein allerliebstes ding.
Bürger 105a.

ja hier hinterm ofen, da können wir die stirne in falten ziehen, die zähne zusammenbeiszen und die arme in die seite setzen, aber wenn das ding erscheint, wenn sie zu winzeln anfängt, dann ist die courage fort, da ists das arme mädchen und das arme kind, gott weisz was es alles ist Sturz 2, 194. das ding ist toll verliebt und nimmt keine vorstellungen und keine vernunft an 2, 190. in ihren nonnenklöstern vermauern sie auf lebenslang die feinsten, niedlichsten, allerliebsten dinger 2, 385. was für ein ding hast

[Bd. 2, Sp. 1163]


du zu einer frau! Serz Teutsche idiotismen 31a. diese fragen waren weder spitzfündig noch so leicht zu beantworten als manches gute ding sich einbildet, dem man eine ewige liebe geschworen hat Wieland 1, 302.

von kälte litten zwar die guten mädchen nicht viel,
wiewohl sie (die närrischen dinger!) im schrecken den nehmlichen
fehler
wie ihre dame gethan 4, 76.

närrisches ding! aber was war denn das für ein einfall den du mir sagen wolltest? 11, 289. ist er schon verheirathet? fragte ein junges ding 19, 305. gleichwol aber macht ich mir kein gewissen daraus hie und da mit einem hübschen kind zu schäckern, wie mich denn auch die dinger recht wohl leiden mochten Der arme mann im Toggenburg 101. die weibchen waren schöne dinger 294.

und ermuntert er (der hund) sich ja,
hu! was macht er dann für grosze
wunderaugen dasz ich ding
gar nicht mehr zu bette gieng schreibt Nantchen in
Gökingks liedern zweier liebenden 36.

und an der ecke drehet
das lose ding sich um
Voss 4, 242.

um den jungfernkranz den die weiber dir rauben,
tröste dich, armes ding ders. Luise.

'von allem dem', versetzte das junge ding, 'kann ich Ihnen keine rechenschaft ablegen' Thümmels Reise 3, 356.

süszes ding!
Gotter 1, 18.

die hoúri spricht von den gläubigen die ins paradies kamen,

die hatten vorher eine favorite,
gegen uns warens garstige dinger,
sie aber hielten uns doch geringer
Göthe 5, 262.

du grobes ding! wenn sies ihren liebhabern so macht, so nimmt michs wunder dasz noch einer bleibt 11, 17. das trotzige ding dünkt sich hier oben so sicher. du eigensinniges albernes ding! 11, 18.

es ist ein gar unschuldig ding,
das eben für nichts zur beichte gieng 12, 134.

das arme ding 12, 187.

ihr armen armen dinger 12, 194.

eure braut ist ein gutes ding
und der pfaff nur ein däumerling 13, 64.

gutes ding, das noch nie geliebt hat Schiller 145a. er habe ein aug auf das ding 185. du sagst man beneide mich, armes ding, beklagen soll man mich vielmehr 188a. Louise sagt ich bin ein unschuldiges unwissendes ding, verstehe mich wenig auf eure fürchterliche lateinische wörter 199a. Gianetta zu ihren kammerfrauen ihr einfältigen dinger! seht ihr nicht dasz ich schön bin? L. Ph. Hahn Aufruhr in Pisa 160.

was, muthwillige, treibt ihr des unfugs? lärmen die dinger
und juchheien sie nicht wie die vöglein?
Voss Luise (1840) 132.

ich that nichts als meine pflicht, wenn ich eine kleine taschenbibliothek für ein armes stilles ding von mädchen war J. Paul Siebenkäs 1, 217. was kümmert Sie mein ding (meine tochter) drinnen? 1, 221. die mädchen welche das tagebuch mit einander geführt haben, sind seelengute dinger ders. da würde es heiszen 'das alberne ding will schon heirathen' Kotzebue Dramat. spiele 2, 189. ein junges glattes ding 2, 220.

das mägdlein ist sittsam von gebärden,
ein hübsches und ein frommes ding 3, 50.

sie sagen dasz ich ein falsches ding,
dasz ich eine hexe sei
Mörike Ged. 25.

das lustige ding, die Jeanette Gutzkow Ritter vom geiste 4, 268. der vater hiesz die tochter ein dummes ding und wies ihr die thür Zingerle Hausmärchen s. 69. die zwei stolzen dinger thaten über die maszen grosz s. 250. schnippische naseweise dinger junge mädchen Jerem. Gotthelf Erzählungen 5, 101. ich habe niemals die jungen unreifen oder wilden dinger ausstehen können Tieck Der gelehrte 31.
d. übernatürliche oder geisterhafte wesen. ein schwarz ding terricula, larva Stieler 318. der herr pater ist nicht zu hause, sonst lieszen wir die bösen dinger (gespenster) beschweren (beschwören) Chr. Weise Poetenzunft 7. dasz mir und meinem geleite zum öftern nach kränkung dieser dinger (meerwunder) das gröszte unheil widerfahren Felsenburg 4, 192. hoffentlich haben die guten dinger im himmel (um mit den Irequoisen zu reden) dich wieder gesund und wohlbehalten zurückgebracht Wieland in Mercks briefsammlung

[Bd. 2, Sp. 1164]


1, 168. irwische, theils kurze feiste dinger aus deutschen wollüstigen versbüchern, theils lange hagre gestalten aus einheimischen, schönwissenschaftstheorien Klopstock 12, 328. nicht einmal wüszte ich wer jene häszlichen dinger der Griechen Nereiden genannt hätte Voss. s. dinglein.
e. thiere, zumal kleinere.

dasz sich das arme ding in einer schleife fing.
Wieland 18, 325.

liebster, komm ihn (den schmetterling) einzufangen:
komm, ich hätt es gar zu gerne,
gern das kleine bunte ding
Göthe 1, 57.

und dann war stets das arme ding
ein lahm geschoszner schmetterling 13, 53.

die groszen dinger (küchlein) fressen alles weg Auerbach Dorfgeschichten 1, 176.

unke, unke, komm geschwind,
komm herbei, du kleines ding. Hausmärchen 2, 111.

das kind sagt zu der unke 'ding, isz auch brocken' das. die hungrigen dinger das vieh auf der weide Zingerle Hausmärchen 2, 330. böse dinger würmer in den eingeweiden, nach Stieler dracunculi, welche den kindern die nahrung entziehen, daher sie auch mitesser, zehrende elben genannt werden 318. er bemerkt ferner dasz man schlangen und giftige würmer böse ding nenne, daher auch die wölfe. im hennebergischen sagt man das dingle, wenn man ein thier, von dem man glaubt, es könne augenblicklich schaden, nicht nennen will Reinwald 2, 34.
f. auch wol etwas ungewöhnliches, auffallendes, wunderbares. was sind die sternschnuppen für dinger?

es (das zwerglein) het pei im drew dinger (ring, gürtel und helkäpplein)
da von het es grosz kraft
Kaspar v. der Röhn Laurin 75.

Günther bezeichnet die weiblichen brüste damit.

bald kneipe die runden und weichen dinger 927.

das sind grosze weinbeeren: es sind ja dinger wie pflaumen Adelung 1, 1498. Sie haben wissen wollen was anakreontische und sapphische oden für dinger sind Kästner. der jude sagt vom galgen ich glaube die herren richter werden aus höflichkeit die dinger gar eingehen lassen Lessing 1, 305.
10. krankheiten, zumal wenn geschwüre und beulen damit verbunden sind, nennt man ding, weil man ihren namen nicht gern in den mund nimmt und scheu davor ausdrücken will. am ding oder pestilenz gestorben Maaler 91a. Henisch 709. das böse ding ist ein fingerwurm, ein nagelgeschwür, paronychia, das ungenannte Nemnich unter Gordius. bös ding ulcus, fervens epinyctis Stieler 318. man setzt auch heilig hinzu, in dem sinn, in welchem es bei dem heiligen bein, bei der heiligen pulsader und blutader steht: man musz fern davon bleiben. wehret denselbigen personen das heilige ding, so sunst carfunkel und das wild feur genant wird Thurneisser Erdgewächse 91. rothlauf oder das heilige ding, der krebs, stätige ohnmachte Schuppius 164. grosze schmerzen gehabt von der rosen oder von dem heiligen ding 796.
11. genitale. Benecke hat für das mhd. kein beispiel, aber schon im Schwabenspiegel, mannes dinc unter den beinen 172, 120.

ir (der frau) ding ist hungerig als des wolfs magen. Fastnachtsp. 346, 16. 732, 10.

in seiner (des hermaphroditen), gestalt erkennet man vater und mutter. und er hat auch den namen von in gezogen, dann er hat beide dinger Brant in Steinhöwels Äsop 171.

den spiegel bei dem ding sie sach Fastnachtsp. s. 1177.

die amb (amme) griff munter und gähling,
ergriff Sewhainzen bei seim ding,
vermeint es wär des kindes hend
H. Sachs 4. 3, 59d.

daraus gemacht ein pflaster und auf die mannes dinger, genannt testiculi, gelegt Kräuterbuch. hie unten solten die nonnen stehen, die gerne lange dinger sehen Fischart Garg. 252a. gehört hierher die verwünschung dasz dir der schorbock (scharbock, scorbut) ins ding schlag? Garg. 149a. das ding absolute für das menschlich glid an man und weib Maaler 91a. das ding, das mannlich glid' an mann und weib, veretrum, membrum genitale, honesta rei obscoenae circumlocutio Henisch 709. das volk geht das meiste teil nacket, denne (auszer) das si ire dinge bedecken mit irem duchelin Ottos Übersetzung von Mandevillas reise bl. 71.

meines mans althangendes ding
Weckherlin 833.

s. dinglein. gedinglein. jungfernding.

[Bd. 2, Sp. 1165]



12. coitus.

sô möhten wir der minne dinc
nâch wunsche wol getrîben:
an herzen und an lîben
würd uns ein wünneclîchez leben.
Konrad v. Würzb. Troj. kr. 16111.

und gab dem preutgom ze dem zil
stendelwürzen, chranichber,
und sprach 'das pringt man uber mer:
es wirt dir zuo den nöten gut,
wisz, so man das dinge (l. ding) tuot.
Wittenweiler Ring 34b, 24.


13. zusammenkunft, festgesetzte öffentliche versammlung und die verhandlung darin, anberaumte tagfahrt, gericht, gerichtsstätte, gerichtspflicht. ahd. dinc conventus, curia, judicium Graff 5, 178. 179. mhd. dinc Ben. 1, 333b. ags. þinc, altnord. þîng; vergl. Rechtsalt. 600. 747.

zelit thir ouh Lucas waz irô thing thâr thô was,
waz sînê scalkâ in feste thâr kôsôtun mit Kriste.
Otfried 3. 13, 53.

ein dinch gotes fater, daz dinch noch ieo ana was, daz ist sîn sun so übersetzt Notker verbum dei patris, quod erat in principio Psalm 21, 7. ze dinge gefuoret werden in judicium duci Graff 5, 179. tia gesprâchî derô man in dinge bedarf unde in sprâchô 1, 384. placitum aliquod quod vulgo tinch vocatur Urk. vom j. 1129 bei Haltaus 217. placitum cum rusticanis quod ding vocatur Monum. boica 22, 18 ad a. 1131. das erber (ehrbar) ding die versammelten rechtsprecher 21, 460. 546. 547. an offener schrann vor dem richter und dem erbergen ding Passauer rechtb. bei Schmeller 1, 380. christlich ding chorgericht, judicium synodale Westenrieder 104.

der sehste (meister) bestûnt in mit grôzen witzen
unde lârtin (den Alexander) ze dinge sitzen
unde lârtin wie er daz irdêchte
............
wi er von dem unrehte
beschiede daz rehte
und wie er lantreht bescheiden kunde
allen den er is gunde
Lambrechts Alexander 245—249.

in dem Sachsenspiegel für gerichtsstätte, of he binnen dinge icht sprikt oder dut weder recht 1. 53, 1. 2. 41, 2. für gerichtstag, en ding legen einen weitern termin ansetzen. man sal ime degedingen tome nesten dinge 2. 3, 1. unde wirt ime en ding geleget mit ordelen 2, 91. oder utlegen, de ime mit rechte ungat, oder to utgelegedeme dinge to tiden nicht ne kumt, oder it al versumet 1. 53, 1. bedet he des dinges, dat sal man ime geven 2. 3, 1. im Sachsensp. auch für gerichtspflicht, alles dinges ledich 1. 2, 2. dinges erlaten 3. 56, 3. und haben in derselben richter und scheppen gehegten dinges in gehegter bank Schütz Beschreib. v. Preuszen 156. so man dink het in dem dinghof ze Vendenheim, als es von recht sol sin, so sol in der Heiz verkuinden, daz man dink haben wolle Registrum sententiarum senatus minoris argentinensis bei Oberlin 230. so sol ein dingk in dem vorgenanten dinghofe werden ze sungichten nächst kompt das. a. 1427. f. 31. meiding, herbstding Rechtsalt. 821. 822. ze dinge und ringe gehen Weisth. 2, 165. 180. 181. Haltaus 227. Oberlin 240. die burger ze Rain sullen alle jar haben dreu ehaft ding und swenn man dieselben eliche (gesetzliche) ding haben wil, deu sol man vor gebieten vierzehen tage Lori Urkunden zur geschichte des Lechrains s. 50 ad 1382. Schmeller 1, 6. 7. echte ding, elich ding judicium legitimum Frisch. ding suchen placita quaerere Oberlin 240. geding hegen judicia debito modo celebrare. in gehegtem geding stan das. und Steinbach 1, 275. ding besitzen judicium exercere Schöpflin Alsatia diplom. n. 966. zu Steinbachs zeiten ward ding in dieser bedeutung noch zuweilen gebraucht, heute wol noch im nördlichen Deutschland, wie in Schweden und Dänemark. ding geding causa, judicium, lis Henisch 709. in Breslau grosz ding judicium superius, klein ding judicium inferius Oberlin 239. Frisch 1, 198.

allein vor niederm ding und recht
erscheinen elster, staar und specht
Hagedorn.

geboten ding ist eine bestimmte ordentliche gerichtssitzung, ungeboten ding eine besonders berufene, auszerordentliche. zahlreiche zusammensetzungen mit ding in dieser bedeutung werden hernach angeführt; in Niederdeutschland hat man meierdinge, probstdinge, hägerdinge Stüve Wesen und verf. 28. s. dinghof. dreiding.
14. ding geding pactum conventio. ahd. ding negotium

[Bd. 2, Sp. 1166]


Graff 5, 178. mhd. er hât ein dinc mit dem tiuvele Kaiserchr. pfälz. hs. 61a. dinges (auf borg) geben, nehmen sagt man in der Schweiz; s. Stalder 1, 284. Tobler 139a. in Baiern Schmeller 1, 379. beispiele aus dem mhd. bei Ben. 1, 333b.

das duoch hat er dings genon (genommen). Fastnachtsp. 841, 28.

doch so muosz mir ein witzung sin,
kein duoch gib ich me dings da hin 846, 33.

in zusammensetzungen wie dingesgeber, dingholz, heiratsgeding, leibding, leibgeding.
15. seiner seelen ding schaffen heiszt animae saluti prospicere Tröltsch Erklärung der wörter und redensarten im Augsb. stadtbuch. es geschah durch ein vermächtnis (seelgerät, remedium animae) in einem testament zum heil der seele des erblassers, daher auch im allgemeinen. ein testament machen.

ein man an sînem tôde lag,
vil ganzer witzen er enpflag,
er schichte sîner sêle ding;
des liez er nicht ab einen ring
Boner 89, 3.


16. das ist mein ding nicht das ist nicht meine sache, nicht mein geschmack, wie man auch sagt das sind meine bohnen nicht. (der mann) von Sanct Magdalena klag ir viel sagete, das war alles der frawen ding nicht Bocc. 1, 152b. gewöhnlicher mit dem gen., das ist meines dinges und meines dinges nicht.

es ist nit irs dings
Scheit Grob. E 1.

dann plündern land und leute
und durchgehn, wann man sich gespickt mit fremder beute,
ist deines dinges nicht
Opitz 1, 14.

das wär deines dings wäre dir recht Philander 2, 349. meines dinges ist nichts mehr nullus sum Jac. Meier Hortulus adagior. 40. es ist meines dinges nicht mihi non est aptum, ad me non spectat Stieler 319. sein ding thun seine arbeit, sein geschäft.

Rausch do wider in die kuchen ging,
er wuosch die schüssel und thet sein ding. Bruder Rdusch A ij.


17. adverbialische verwendung. einer dinge tantummodo Reinmar v. Zweter MS. 2, 146b. in einem gedicht des 14ten jahrh. (Diutiska 2, 91. Hätzlerin 264b) heiszt es

dô huoben heiliger dinge
die vögel an zu gellen,
daz man sie hôrte erhellen
her abe ûz den lüften.

wahrscheinlich ist zu lesen helliger dinge lautschallend. von aller dinge, allerdings durchaus, gänzlich, omnino ist schon oben (1, 221. 222) gehandelt worden: die richtige form alles dinges im Passional 388, 91. 413, 34. unter diesen dingen interea. ein junger mensch wurde ins gefängnis gesetzt; plötzlich wurde gerufen 'der könig ist todt'. nun lief alles nach dem pallast des königs, und unter diesen dingen entwischte der junge mensch Olear. Baumgarten 2, 22. vor allen dingen zuerst, zuvor, ante omnia.

ich sprich das man vor allen dingen
der frauen zeugnus fur sol bringen. Fastnachtsp. 542, 21.

vor allen dingen nit vergisz
Schwarzenberg bl. 152, 1a.

den feihl (viole) wil ich vor allen dingen
gen hof nein (hinein) der herzogin bringen.
H. Sachs 4. 3, 51c.

ich fragte ihn vor allen dingen auf sein gewissen Göthe 25, 354.

vor allen dingen lassen Sie sich nieder
Gotter 3, 20.

mit rechten dingen auf erlaubte weise. du kannst dich beruhigen, es ist mit rechten dingen zugegangen. das geht nicht mit rechten dingen zu doli, fraudis aliquid subest. das erkranken des viehes geht nicht mit rechten dingen zu es ist hexerei dabei. das konnte unmöglich mit rechten dingen zugegangen sein Jacobi Woldemar 169. ein böser geist hat dich verblendet, mit rechten dingen gehts nicht zu Göthe 11, 278.

denn es gieng das ganze wesen
nicht mit rechten dingen zu 41, 300.

das geht nicht zu mit rechten dingen!
Schiller 98b.

nein es ist salbe von hexenkraut,
unter zaubersprüchen gekocht und gebraut.
es geht nicht zu mit rechten dingen! 323a.

darüber so leren und schreiben sie noch ungeschickter und

[Bd. 2, Sp. 1167]


verwirrter ding, sie leren man könne durch rewe gnade verdienen J. Jonas bei Luther 6, 421a.

der schneider fiel neben die geisz
ein schwinden fall so harter ding
das ihm gleich auch die seel auszgieng.
H. Sachs 2. 4, 65b.

das kan geschehen in keinen dingen ganz und gar nicht. 3. 2, 6d.

sei keck wir wölln mit fraidigen dingen
heut beide ehr und gut gewinnen 3. 1, 112b.

zog zu veld gerüster ding 5, 317c.

er sol an jenen teutschen keiser gedenken, welcher, als er ein feindliche statt in Italien uberzog, und sie ungeschwunden ding (unverzüglich) mit büchsstralen zu ihm herausz prasselten, tonnerten und hurnauszten Fischart Garg. 233a. es sollen auch die geschwornen meister alle jahr zum wenigsten einmal unversehener ding (ex improviso) herumbgehen Goldschmiedordnung von 1563 in Mones zeitschrift 3, 165.

di mich zerstörn verderbter dingen.
P. Melissus Psalme F 3b.

ich schwig gleich stiller dinge N 1a.

nach diesen worten das wasser zu den henden empfiengen und sich zu tisch setzten, und unversehen dingen gnug züchtiglich gedient wart Boccaccio 2, 210b.

bis endlich unversehener ding
es (das schiff) an ein scharfen schroffen gieng.
Fuchs Mückenkrieg 2, 293.

unversehener ding Reinhard 2, 180. einziger ding singulatim Lori Bergrecht 558. unbegerter ding, ungeforderter ding Bair. landrecht v. 1616. bl. 550. 683. unverschulter ding Lindenblatt 275. da wurden sie alle beide uber den esel unwürsch und zornig: nahmen gerten und schlugen ihn ein gut ding (tüchtig), wie sie meineten dasz er verdienet hette Eselkönig 320.

geh, Ehrenhold, die fürstin bring,
sprich ich dörf ihr eilender ding.
G. Mauritius Comödie vom graf Walter F 2a.

ungewarnter dinge Werth. ded. 251. mich sol die zeit so unverwarnter dinge nicht berücken Butschky Patmos 813. so war dennoch Floramene so kalt hierzu (einen heiratsantrag anzunehmen) als sie noch niemals gewesen, denn sie sagte bloszer dinge von sich, dasz sie nimmermehr und keinen heirathe, wo nicht ihre augen und ihr eigenes gemüthe zuvor ihr rathgeber gewesen Riemer Stockf. 337. ganz neuer dinge (neulich) haben wir ihn nicht etwan von risen oder bezauberten mohren, sondern von gemeinen bauerjungen abbläuen lassen Wieland 12, 7.

ich must auch abziehn unverricht'ter ding
Schiller 1, 333.

der landtag ging unverrichteter dinge auseinander 888. Adelung 1, 1499 führt noch aus oberdeutschen mundarten an platter dingen platterdings, schlechter dingen, dasz er sich in ansehung der miethe billiger dinge bequeme, bewandten dingen nach, gestalten dingen nach, unmöglichen dingen, allthunlicher dingen nach, keiner dingen keineswegs, befugter dingen mit recht, wiederholter dingen nochmals. er wollte es nicht so leichter dingen fahren lassen. bei Schmeller 1, 381 giltiger dingen, schweigender dingen. hier zeigt sich der alte gen. pl.
Man hat den gen. pl. des adj. beibehalten und den gen. sing. dings angefügt, und auf diese weise allerdings, neuerdings, platterdings, schlechterdings unorganisch gebildet; vergl. Gramm. 3, 135. Lessing ist noch weiter gegangen, er zieht bisher noch nicht in dieser verbindung gebrauchte adjectiva heran und trennt auch einmal beide wörter, wodurch das ungrammatische dieser zusammenstellung noch mehr hervortritt,

ob dich nicht sonst ein argwohn treibt mir dieses
erbieten freier dings zu thun 2, 282.

denn wenn ich den hrn. pastor Göze kenne, so versteht er seinen vortheil zu wohl dasz er nicht lieber mich festhalten als frischerdings auf einen Michaelis losgehen sollte 10, 165.
18. die redensart guter dinge sein vergnügt fröhlich heiter sein, ist im 15ten jahrh. in gang gekommen.

ja, mein Gred, bis guoter dingen,
lasz dich din zorn nit überringen. Fastnachtsp. 822, 29.

das wissen die frauwen wol bei iren mannen, wenn sie z nacht heim kommen und foll seind, so sein sie frölich und

[Bd. 2, Sp. 1168]


gter ding und sunst nimmer Keisersb. Sünden des munds 9a. Bilger 94b. guter ding und frölich sein in gott Luther 5, 7b. als sie nun aszen und trunken, und waren gter ding des abens Eulensp. c. 64.

die schlembten, waren guter ding
H. Sachs 4. 3, 85b.

vermanet sie frölich und guter dinge zu sein Schütz Beschreibung v. Preuszen 18. butterstriezel gebraten, oder sonst was närrisches vorgenommen, und also guter dinge gewesen Schweinichen 1, 63. bin auf der hochzeit sonst guter dinge gewesen 1, 92.

mancher sagt 'ob ich nichts gewinne,
so wil ich doch sein guter dinge'. Ausreden der büchsenschützen in
Haupts zeitschrift 3, 248, 17.

hiesz folgends das ganze heer ruhen und guter ding sein Fischart Garg. 267a. lustig und guter ding sein Petr. 76b.

(wein) macht jung und alt zu singen,
ein trurigs herz erkickt
dasz es wirt gter dingen
Uhland Volksl. 604.

er köndt es glauben nimmermehr
wie guter ding die welt doch wär
Eyering 3, 332.

den sünder hilft es nicht, den hölle sol verschlingen,
wenn er gleich in der welt lebt stäts bei guten dingen.
Logau 3. 1, 53.

wann Ammon guter dinge wird von dem wein und sich vollsäuft Butschky Patmos 110.

es macht sich guter dinge
die lustig nachtigall
Hoffmann Gesellsch. 62.

guter dinge sein potare, ludere, et occasione hilaritatis frui Stieler 319. hilari animo esse Frisch 1, 198a. sein sohn ist guter dinge Lessing 1, 502.

da (beim mahle) mag das herz voll guter dinge sein,
nur musz der kopf des rausches sich erwehren.
Bürger 19, 6.

Göthe liebt den ausdruck,

des bin ich guter dinge,
so heiter und rein 3, 260.

bleibt nur immer guter dinge 5, 84.

wir sind guter dinge,
sparen keine mühe
spat und früh 11, 3.

Krebel ein wahrer Falstaff, grosz, wolbeleibt, blond, vorliegende heitere himmelhelle augen, immer froh und guter dinge 25, 87.

ich lebe lustig, heiter, guter dinge 41, 68.

als ich ein junger geselle war,
lustig und guter dinge 47, 93.


19. sprichwörter. unter guten freunden alle ding soll gemein sein Fischart Garg. 63b. aus Henisch,

selbs ist der mann
der ein ding ausrichten kann 709.

s. 712. 713, ein voller zapf ist zu allem ding ungeschickt.

harte geberde und süsze wort
bringen alle ding fort.

viel alte ding sind vergangen. alle ding wöllen einen anfang haben. alle dinge werden ärger res in dies in pejus ruunt. anfang ist in allen dingen schwer. angefangenes ding endet gott. wer alle ding wüst, der thet nimmer unrecht. es ist eitel beschert ding. einer kan éin ding wol verrichten, aber nicht vil. es ist ein beschwerlich ding umb ein bösz weib zu wohnen.

es ist kein so erschröcklich ding
denn das sich wagt der mensch so gering.

in geringen dingen soll auch gerechtigkeit gehalten werden. geschehen ding leiden keinen rath. geschehen ding sind wol zu strafen, aber nicht leicht zu wenden. zu geschehen dingen soll man das beste reden.

wer mit hochmut grosz ding fürnimpt,
denselben hon und spot gezimpt.

gut ding hat schweren anfang. alle gute ding sind drei. trunken leut reden nicht von hohen dingen. ein jedes ding hat seine zeit. ein jeglich ding folgt seiner art oder thut recht seiner art. freiheit ist ein köstlich ding. für gott ist kein ding new. es wil kein ding volkomen sein. man sol an keinem ding verzagen. es wirt auch ein leicht ding schwer, wann mans ungern thut. ein närrisch ding, ruhm suchen da keiner zu

[Bd. 2, Sp. 1169]


erlangen. von der tugent hören oder lesen ist ein tod ding, in der übung aber stehet alles lob der tugent. armut ist zu vilen dingen gut. welcher von unnutzen dingen schwetzt, der behelt nicht lang zuhörer. zwei ding können wol zugleich geschehen, können aber nicht zugleich gesagt werden. zweierlei ding zugleich und recht thun, ist unmüglich. dinge die sich bessern, sind gut. ein ding ist bald geredt, aber beweisen ist kunst. man musz doch zuletzt ein ding suchen da es ist. man musz ein ding enden, was hilft anfangen? es ist ein ding wozu gut, wers wüste. es musz ein ding versucht sein, tentantes ad Troiam pervenerunt Graeci. was thut ein ding unversucht?

lust und lieb zu einem dinge
macht alle arbeit geringe.
wer will haben das ihm gelinge,
der sehe selbs wol zu seinem dinge.

wenn eines dinges genug ist, so sol man aufhören. wer eines dinges herzlich begert, der kriegts aufs wenigste ja den halben teil. wenn man uns ein ding verbeut, so liebet es uns erst Pauli 53c. zu geschehenen dingen soll man das beste reden Eyering 3, 598. gut ding wil zeit, weile haben A. Gryphius 1, 731. Henisch 713. Stieler 319. bei Simrock,

jedes ding hat zwei seiten 1628.

al ding ist nur ein weile schön 1629.

könnte man jedes ding zweimal machen,
so stünd es besser um alle sachen 1631.

wer alle dinge wüste, würde bald reich 1632.

die dinge scheinen,
die menschen meinen 1634.

angebotene dinger sind selten was gut Weinhold Schles. wörterb. 15a.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: