Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
auszersinnlich bis auszieher (Bd. 1, Sp. 1037 bis 1040)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) auszersinnlich, quod in sensus non cadit.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auszerthalb, foris, extrinsecus, mhd. ûʒerthalb. Nib. 1915, 1. B (wie innerthalben 1914, 4. 1915, 4); nhd. auszerthalb des gelobten landes. Keisersb. ausg. der Juden J 6; auszerthalb des landes. Wirsung Cal. h 2a; sie bleiben allzeit auszerthalb des krieges anheims. Frank weltb. 66a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auszerthalben, dasselbe: dasselbige bad nahe bei dem thürlin war innerthalben, da sich auszerthalben Rinaldus eingesetzt hatte. Bocc. 1, 45b; den Tartarus mag er auszerthalben aufschlieszen wem er will. Wieland 25, 98.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
äuszerung , f. nach den bedeutungen des äuszerns,
1) significatio, dictum: schriftliche oder mündliche äuszerung; harte, wahnsinnige, thörichte äuszerung; vom lallen und jauchzen des kindes bis zur treflichen äuszerung des redners und sängers. Göthe 20, 217; Faust merkte, dasz einige wild, andere gerührt hinaufsahen und erkundigte sich um den grund dieser äuszerungen. Klinger 3, 117.
2) diverticulum, segregatio. Stieler 70. Steinbach 52: nu ist klar, das die euszerliche einigkeit römischer versamlung macht nicht Christen, so macht ir euszerung gewislich auch keine ketzer oder abtrünnigen. Luther 1, 266b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auszerwärts, extrorsum, auswärts, bei Alberus auszerwerts und so noch in der Wetterau; jeder sucht seinen himmel auszerwärts, wie glücklich bin ich, dasz ich meinen so nahe habe. Göthe an fr. von Stein 3, 140.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auszerweltlich, gleichviel mit auszerirdisch.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auszerwesentlich, non pertinens ad ipsam rem, unwesentlich: zufällig und unserer natur auszerwesentlich. Fichte sittenl. 243; und dies ist nicht etwa eine auszerwesentliche sache, sondern es ist ein sehr wesentliches kriterium. thats. des bewusts. 106; Horaz schreibt vor, ein schauspiel solle nicht mehr und nicht weniger als fünf aufzüge haben. die regel ist so auszerwesentlich, dasz Wieland gemeint hat, Horaz habe die jungen Pisonen zum besten haben wollen. Schlegel dram. kunst 2, 105.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auszetteln, exordiri, anzetteln: zankäpfel, welche unter den dreien, verstand, willen und begierde, einen vorzugsstreit auszetteln. v. Birken OL. 43; das gerüchte wurde an allen flüssen ausgezettelt. 412.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auszeugen, generare: es zeugt kein rap ein zeislin aus. Agricola spr. 15a. man könnte aber für zeugt lesen zeucht und dann gehört es zum folgenden ausziehen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ausziehen , extrahere, educere.
1) kleider ausziehen, gegenüber dem anziehen, so wie aufziehen

[Bd. 1, Sp. 1038]


dem abziehen entgegensteht: als nu Joseph zu seinen brüdern kam, zogen sie im seinen rock mit dem bunten rock aus, den er an hatte. 1 Mos. 37, 23; und sol seine kleider darnach ausziehen und ander kleider anziehen. 3 Mos. 6, 11; und Aaron sol in die hütten des stifts gehen und ausziehen die leinen kleider, die er anzog, da er in das heiligthum gieng. 16, 23; und zeuch Aaron seine kleider aus und zeuch sie Eleasar an seinem sone. 4 Mos. 20, 26; und Jonathan zoch aus seinen rock, den er an hatte. 1 Sam. 18, 4; trit nicht herzu, zeuch deine schuch aus von deinen füszen. 2 Mos. 3, 5; wenn einer ein gut nicht beerben noch erkeufen wolt, so zoch er seinen schuch aus und gab in dem andern. Ruth 4, 7; die stifel halb ausziehen und darnach fliehen. Garg. 61b; nu musz hie ein fleischlicher mensch seine schuhe ausziehen. Luther 4, 5a; den kardinalshut ausziehen und mit dem schwerte vertauschen. Klinger 3, 233. dies letzte ist doch ungenau gesagt, da man den hut abzieht, wie aufsetzt. richtig aber heiszt es das hemd, die strümpfe, die hosen, die handschuhe ausziehen; du hast nun die kinderschuhe ausgezogen und hist verständiger geworden; die kindische bubenschuch ausziehen. Simpl. 3, 87, vgl. DWB ausbuben. Einem die kleider, das gewand ausziehen stellt sich nun um in einen ausziehen, ihn des gewandes entledigen: du hast den nacketen (nudis) die kleider ausgezogen. Hiob 22, 6; auf das ich sie nicht nacket ausziehe und darstelle wie sie war, da sie geborn ward. Hos. 2, 3; und zogen in aus und legten im einen purpurmantel an (ahd. inan intwâtentê rôtlachan umbi bigâbun inan). Matth. 27, 28; fiel unter die mörder, die zogen in aus (goth. biraubôdêdun ina). Luc. 10, 30; der räuber liesz den poeten ganz nackend ausziehen. pers. rosenth. 4, 11;

zeuch dich fein aus, das hat wol fug.
Scheit grob. F 4;

(die frau) zeucht in (den mann) aus und an. Garg. 72a; ich mag mich nicht ausziehen bevor ich schlafen gehe, sagt der vater, wenn er sich des guts nicht vor der zeit an die kinder entäuszern will (vgl. altheu);

der arme freund ist ausgezogen,
und fast wie Adam blosz und nackt.
Göthe 1, 210;

so lasset doch den fraun von stande
die lust, die diener auszuziehn! 1, 212.

sist ein schelm, hat im spiel betrogen —
ja, und hat mich rein ausgezogen.
Schiller 326;

sie haben ihn rein ausgezogen, gerupft, geplündert.
2) figürlich, für ablegen, deponere, eximere: ziehet den alten menschen mit seinen werken aus und ziehet den neuen an (goth. afslaupjandans izvis þana fairnjan mannan miþ tôjam is, jah gahamôþ niujamma). Col. 3, 9. 10; und hat ausgezogen die fürstenthum und die gewaltigen (vgl. goth. andhamônds sik). 2, 15; er hat meine ehre mir ausgezogen und die krone von meinem heubt genommen. Hiob 19, 9; wie die mönche und alles geistliche volk than haben, so da meinen, wenn sie in ein winkel laufen, so sein sie heilig und allem gehorsam ausgezogen. Luther 4, 452b; so haben sie keine oberkeit und sind aller oberkeit ausgezogen. 3, 226b; sondern auch ausziehen alles was uns angeborn ist des vergenglichen wesens, essen, trinken, schlafen. 6, 267b; mistrauen, dasz die christliche lieb ganz und gar ausgezogen werde. Schuppius 749; so viel ich noch scribenten angetroffen, erklären dieses also, ob sei Bamberg schon damals von aller erzbischöflichen gerichtbarkeit ausgezogen und dem römischen pabst ohne mittel unterworfen worden. Hahn 2, 212; mit der leichtesten untreue an der kirche hat er sein geschlecht ausgezogen. Schiller 790; alle grosze schienen ihren groll ausgezogen zu haben. 812; die helden eines Corneille und Voltaire ziehen weit eher ihre menschheit als ihre würde aus. 1126; weil es einem nachdenkenden wesen anständig ist, gewisse zeiten der prüfung zu widmen, hiebei aber alle parteilichkeit gänzlich auszuziehen. Kant 2, 379; der mensch, wenn er einen gewissen punkt der verfeinerung erhalten hat, scheint seinen originalcharakter ganz auszuziehen. Klinger 5, 40; der mensch hat alle scham ausgezogen.
3) haare ausziehen, aus dem bart, dem pferd aus dem schwanz; den schwanz ausziehen; dem vogel federn ausziehen; sie liesz sich einen holen zahn ausziehen, ausbrechen, ausreiszen; der zahn ist mit der wurzel ausgezogen; den star ausziehen: indem sie (die ode) die einbildungskraft mit bildern hinreiszt, wie das licht einen, dem der star ausgezogen worden. Lichtenberg 2, 39; die zunge ausziehen, ausreiszen:

und so ich auch nicht thet entfliehen,
thet man mir die zungn zum nack ausziehen.
H. Sachs IV. 3, 23a.

man sagt auch die zunge ausziehen für ausstrecken.

[Bd. 1, Sp. 1039]



4) schwert und messer ausziehen (aus der scheide), stringere, ahd. arziohan und ûʒziohan (Graff 5, 607. 608), mhd. erziehen. Parz. 421, 23. nhd. nicht mehr erziehen, nur ausziehen: ich wil mein schwert ausziehen und meine hand sol sie verderben. 2 Mos. 15, 9; euch aber wil ich under die heiden strewen und das schwert ausziehen hinder euch her. 3 Mos. 26, 33; denn hundert und zwenzig tausent waren gefallen, die das schwert ausziehen kunden. richt. 8, 10; recket die hand aus und zog sein schwert aus. Matth. 26, 51; dasz sie ire schwert ausziehen und ires ersten geschreies beginnen (beim blutgericht). weisth. 2, 212; zogen aus drei bloszer schwert. 3, 828; er zog sein schwerd aus und verschied auf seinem freunde. Lessing 1, 167; wenn einer ein messer über den andern auszeucht. weisth. 2, 160; ein messer ausziehe, dasz man die spitz sehe. 2, 233. 235. vgl. ziehen und zücken.
5) den dorn, den splitter ausziehen aus dem fusz oder finger, den nagel aus dem holz, aus der wand, die kugel aus der wunde: dorn ausziehe(n)s spiln. Fischart unter d. spielen no 31; dem wolf steckte ein knochen im hals, der storch zog ihn aus; eine hütte, die nicht weggefürt wird, welcher (cujus) negel sollen nimmermehr ausgezogen und ire seile keines zurissen werden. Es. 33, 20; alles was niet- und nagelfest ist, musz bleiben und darf nicht ausgezogen werden. man soll die pflanze beim versetzen behutsam ausziehen, damit die wurzel nicht verletzt werde; der riese zog eichen mit der wurzel aus. die quadratwurzel einer zahl ausziehen; die wurzeln sind noch nicht ausgezogen.
6) den zapfen ausziehen: ich habe die zapfen meiner gefäsze, wie er angeklopft hat, gar freundlich ausgezogen und mir auch dagegen von dem seinigen reichen lassen. Göthe an Lavater 41. der pfropfen an der flasche ist noch unausgezogen. einen krug wein ausziehen, austrinken. die grosze hitze hat den boden ganz ausgezogen, alle feuchtigkeit aus ihm gesogen.
7) die sonne, das licht zieht die farben aus; die violette farbe ist am schnellsten ausgezogen; die chemiker lösen alle stoffe auf und ziehen sie aus; durch langes sieden dem fleisch seine kraft ausziehen; die krankheit hat ihm die besten kräfte ausgezogen; mit einem rothen ballkleide, dem die walzer die farbe ausgezogen. J. Paul Tit. 1, 194.
8) auseinander, in die länge ziehen: das tischblatt ausziehen; das eisen auf dem ambosz ausziehen, strecken; den draht dünn ausziehen; das tuch, die wolle ausziehen; die getrocknete wäsche ausziehen, recken; die spinnerin zieht den faden lang aus; beim schreiben die buchstaben fein ausziehen; auch die zarte ausgezogene handschrift kannte Albano nicht. J. Paul Tit. 2, 55. figürlich, der krieg zieht sich aus, in die länge; sie zog lange seufzer aus; was seufzen wurden ausgezogen! Wirsung Cal. b 4a.
9) bötticher ziehen die dauben aus, büchsenmacher das rohr der schieszgewehre. es steckt noch ein alter schusz im laufe, der musz erst ausgezogen werden. Fischart, die verschiedne art der lätze schildernd, sagt: und damit es nicht die zan pleck wie ein wammest mit haften, so wirds geköllert mit knöpflin, etliche haben glatte, andere rauhe, etliche ausgezogene, andere eingezogene, etliche gehörnte, andere schneckenhäuslin. Garg. 115b, woraus aber nicht deutlich erhellt, was hier ausziehen und einziehen meine.
10) ausziehen, erzeugen, gebären, hervorbringen: Getulia ist ein land, das vil elephanten auszeucht. Frank weltb. 8a; Agilmundus hat gefunden in einer lach oder pfitz siben kinder, die auf einmal ein hr hett auszogen und geboren. 74b; darin (in dem flusz) man schneckenheuser findet, die da bärlen ausziehen (aus welchen perlen hervorkommen). 32b;

vom vogel cassita mit namen,
der nistet in des treides samen,
darin junge ausziehn thet.
H. Sachs IV. 3, 115d;

die natur läszt sich lenken, nicht brechen, wie löwen und beren lassen sich zahm machen, nicht ausziehen. Lehmann 147. s. Schmeller 4, 246 und auszeugen.
11) ausziehen verwenden wir heute für excerpere, ein buch ausziehen, seinen wesentlichen inhalt, oder was man gerade davon braucht, herausnehmen, abkürzen: ich habe nur ausgezogen, was sich weitläuftiger in den alten ausgaben der taulerschen predigten findet. Tieck ges. nov. 9, 27; Göthes werke für das wörterbuch auszuziehen, war vor allem nothwendig; rechnungen aus dem schuldbuche ausziehen; aus einer oper einzelne arien ausziehen. Der sprache des 16 jh. war aber

[Bd. 1, Sp. 1040]


ausziehen ausnehmen, excipere, eximere, sich vorbehalten, abrechnen: denn dieser psalm allen gemein ist und niemand auszeucht (keinen ausnimmt). Luther 1, 19b. 3, 2; dieweil ers im selbs auszogen und fürbehalten, da er zu Petro sagt, was du lösest auf der erden sol los sein. 1, 51a; darumb musz diser spruch verstanden werden von solchen leiblichen stetten, die insonderheit für andern ausgezogen und nötig zur seligkeit gemacht werden. 3, 89; die Jüden etliche bücher mehr ausgezogen haben für junge leute nicht zu lesen. 4, 1b; ausgezogen (ausgenommen) meister Hansen, der seines ampts halben dem nehesten böses thut. 4, 405a; canones leren selbs, das in allen gelübden autoritas superioris sol ausgenomen sein, darumb sol in diesen gelübden auch autoritas dei ausgezogen sein, das sie wider gottes befehl nicht binden. Augsb. conf. bei Luther 6, 373b und Melanchth. corp. doctr. chr. s. 31; obgleich Moses gesagt hatte, das sie mit etlichen frembden heiden solten keine freundschaft haben und machen, welche nicht sie, sondern gott sonderlich ausgezogen hatte als seine feinde. Luther 5, 392b; diese wort sind ein gebot, da niemand von auszuziehen ist, sondern es betrift alle. Melanchthon im corp. doctr. 632. selten im 17 jh.: hiervon sind einige auszuziehen. Opitz Arg. 2, 278.
12) häufig ist nun auch intransitives ausziehen (wie ziehen, abziehen, anziehen, aufziehen, einziehen) für egredi, se abripere, emigrare, und zwar
a) von thieren, fliehen: das wild zieht aus, wird flüchtig; der hund zieht aus, entrinnt aufs schnellste; du hättest ihn sollen ausziehen sehen; hui was er auszieht! vgl. ausstieben.
b) von menschen: da zoch Abram aus, wie der herr zu im gesagt hatte. 1 Mos. 12, 4; und zogen aus zu reisen in das land Canaan. 12, 5; darnach weich Abram ferner und zoch aus gegen dem mittag. 12, 9; aber Jacob zoch aus von Bersaba und reiset gen Haran. 28, 10; zum lande ausziehen. 2 Mos. 1, 10; und ich wil disem volk gnade geben fur den Egyptern, das, wenn ir ausziehet, nicht leer ausziehet. 3, 21; zeuch aus, du und alles volk das unter dir ist, darnach wil ich ausziehen. 11, 8; von den lustgrebern aber zoch das volk aus gen Hazeroth. 4 Mos. 11, 35; da zogen wir aus von Horeb. 5 Mos. 1, 19; da nu das volk auszog aus seinen hütten. Jos. 3, 14; da zogen die kinder Israel aus. richt. 20, 1; und da sie von Jericho auszogen, folgte im vil volks nach. Matth. 20, 29; aber nach zwen tagen zog er aus von dannen. Joh. 4, 43; daʒ der hat einen son der usgezogen ist von sinem brote. Magdeb. weisth. 40. 42; und wann andere herrn bei iren eigen leuten alsdan ingezochen weren, sollen dieselben alsbald ausziehen und unsern gn. h. platz und raum geben. weisth. 2, 198; gebüden uszuziehen und das land zu weren. 1, 612; die scheffen ziehen aus zum oberhof um sich rechtes zu belehren, s. DWB ausfahrt, ausflucht; wann nun der einfall (des hauses) nahe ist, was soll man anderst thn, dann dasz man sich aufs beldest so man kan davon mache und gar ausziehe. Petr. 191a, in diesem sinn sagen wir häufig ausziehen: er ist aus meinem hause, von mir ausgezogen;

Franzosen ziehn jetzt stark in unser Deutschland aus,
zu rauben unser gut, zu nemen unser haus.
Logau 1, 3, 60;

wann der fürst auszog (ausgieng), verfügte der bettler sich stets dichte bei ihm. pers. baumg. 3, 3; die jäger ziehen aus zur jagd; die reuter sind ausgezogen gegen die räuber; der kaufmann zieht auf die messe aus.
c) man sagt auch ausziehen für herausziehen, extrahi: die feuchtigkeit musz erst besser ausziehen, aus der wäsche, der getünchten wand; der mehlbrei zieht aus, dampft aus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
auszieher, m. ein geräth zum ausziehen, z. b. stiefelauszieher, stiefelknecht. wer die leidenschaften wie ein altes kleid ablegen kann, aber dergleichen auszieher sind wenige. Hippel br. 14, 226.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: