Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
barnhengst bis bärraupe (Bd. 1, Sp. 1139)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) barnhengst, m. equus iners, domi ad praesepe manens: jedoch was achts unser römisch kirchlein, mestet sie nit fein aus frembden gut vil legion müsziger sibenfuderiger schmärbäuch und barrenhengst hin und wider in klöstern? Fischart bienenk. 39b; dem herrn raumauf und den barrenhengsten ist die weid gewachsen, die ackermerren mögens wol mit dörrem rucken bawen und haberstro fressen. Garg. 81a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
barnmähre, f. equa ad praesepe. Garg. 62b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
barnrind, n. bos ad praesepe nutritus: baunzen sind feiszte magendärm von barrenrindern. Garg. 79b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
barnscheiszer, m. was barnhengst: barenscheiszer und pfarrenreiszer. Garg. 149b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
barnspringer, m. was barnbeiszer, wenn das wilde pferd in die krippe springt, setzt, krippensetzer.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
barnstreich, m. schlag, der das pferd zur krippe führt, zu paaren treibt? dann du bist nicht in seiner ruthen, sondern in gottes, erzürnstu ihn natürlich, so bistu sein sohn, so bezahlt er dich mit barenstreichen. Paracelsus 1, 373a. könnte vielleicht auch sein baren streichen, auf den bloszen rücken?
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
barockisch soll das franz. baroque, bizarre unserer sprache bequemen (wie antikisch sp. 500, idealisch, theatralisch):

der barockische schmuck vielfarbger muscheln.
Zachariä 1, 103;

barockischer konnte man nichts als Blaffardinen sehn,
vom kopf zum gürtel so scheuszlich als bis zum knöchel schön.
Wieland 4, 141.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
baron, m. ein erst im 17 jh. aus dem franz. baron, it. barone (Diez 1, 26) ins deutsche aufgenommnes wort. Henisch führt es noch nicht auf, aber Stieler. Dasypodius und Maaler verdeutschen baro und dynasta nur durch freiherr. daher auch die fremdartige betonung der letzten silbe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
barpeln, pl. variolae, elsäss. barpelngesicht, blattergesicht, durch blatternarben entstellt. Oberlin 97.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bärpfeife, f. in der orgel ein tief brummendes schnarrwerk, entweder nach dem bären, oder von baren schreien.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bärraupe, f. s. DWB bärenraupe.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: