Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bankrutscher bis bankstul (Bd. 1, Sp. 1113)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bankrutscher, m. spottname für schulkinder.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bankschabe, f. wird fastn. sp. 1216 unter dem alten hausgerät aufgezählt und diente zum reinigen der bänke.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bankschein, m. banknote, bankzettel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bankschlachten, zum feilkauf in den fleischbänken schlachten, dem hausschlachten entgegen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bankschlächter, m. der zur bank schlachtet.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bankschreiber, m. buchhalter.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bankstätte, f. gerichtsstätte, gerichtsbank. weisth. 2, 267.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bankstolle, m. was bankbein: wenn die hexen milch aus bänkstollen, holz und andern närrischen dingen melken. Simpl. 1, 175. vgl. axthelm.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bankstube, f. geschäftsort einer bank.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bankstück, n. in steinbrüchen ein mühlstein, der seiner höhe nach aus dem bruch gehauen wird.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bankstul, m. was bankstolle: als sie hart aneinander und bald von worten zu den bankstülen kommen wären. Schuppius 545.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: