Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
beflammen bis befleiszen (Bd. 1, Sp. 1263 bis 1264)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) beflammen, accendere:

beflammt die liebeskerzen,
geht, geht zu eurer rast!
Fleming 157;

beflammte pracht. Brockes 1, 185; beflammte sterne. 1, 419. 454;

Satans beflammter rollender wagen.
Klopstock Mess. 2, 638;

also beflammte sie mehr noch den glühenden busen mit liebe.
Bürger 244b;

als wäre die heilige jungfrau aus dem beflammten altarblatte, worauf sie gen himmel stieg, herabgezogen auf die stufen. J. Paul flegelj. 3, 23.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
beflaumen, molli lanugine signare:

der wänglein paar, wie die pfirsiche roth,
und eben auch so weichwollig beflaumt.
Göthe 41, 209.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
beflechten, vimine contegere: sessel mit stroh beflechten; der keine scheidewand zu setzen weisz zwischen dem zimmer der rechten und reinen kunst und der beflechten oder geflickten stümpelei. Brandts Taubmann 31. kaum soll es befleckten ausdrücken, obwol auch beflecht = beflechtet vielmehr beflochten erwarten liesze.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
beflecken , maculare, polluere, contaminare, besprengen, so dasz die spur haftet, nnl. bevlekken.
1) sinnlich, das gewand mit staub, die hände mit blut, das buch mit dinte beflecken; und alles kleid und alles fell, das mit solchem samen befleckt ist, sol er waschen mit wasser. 3 Mos. 15, 17; und vergossen unschuldig blut, das das land mit blutschulden befleckt ward. ps. 106, 38; denn ewer hende sind mit blut befleckt. Es. 59, 3; halt dich von im, das du nicht in einen schweisz gefüret und von seinem unflat beflecket werdest. Sir. 22, 15;

mich hat zwar mannes blut bespritzt, doch nicht befleckt.
Hofmannswaldau;

als ein schüsselchen zur erde
fällt, und sich mit blut befleckt.
Gotter 1, 52.


2) bildlich, der seines nehesten weib nicht befleckt. Ez. 18, 6. 11. 15; damit wird ir gewissen beflecket. 1 Cor. 8, 7; also ist auch die zunge unter unsern gliedern und beflecket den ganzen leib. Jac. 3, 6; hasset den befleckten rock des fleisches. Judä 23; diese sinds, die mit weibern nicht beflecket sind.

[Bd. 1, Sp. 1264]


offenb. 14, 4; und asz allein, das er sich nicht befleckte mit füllerei. Keisersb. sünden des munds 13b; auf das si ir leben nicht beflecken. 30a; also sag ich, das neuwe mer sagen das ganz gemüt beflecken und verwüsten. 30a;

süsz singen, das die sünd sei gut,
beflecket oft der jungen mut.
Schwarzenberg 124, 2;

was meint der himmel doch mit so gehäuftem regen?
wil von des krieges schmutz befleckte welt er fegen?
Logau 2, 1, 13;

die, so mit sünden befleckt und beschmitzt sind. pers. baumg. 9, 15;

er könnte durch verrath sein graues haupt beflecken?
Gotter 2, 126;

habt ihr darum eure gemahlin verlassen, um euch mit dieser heidin zu beflecken? Klinger 4, 177; die geschichte erzählt, dasz die menschen leichter und länger in ganzen scharen und schwärmen sich beflecken. J. Paul dämm. 10; seinen character beflecken. Heyne an Joh. Müller 146; er hat seinen guten namen, seine ehre befleckt, macula aspersit.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
beflecken, calceamenta sarcire taleis, flicken, bletzen: schuhe, absätze beflecken. s. DWB fleck.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
befleckung, f. contaminatio, pollutio: das der ehliche stand anders nicht seie, dan ein beschmeiszung und befleckung aus fleischlicher vermischung. Fischart bienenk. 18a;

dasz ich unschuldig und rein aller befleckung sei.
Voss.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
beflegeln, flegel nennen:

Sandel. er flegel, er esel!
Knellius. der alte kracher, mich so zu beflegeln!
Fr. Müller 2, 46.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
beflehen, commiserari, plangere, delinire, vgl. DWB flehen und goth. flêkan plangere:

ich bin todkrank, ich warte mit begier,
ob einer mich aus jammer wil beflehen.
da ist kein mensch, ich harre bis man mir
bringt etwann trost, es ist niemand zu sehen.
Opitz ps. p. 130;

ich müste nur das lose volk beflehen. ps. 119, 27.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
befleischen, carne vestire (vgl. einfleischen, zerfleischen):

ein matter wolf voll nahrungssorgen
betrat an einem frühlingsmorgen
der fetten anger feuchtes grün.
da sah er mit erwünschten freuden
ein wolbefleischtes füllen weiden.
Hagedorn 2, 21.

wolbefleischt = wol bei fleisch.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
befleischung, f. incarnation: nehmen wir noch dazu, dasz nicht nur das angesicht, sondern das ganze knochensystem sammt seiner befleischung verschlimmert oder verschönt werden kann. Lavater fragm. 1, 75.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
befleiszen , studere, satagere, praet. beflisz, part. beflissen, statt des einfachen ahd. flîʒan fleiʒ, mhd. vlîʒen vleiʒ.
1) intransitives befleiszen, ohne sich, müste ebenso zulässig sein, wie mhd. vlîʒen, ahd. flîʒan:

herre, ich hân gevliʒʒen
an iegelîchem seitspil. Trist. 93, 26;

dô wart vil michel flîʒen von schœnen frouwen getân. Nib. 261, 4;

dages inti nahtes fleiʒ si thar thes rehtes.
O. III. 16, 32;

sie fliʒʒun sâr thes sinthes.
I. 16, 22;

obwol schon mhd. sich vlîʒen vorwaltet. nhd. findet sich nur der substantivische inf. und das part. praet. im gebrauch, die construction, wie bei sich befleiszen:

die damen wolln von nichts als chevaliers jetzt wissen,
das macht sie sind zum krieg auf reuterei beflissen.
Logau 1, 1, 66;

ich bin auf die beflissen,
die mir viel gutes thun, und doch von mir nichts wissen. 1, 5, 2;

falschheit streicht sich zierlich an,
ist auf mäntel gar beflissen. 2, zugabe s. 231;

er zweifelte nicht, dasz er eine mächtige feindin habe, die darauf beflissen sei, ihn in der liebe unglücklich zu machen. Wieland 11, 37;

solches löbliche befleiszen
musz der dichter höchlich preisen.
Göthe 47, 210;

natürlich mit verstand
sei du beflissen. 4, 384;

sei du im leben wie im wissen
durchaus der reinen fahrt beflissen. 4, 390;

wie sind die vielen doch beflissen
und es verwirrt sie nur der fleisz. 47, 246;

und noch viel anders mehr, davon ich beflissen (absichtlich) nichts melde. Schuppius 556. man setzt beflissen für studiosus:

[Bd. 1, Sp. 1265]


der tugend, des anstandes beflissen; der kunst, der weltweisheit beflissen; ein handlungsbeflissener.
2) häufig sich befleiszen, mhd. sich vlîʒen:
a) mit genitiv:

befliszend sich der bscheidenheit. trag. Joh. h 7;

des besten weins ich mich befleisz.
Ayrer fastn. sp. 38a;

wer sich dessen wil befleiszen.
Logau 1, 9, 71;

der musz bedachtsamkeit sich wol befleiszen. 1, 4, 79;

gleichwie Achilles sich
beflisse aller tugend.
Weckherlin 359;

dasz er sich der frömmigkeit beflissen hab. Schuppius 141;

die seltnen fürsten götter heiszen,
die sich der menschenhuld befleiszen.
Hagedorn 3, 61;

zu meiner zeit
beflisz man sich der heimlichkeit. 3, 72;

befleiszen sie sich jetzt
der schlau erdachten zucht.
Gotter 2, 418;

doch euch des schreibens ja befleiszt,
als dictiert euch der heilig geist.
Göthe 12, 97;

Melina, der sich eben nicht der gröszten feinheit beflisz. 18, 209; sie wuste sich in Serlos launen zu schicken und beflisz sich des singens ihm zu gefallen. 19, 237; der sich einer vollkommenen reinigkeit der sitten beflisz. 25, 83;

mancher fabriken beflisz man sich da und manches gewerbes. 40, 236;

ich habe mich der äuszersten treue beflissen. Bürger 141a; wenn man sich jederzeit dieser methode beflissen hätte. Kant 8, 107.
b) mit an: warumb befleiszen wir uns nit an die art der schrift? Melanchth. hauptartikel bl. 2. vgl. jenes mhd. gevliʒʒen an seitspil.
c) mit auf: hat sich one zweifel Cain hernach auf eisenwerk weiter beflissen. Mathesius 78a;

disz wird kein gut nicht heiszen,
worauf ein böser mensch sich pfleget zu befleiszen.
Opitz 1, 56;

mein bund sol mit dir sein, so lange man wird wissen,
dasz sich ein Fleming hab auf solch ein thun beflissen.
Fleming 108;

sie wird mir nützer sein,
als dasz ich mich befliss' auf hundsphilosophei.
Logau 1, 5, 3 p. 97;

kan ich, wil ich mich befleiszen
mehr auf glimpflich als auf spitzig. 1, 7, 28;

der sich auf glauben nur und auf geduld befleiszt. 1, 9, 22;

wil sich sonst auf nichts befleiszen. 2, 5, 55;

der sich mehr auf eitelkeit wil, als auf die witz befleiszen. 2, 6, 49;

dasz ich frömmer sei als er, drauf befleisz ich mich. 2, 7, 24;

weibervolk pflegt auf die tittel sich nicht wenig zu befleiszen,
jungfern wollen jungefrauen, jungefrauen mütter heiszen. 2, 10, 58;

es haben nicht allein die laten Lateiner und Griechen, sondern auch die ältesten juden sich auf diese fabelweisheit beflissen. Schuppius 829; wär ich ein groszer herr worden, ich hätte mich treflich auf rare hunde beflissen. Weise erzn. 337; wenn man bei diesen sich vorzüglich auf urtheile beflisse. Herder 1, 17.
d) mit um: also sein wir beschaffen, dasz ein jeder umb etwas sich befleiszt. Schuppius 717; wenn er nicht noch freunde hätte, die sich um ihn beflissen, so wär es längst gethan um ihn. Lenz 1, 224.
e) mit folgendem dasz: befleisze dich, dasz du lauter und rein predigest. Luthers tischr. 194a; und da befleiszt sich das weib, dasz sie dise himlische sackpfeif oder pfeisen mit eim jungen discantbläserlein, vogelgeschrei und pfeifrörlin stäts ersetz, damit das orgelwerk ganz bleib. Garg. 68a;

die bosheit, die für sich in keinem wesen steht,
befleiszt sich, dasz sie stets auf etwas gutes geht.
Logau 2, 2, 84.


f) oder einem infinitiv: tummelt und befleiszt sich manniglich etwas ins läger zu holen. Kirchhof mil. disc. 130;

wie meine hand und füsz die arbeit und den weg,
die got befohlen hat, zu halten sich befleiszen.
Weckherlin 65;

wann man weislich sich befleiszt,
seinem feind, eh ers wird innen,
schand und schaden anzuspinnen.
Logau 1, 4, 63;

diejenige, so sich beflissen, nur das böse aus andrer leut schriften zusammen zu klauben. Schuppius 569; damit wir aber reine reden mögen, sollen wir uns befleiszen, deme,

[Bd. 1, Sp. 1266]


welches wir hochdeutsch nennen, bestens vermögens nachzukommen. Opitz poet. 29.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: