Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ballen bis ballenspiel (Bd. 1, Sp. 1092)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ballen , constringere, conglobare,
1) hand und faust ballen: der sultan gieng, die geballten hände auf den rücken verschränkt, mit ziemlich starken schritten auf und nieder. Wieland 8, 409; mit geballter faust. Pierot 1, 102. Gotter 1, 80. Klinger 1, 10;

die kalte teufelsfaust entgegen,
die sich vergebens tückisch ballt.
Göthe 12, 72;

könnt ihr den weiten raum
des himmels und der erde
mir ballen in meine faust? 33, 244.


2) schnee, nebel, wolken ballen sich: der schnee wird geballt, ballt sich, oder auch blosz ballt. ich ballte die wolken vom dunkeln meer her und zog sie über dich. Klinger 2, 225;

dem gläubgen müssen
selbst die wolken sich zu füszen ballen.
Platen 84;

und ballende sonnen rings.
Voss 3, 93,

die sich als kugeln bilden.
3) sich hervor ballen, empor drängen, erheben, auftreiben:

der hirsch und reh sein hörner krauset,
wenn die alten sind abgefallen
und die newen sich herfür ballen. froschm. 3, 3, 11.

Stalder 1, 127 hat das part. erballt für dick und fett, das heiszt doch aufgetrieben, angewachsen. auch das gewundene knäuel ballt, und der wurm knäuelt sich:

nahe liegt, zum knäul geballt,
des feindes scheuszliche gestalt.
Schiller 66.


4) der teig, das mus, die gehackte speise wird geballt, d. i. zu runden klöszen gebildet: der wölle machen ein morchenmus, der nem morchen und erwelle daʒ uʒ einem brunnen, und geballen (? geballet) uʒ eime kaldem waʒʒer und gehacket kleine, und tu eʒ denne in ein dicke mandelmilich. von guter speise s. 24 cap. 79, die vorschrift ist aber undeutlich
5) figürlich, die Franzosen wurden zu den jetzigen Franzosen durch eine längere als die benannte revolution oder umwälzung gebildet und geballt. J. Paul nachdämm. 69.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ballenbinder, m. mercium consarcinator. Garg. 237b. Thurneisser archidoxa 11.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
balleneisen, n. ein meiszel mit schräger schneide, der mit dem handballen getrieben wird.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ballengicht, f. gicht in den fuszballen, fuszgicht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ballengut, n. copia mercium, aufgeballte waaren:

dieser speichert, was der schlump ihm wirft
ballengut vom krane.
Voss 5, 3.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ballenhaus, n. s. ballenspiel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ballenkraut, n. plantago major.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ballenkreuz, n. in der wappenkunde, ein kreuz mit runden ballen an den enden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ballenmeiszel, m. was balleneisen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ballenschnur, f. globi funiculus. nach der ballenschnur verkaufte man sonst alte bücherlager.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ballenspiel, n. ballspiel, ludus pilae, ehmals aber oft gesetzt für sphaeristerium, ballspielhaus, wie franz. le jeu de

[Bd. 1, Sp. 1093]


paume für das haus, spectaculum für schauspiel und schauspielhaus. Maaler 50a. Frischlin nomencl. 474: man macht doch heut wol ställ aus den kirchen und kirchen aus den ställen und ballenspielen. Garg. 134a. Logau hat dafür ballenhaus:

die jungfern, die das geile rund,
das zu der liebe legt den grund,
so frech ans lichte stellen aus,
die sind ein rechtes ballenhaus,
da stets der ballen liegen viel
und warten dem, der spielen wil. 1, 4, 95.

ballspiele auf freier strasze schildern die mhd. dichter lebendig z. b. Walther 39, 4. Neidhart MS. 2, 79a.b. MSH. 2, 113. 114.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: