Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bäffen bis bähmittel (Bd. 1, Sp. 1075 bis 1076)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bäffen, percutere, ferire, so dasz knall und fall eins war, also von baf! abgeleitet: und meinet man wunder, wie es gebäft oder getroffen sei. Simpl. 1, 531; der richter schändets (das ihn bestechende geschenk) zum schein hinweg, die frau winket es wieder her, und damit meint sie wie sies bäfte (es recht getroffen zu haben). 2, 322.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bäfzen, latrare: der hund bäfzt den dieb an. Stieler 81 schreibt befzen, Schmid 37 aber bäfzen, bäfzgen. Stalder 1, 125 bäfzgen kläffen, bäfzgerli kleiner kläffer. Maaler 49b hat bäfzen und bäizen wie ein fuchs.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bägern, vexare, cruciare: dasz mich das volk plagt und bägert, ihnen eine oper zu machen. Wieland bei Merck 1, 108. Schmid schw. wb. 37, der das ahd. pâkan, mhd. bâgen zanken vergleicht. Stalder 1, 125 verzeichnet aber bäggen, bäcken, hauen, hacken.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bagger, m. werkzeug zumauswerfen des schlamms und sandes, s. das folgende.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
baggern, ein unhochdeutsches, aus dem nnl. baggeren entlehntes wort für das räumen und reinigen der gräben und kanäle, den schlamm aus dem grunde schöpfen und auswerfen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
baggertorf, m. leichter schlammtorf, der auf niederungsseen schwimmend mit netzen gefischt wird.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bagschirren? so gehen wir (in der fastnacht) umb umschanzen,

[Bd. 1, Sp. 1076]


prassen, rassen, danzen, mummen, stummen, prummen, rennen, fechten, ringen, stechen, bagschirrn mit der trummen, butzen, mutzen und larfieren. Garg. 50b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bah, s.ba!
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bähen, fovere, ahd. pâhan (mit verlängertem vocal, wie in fâhan) Graff 1, 4, mhd. bæn (Ben. 1, 78b wie dræn, sæn), verwandt mit bächeln und bächern, refocillare, welchen doch nnl bakeren zur seite steht. bähen bedeutet uns wärmen und trocknen, dürren: kranke glieder bähen, die geschwulst bähen;

ihm tückisch ohr und wange kneifet,
die ihm der gärtner mühsam bäht.
Stolberg 9, 338;

aber auch schnitten und semmeln in der pfanne rösten, gebähet brot, panis tostus, gebähet fleisch, caro focillata; mhd.

er bat in lange sniten bæn
und inme keʒʒel umbe dræn. Parz. 420, 29;

nhd. blumen und laub im topf treiben:

früheres maiengebüsch,
welches im bähenden topf sie beschleunigte.
Voss 3, 123.

den kohlenmeiler bähen, anzünden und erglühen lassen, bevor er mit erde bedeckt. holz bähen, um ihm den bast abzuziehen, weiden im ofen bähen, um sie desto biegsamer zu machen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bähkissen, n. fomentum.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bähmittel, n. malagma.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: