Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bahnen bis bahnig (Bd. 1, Sp. 1078 bis 1079)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bahnen, viam aperire, terere, mhd. banen (Ben. 1, 83a), ein ahd. panôn (Graff 3, 126) erscheint noch, aber unsicher, da capanônt aequant caepanônt sein mag und ebnen mit bahnen nichts zu thun hat. den weg bahnen, aufräumen, ein

[Bd. 1, Sp. 1079]


gebahnter weg; jedoch ersahe ich einen steig, der wol gebanet und getretten war. Hans Clawerts historien; nur bestechung hat ihm den weg zu diesem amte gebahnt; ich will ihm die rückkehr zur tugend bahnen. Nach Campe, der nicht sagt, woher er schöpft, heiszt bahnen weidmännisch auch von thieren, was sonst lösen, losen, alvum exonerare, solvere, also erleichtern, aufräumen, bahn machen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bähnen, dasselbe, bei den schlesischen dichtern und weiterhin: den weg vollends zu bähnen. Opitz poeterei 1b;

die ungebähnte bahn.
Opitz ged. 1, 2;

er wird ihm die strasze zeigen,
die er selber hat gebähnt. ps. 49;

und die zeit bähnete ihnen die sandichten wüsteneien des inneren Libyens. Lohenst. Arm. 1, 6; dasz sie den feinden eine brücke in ihre eigene länder bähnen würden. 2, 366.

den weg ins paradies gebähnt.
Günther 183;

und bähnt ihm den einzug in herzen und brust. 334;

ich bähne mir den weg. 393. 1021;

die sichre strasze bähnen. 485;

und bähn ihm sichre stege. 573;

den ungebähnten weg. 757;

ihm ein kus den weg ins herze bähnt. 778;

den weg zur ankunft bähne. 1059;

der einzige weg zu der freiheit wird hierdurch gebähnet. Weise kl. leute 290; die vernunft findet den weg der naturnothwendigkeit viel gebähnter und brauchbarer als den der freiheit. Kant 4, 84, was doch bloszer umlaut des comparativs sein kann und einen positiv gebahnt verstattet.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bahnenlos, invius, sonst bahnlos:

das schöne thier floh durch des thales krümmen
durch busch und kluft und bahnenlos gestrüpp.
Schiller 495.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bahnenschlegel, m. schmieden der grosze hammer, verderbt in pfähnenschlegel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bahnenweise, nach bahn 13: lösten das tuch von der brücke, wickelten es banenweise zusammen. Göthe 24, 321.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bahner, m. instrumentum textoris vel restiarii. figürlich: ob ich etwan heimlich und unvermerkt den bahner anbringen könte. Simpl. 2, 411.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bahngalopp, m. der auf der reitbahn erlernte künstliche galopp eines pferdes, zum unterschiede von dem freien feldgalopp.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bahnhobeln, aushobeln, glatthobeln. s. DWB bahn 12.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bahnhof, m. der hof mit den betriebsgebäuden einer eisenbahn.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bahnhofgebäude, n.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bahnig, was glatte flächen hat. bergmännisch, bahnige zinngraupen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: