Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bärenhäuter bis bärenklaue (Bd. 1, Sp. 1128 bis 1129)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bärenhäuter, m. homo ignavus, nebulo, ein vieldeutiges, oft zur schelte, aber auch gutmütig (etwa wie kerl) verwandtes wort, zu dessen erklärung Simpl. 3, 895—904 ein märchen vorgetragen wird, wonach ein der schlacht entronnener landsknecht einem erlegten bären die haut abzieht und als mantel solange trägt, bis er endlich im Rhein gebadet und seiner wüsten lebensart ledig geworden ist; vgl. biarnolpumaðr in der altn. Kormakssaga cap. 12 s. 114. perenheuter haben die facetiae facetiarum s. 156. 158; ich habs mit meinen augen gesehen, das man auf einer hochzeit herschaft und frembde leut mit einer lagel Reinfal verehret, die man unrath zu verhüten ins breutgam stuben auf ein tisch satzte, das ein tischdiener, so oft er ein becher einliesz, so oft soffe er allweg einen in sein hals, darauf schenkt er ein schreckeberger. sol das nun von ehren wegen zur hochzeit gehen, oder solch gering geschenke ehrgelt heiszen, das braut und breutgam und beiderseits freundschaft zu ehren geschenkt werde, so weisz ich nicht, was bier- und weinörten oder jarküchler und bernheuter heiszen. Joh. Mathesii vom ehestand und hauswesen fünfzehen hochzeitpredigten. Nürnberg (1563) 4. Ddd 4;

meid seufer, schlemmer und vergeuter,
meid lose buben, behrenheuter,
meid müsziggenger, spiler, dopler
meid huren, hurenfürer, kopler.
Ambr. Lobwasser bewerte hymni patrum, aus dem latein ins deutsche mit gleichen reimen gebracht. Leipzig 1579 8c s. 310;

ja Cupido, du beerenhäuter,
du hast verderbt einen guten reuter.
Gryphius 1, 736;

wäre er kein bernheuter gewesen, so hätte er allen redlichen soldaten zum spott diese schändliche arbeit nicht verrichtet. Simpl. 1, 53; in diesem deinem stand nimbt sich aber kein mensch deiner an, und du bist der allerverachteste bernhäuter, der sein mag. 2, 7; ich werde kein schlechter bernheuter sein, wenn ich mich nun auch auskleiden (herausputzen) werde. Schoch stud. leb. H 2; ich hätte doch wol so einen nackigten berenheuter gekriegt. Weise erzn. 10; verzagte berenheuter. 224; aber dasz ein christ dem tode gleichsam vor der thüre wetzt und ihn herausfordert, als einen andern berenheuter, das ist fürwahr eine von den gröszten schwachheiten. 315; ob es rühmlich ist, wenn man sich im kleiderschrank als ein ander bärenhäuter verschlieszen läszt. kl. leute 58; diese Belise aber, so einen bärenhäuter ihrer schönheit theilhaftig macht. 26; aber ein solcher bärenhäuter will den faulen schelmsack alle tage gefüllet haben. 205; uns trennt kein alter barenhäuter. maulaffe 24;

aber o der bärenhäuter
taugt so kaum zum glockenläuter. 57;

[Bd. 1, Sp. 1129]



sei still, 14 schneider,
14 bernheiter,
ein gaisz und ein bock
ist just ein halb schock. fliegenwadel 13;

hier satzt es nichts als bärenhäuter.
Günther 163;

man könte den elendesten, verlaufenen bernheuter nicht ärger tractieren. ped. schulfuchs 84; was habt ihr bärenhäuter da zu wetzen? Schelmufsky 1, 56; ich hielte ihn vor keinen braven kerl, sondern vor den allerelendesten bärenhäuter auf der welt. 1, 73; o sapperment, wie verdrosz mich das ding, dasz der bärenhäuter mir von solchen sachen schwatzte. 1, 135; bärenhäuter steh! Felsenb. 1, 31; bärenhäuter, du hast dich gehalten als ein resoluter kerl. 1, 32; so sind wir doch nicht die einzigen bärenhäuter gewesen. Lessing 3, 41; ein dummer bärenheuter. Chr. Fel. Weisze poeten nach der mode 3, 3; Möser patr. ph. 2, 297. 3, 80;

wenn sies nicht hat, bin ich ein bärenhäuter.
Göthe 7, 80;

der oberkeller ist so so, aber doch fast ein ehrlicher mann, wenn man ihn gegen die andern bärenhäuter vergleicht. Fr. Müller 1, 279; bei der ganzen pastete dauern mich die zwei Mosler, die des goldschmieds mädel zu bärenhäutern gemacht. 2, 51. Diese gehäuften beispiele sollen das ursprünglich unverletzende der vorstellung durchblicken lassen, der die haut des bären anlegende krieger kommt dem bären selbst gleich, der sich winters auf die faule haut streckt und an seinen tatzen saugt, bis die zeit des hervortretens wieder naht. in solchem sinn ist der bärenhäuter auch dem aschenbrödel ähnlich, den eine zeitlang der schmutz der küche birgt. die Böhmen sagen pecauch, peciwal, peciwálek für beide.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bärenhäuterbank, f. das liederlichste volk, das auf der bärenhäuterbank sitzet. causenmacher 63.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bärenhäuterei, f. inertia, nequitia: capitain lügner von der bernhäuterei. Gryphius 1, 765.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bärenhäuterisch, iners, ignavus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bärenhäuterzeug, n. pannus lino lanaque textus. Stieler 2175. 2626: die hörner des bocks waren verguldet, sattel und chaberaque von bärenheuterzeuge und mit schellen behangen. Felsenb. 2, 414.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bärenhetze, f. was bärenhatz.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bärenhüter, m. arctophylax, arcturus, das gestirn Bootes.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bärenjagd, f. ursorum venatio.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bärenkäfig, m. cavea ursi. Eberlin lob der pfarrer der VII bundgenossen. 1521 4o a 5.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bärenkasten, m. dasselbe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bärenklaue, f. ungula ursi, bärentatze, bärenpfote. die bärenklauen saugen bedeutet kümmerlich zehren:

die hofsuppen musz ich wol dewen
und musz die berenklawen saugen,
meins elends kan ich nicht verlaugen.
H. Sachs II. 4, 5a.

Unter den kräutern heracleum sphondylium, deutsche bärenklau, it. brancorsina tedescha, nnl. beerenklaauw, schw. björnsloka, dän. björneklov. man sagt auch borst, porst, bartsch, franz. la berce, lett. bahrksches, poln. barszcz.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: