Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
barde bis bären (Bd. 1, Sp. 1126 bis 1127)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) barde, m. poeta, des Strabo und Ammianus nachrichten von den keltischen barden waren längst bekannt, und auf altdeutsche dichter unanwendbar; die zusammenstellung des germanischen barditus oder baritus Tac. Germ. 3 mit jenen barden (vgl. oben unter bar), brachte im 18 jh. einen ungedeihlichen, bald wieder vorüber gegangnen bardenunfug hervor, der doch den ausdruck barde für dichter in unsere sprache eingeführt hat:

wenn du voll vaterlands
aus jenen hainen kommst, wo der barden chor
mit Braga singet.
Klopstock;

ja bei barden
wuchs ich mit dir in dem eichenhain auf;
ein barde hiesz aus frommer pflicht
ein ganzes heer von silben ringen.
Hagedorn 2, 55;

frommer barden chor.
Voss 3, 26;

wenn sich der barden sang
durch das hallende thal ergosz.
Stolberg 1, 6;

straszenbarden. J. Paul biogr. bel. 1, 156. man vgl. Göthe 33, 71—77.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bärde, f. gestus, ahd. pârida Graff 3, 150, mhd. bærde Ben. 1, 149a, öfter kipârida, gebærde, gebärde: einen zeddel voll seiner hässigen wort und bärden. Luthers br. 1, 309; er wird nicht nach geschrei und bärden erkant. 1, 319;

do weis noch berd sich eiget nicht. fastn. sp. 1264;

in aller weis und bärde,
als ob er wer ein gertner.
Uhland 848;

des teufels larvenspiel und spot,
darin durch falsche berden
die welt er gar betreuget. 921.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bärden, gestire, gebärden: schreien, bärden, viel plaudern. Luthers br. 1, 318; wie eine braut in irem geschmeide berdet. Es. 61, 10. in Luthers werken steht dafür ohne umlaut barden: (fein were es), wo die umbligende stedtlin und dörflin mit einer stad gleich bardeten. 3, 277b.

[Bd. 1, Sp. 1127]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bardiet, m. soll bei Klopstock jenen barditus bei Tacitus ausdrücken, er sagt: wir haben barde nicht untergehen lassen und was hindert uns bardiet wieder aufzunehmen? wenigstens habe ich kein eigentlicheres und kein deutscheres wort finden können, eine art der gedichte zu bezeichnen, deren inhalt aus den zeiten der barden sein und deren bildung so scheinen musz. 8, 243.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bardisch, poeticus, dichterisch: der bardische quell. Klopstock 1, 245; die verlornen bardischen denkmale. 3, 170; diese genauigkeit scheint unumgänglich, wenn ein bardisches ohr die kunstreiche harmonie eines Flaccus fühlen soll. Lessing 3, 209;

der esel sang mit bardischem geschrei.
Pfeffel 1, 128.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bäre, n. nassa, pera, mhd. bêre (Ben. 1, 105b. 106a): beren in den bach setzen. weisth. 1, 23; man pflegt sie zu fahen gemeiniglich mit garnen, bären und dergleichen instrumenten. Forer 164b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bareis, n. eis das blosz, baar liegt, unbedeckt von schnee.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
baren, procedere, se gerere, gewöhnlicher gebaren, ahd. gebârôn (Graff 3, 151a): denn wie e. k. gn. damit wil faren oder baren, sol es geschehen. Luthers br. 3, 99; der hundert gulden vermag, baart als vermüge er zwei. Frank laster d 3; daselbst baret er, als wer er von seinem sun vertriben. chronik 149b; das man vor fürwitz schier nit mer weiszt, was man an sol thn, oder wie man sol reden, paren, geen und einher tretten. 524b; er sol auch nach gelegenheit der zeit etwan baren, als förcht er ihm. Fronsp. kriegsb. 1, 176b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
baren, m. bei den orgelbauern ein gedecktes, sanftes register. baren schreien hat Schmid schw. wb. s. 43 aus einer urk. von 1532; barren, sublate et ferociter clamare more ursorum. Henisch 192. Stalder 1, 136. s. DWB bar, gesang.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bären, ferre, parere, goth. bairan, ahd. përan, mhd. bërn, wofür aber jetzt nur gebären parere gilt, indem die bedeutung von ferre dem tragen überwiesen wurde. fride beren erscheint noch im j. 1320 weisth. 1, 671. 672; bärender baum, fruchttragender noch in der öfnung von Güttingen bei Pupikofer, wie der Ssp. 2, 28 berende (bei Homeyer barende) bome sagt. (s. DWB bärhaft). Fischart Garg. 258b hat noch unbären = unfruchtbar sein, von weibern. der untergang des einfachen worts muste auch den der schönen ableitungen barm sinus und barn infans nach sich ziehen. nnl. dauert baren noch fort. s. DWB bar.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bären, ferire, verberare, s. DWB beren.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: