Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bartgeier bis bartholomei (Bd. 1, Sp. 1144 bis 1145)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bartgeier, m. falco barbatus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bartgerste, f. hordeum zeocrithon, mit langen grannen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bartgras, n. andropogon.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bartgrüblein, n. grübchen im kinn, im backen. Stieler 689.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bartgründel, f. cobitis barbatula.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
barthaar, n. pilus barbae:

keimende barthaare um mund und kinn.
Göthe 31, 219.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
barthaber, m. barthafer, avena fatua.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
barthans, m. homo nimium studens barbae, bartnarr. barthänsel, bei Rabelais barberot. Fischart groszm. 72.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
barthaube, f. haube die unterm kinn gebunden wird, nachthaube. bart im sinne von kinn, gena. Schmeller 1, 203.

[Bd. 1, Sp. 1145]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) barthel, Bartholomaeus oder Barthold?: Bartel weisz schon, wo er den most holt (weisz alle schliche). Simrock 744; ja ihr glaubet nicht, wie er den fenzigen huren so schöne kleider machen können, darinnen sie geprangt, wie Barthel, so most holet. Simpl. 1, 139; mit groszer oder verdorbener kaufleute rath, welche wissen, wo Barthel den most hole. Schuppius 121; ich wil wissen, wo Barthold den most geholt hab? 613; ich will ihm aus dem hinterfasse auch einen trink Barthel einschenken. ped. schulf. 274. der ursprung dieser sprichwörter liegt im dunkel. s. schmutzbarthel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bartholomei machen: es seind etlich, die sein also unzüchtig in dem brot schneiden, das sie dasselbig schinden und machen ein bartholomei daraus, indem sie die rinden darvon schneiden und essen und lassen die brosam also allein. narrensch. ed. Höniger 58. wie der heilige Bartholomaeus geschunden wurde.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: