Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
beaschen bis bebalsamen (Bd. 1, Sp. 1208)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) beaschen, cinere tegere, conspergere:

friede beascht jetzt schlummernde glut.
Klopstock 2, 75;

ist volk um mich,
das hör und heul den trümmern klagen,
beasch und bücke sich.
Herder 3, 90.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
beästen, sich, ramos emittere: ein stark beästeter pappelbaum. ehe eines weibes 390.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
beathmen, halitu afflare, nnl. beademen: ir öl und balsam wird beschworen ... mit viel blasen beothmet. Fischart bienenk. 21a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
beaufsichten, beaufsichtigen, regere, curare.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
beauftragen, mandare, auftrag ertheilen:

von wem auf lebens und wissensbahnen
wardst du genährt und befestet?
zu fragen sind wir beauftragt.
Göthe 47, 77.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
beäugeln, oculis percurrere: er nahm ein stück in die hand, hielt es eine volle minute, so weit er den arm strecken konnte, von sich, dann bracht ers allmälich dem antlitz näher, um gleichsam die schönheiten einzeln zu beäugeln. Siegfr. v. Lind. 2, 8.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
beaugen, beäugen, oculis lustrare: die schweinhirtin, als sie beides die zarte haut an des königs händen und im angesicht, als auch ein reines mit spitzen besetztes hemd beauget. Simpl. 3, 188;

auf einmal ihre pracht vollkommen zu beaugen.
Brockes 1, 110. 5, 495;

dasz des beäugenden
blicke wir endlich entfliehen.
Klopstock 2, 86;

gar viele derjenigen ausrufer, die neulich den hohnlacher in der nähe haben beäugen müssen. 12, 307;

als sie mit vielem gepräng und nicht zu leichter hand
den zustand der wunde beaugte.
Wieland 5, 107;

er nimmt was er vorfindet, beäugt es. Claudius 1, 4; die nach dieser voraussetzung alles beäuget. Herder 17, 11; jeder hatte Jesum beauget nach der verwandtschaft des inliegenden naturells seiner hauptgabe. Öttinger grundbegrif. 1777. 1, 349; durch diese brombeersträuche, dornen und distel und den schmutz werde ich nun wol nicht durchkriechen, um herrn Vossens gefundenen schatz zu beäugen. Lichtenberg 4, 332;

sie fieng als kennerin an mich zu beaugen.
Rückert 170.

Das part. praet. beaugt steht auch intransitiv für mit augen ausgestattet, oculatus: von der poeterei borgen wir solche sachen, damit die höhe der wissenschaft mit funkelndem gesteine, gleich wie ein andrer himmel beäuget und besternet wird. Logau 3, 2.

beaugter pfauenschwanz.
Brockes 1, 219. 164;

ihr, das auge beaugt durch zeigende Herschel, entdecktet
weltbewegung.
Klopstock 7, 22;

er (Lavater) war aber beaugt genug, um sich nicht täuschen zu lassen. Göthe 26, 280; lange farbig beaugte schweife, wie von pfauen. 27, 171.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
beaugenscheinigen, oculis aspicere, in augenschein nehmen: um zu beaugenscheinigen, ob er auch so aussehe, wie sie sich ihn vorgestellt hatten. Wieland 19, 298; und all unser wesen selbst beaugenscheinigen. Wieland bei Merck 2, 151.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
beaugenscheinigung, f. als Danischmend mit seinen reisegefährten zu Lahor ankam, trafen sie in dem karawanserai, wo sie abstiegen, ein paar derwische an, in welchen sie bei näherer beaugenscheinigung, zu ihrer aller groszen freude, Sadik und Aruja erkannten. Wieland 8, 457.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
beaugung, beäugung, f. contemplatio: alles was auszer der sehe und beäugung. Klopstock 12, 44; mensur, haltung und beaugung des gegenstandes. Herder 20, 309.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bebalsamen, was balsamen:

[Bd. 1, Sp. 1209]


die salbe, die mein haupt bebalsamte vor zeiten.
Lohenstein geistl. ged. 138, 3;

die frische luft, mit den reinsten düften der blumen und blüten bebalsamt. Wieland 6, 89;

der ölige duft
von seinen bebalsamten locken. 4, 14;

wie eine aufgemahlte, bebalsamte papierblume. Herder bei Merck 1, 14;

er war bebalsamt wie ein modenkrämer,
he was perfumed like a milliner. kön. Heinr. IV. erster th. 1, 3.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: