Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
baumbart bis baumecht (Bd. 1, Sp. 1190)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) baumbart, m. moos, das die fichte in feuchten, schattigen lagen überzieht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
baumbast, m. cortex arboris.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
baumbegrenzt: an einem kleinen baum- und buschbegrenzten flusse. Göthe 31, 144.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
baumbicker, m. picus, weil er an die baumrinden bickend würmer sucht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
baumblatt, n. folium arboris.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
baumblüte, f. flores arborum, tempus quo arbores florent
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
baumbrand, m. morbus arborum.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
baumbruch, m. clades, strages arborum.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
baumbrüchig.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bäumchen, n. arbuscula. Göthe 12, 24.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
baumecht, arboreus, ahd. poumoht: das dritte geschlecht (des eibisches) ist ein baumechtes stäudlein. Tabernaemont. 1153.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: