Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
badermagd bis badeschild (Bd. 1, Sp. 1074)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) badermagd, f. er heiszt mich einen wechselbalg und badermagds son. Luthers tischr. 259a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
badermeister, m. samt einem barbier und zweien badermeistern. Abele 3, 179.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
badermücke, f. phryganea, wassermücke.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
baderqueste, m. fasciculus ramorum, badebesen, russ. vjenik'', litt. wanta, mhd. queste. Parz. 116, 4. Wh. 436, 10; figürlich: menschen, die da mit dem baderquesten der entschuldigung understont zu verbergen ire laster. Keisersberg sünden des munds 13a, wie nackte reiser vorhalten. vgl. Od. 6, 128. 129. s. DWB badequast.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
baderschurz, m. supparum balneatorium.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
baderskopf, m. cucurbita, schröpfkopf.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
baderwasser, n. weil aber gottes name und wort darinne ist, so mustu es nicht für schlecht und ledig wasser halten, als das nicht mehr ausrichte, denn das baderwasser. Luther 6, 282b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
badeschaf, n. vas balnearium:

ain padschaf und ain wiegen. fastn. sp. 574, 2.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
badeschaum, m. was badefaum.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
badeschif, n. das zu bädern eingerichtet vor anker liegt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
badeschild, m. alveus balnearius, badewanne: auch sal man einen armen man in diseme gerichte lassen sitzen uf dem sime, die wile he sich mag behalden under einem badschilde. weisth. 3, 356; wer aber alhie eigen und erbe hat, derselbige sal sich darauf finden lassen, und denselbigen sal man auch uf keinen groszern buwen dringen, diewil er sich unter einem batschilde erhalten mag. 3, 378; item, ob einer verarmt, das er sinen bew nicht gehalten kan, sol er einen schilt stürzen uf sin erb oder gut, sol er us dem batschild geben des besten, das er vermag, so sollen die herren in nit zu vertriben haben. 3, 386. der badschild dieser hessischen, uralten rechtsformel könnte noch auf das baden der kinder im schild (bad 1) zurückweisen; den namen liesz man auch der badewanne jüngerer zeit. s. DWB backschild.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: