Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bärenpratze bis bärensprung (Bd. 1, Sp. 1130)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bärenpratze, f. dasselbe, auch für boletus ramosissimus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bärenraupe, f. die grosze, rauhbehaarte raupe des bären, phalaena caja, eines nachtschmetterlings. man sagt auch schlechthin der rothe, der schwarze bär von solchen raupen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bärenreiszer, m. ein feiger prahlhans: pfarrenreiszer, die nur ihren lust haben, den leuten auszuschneiden und häuser nider zu reiszen, darumb heiszen sie bärenreiszer, sind freche Parides, die in den toden Achillem stechen, sind hasen, die umb den toden lewen danzen und ihm den bart ausreiszen, daher sie heiszen vom bart reiszen. Garg. 149b. der sinn scheint: farrenreiszer, die sich an einen farren, bärenreiszer, die sich an einen bären wagen wollen. s. das folgende.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bärenringer, m. und zog also der eisenfresser und berenringer seine pfeifen ein und traf einen andern weg nach hause. Cyr. Spangenbergs jagteufel 1560. 4° M 4a. der jäger bei Aesop, dem der hirte einen löwen zeigen soll. den löwen vertritt wiederum der bär.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bärenschinke, m. petaso ursi, galt sonst, nebst den tatzen für ein leckeres, vornehmes gericht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bärenschlamm, m., bergmännisch was bärenkoth.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bärenschmalz, n. adeps ursi, ausgelassenes bärenfett.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bärenschote, f. astragallus glycyphyllus, auch wolfsschote.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bärenspiel, n. ludus ursi, der bärentanz und die verkleidung in bären, ehmals eine grosze volkslust: mit zweien lauten und bärenspiel. pers. reiseb. 1, 4. deutsche mythol. 745.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bärensprache, f. bezeichnung der deutschen sprache (s. oben deutscher bär): so fürchte denn niemand (wie Fichte im j. 1809), dasz wir unsere bärensprache verlernen werden. J. Paul nachdämm. 99;

sonderbar! wie wolbekannt
dünkt mir diese bärensprache!
hab ich nicht in theurer heimat
früh vernommen diese laute?
Heine Atta Troll 13.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bärensprung, m. saltus, saltatio ursi: er macht lauter bärensprünge, tanzt blind.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: