Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
austippen bis austrag (Bd. 1, Sp. 999)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) austippen, sorbere intingendo, vgl. DWB auftippen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
austischeln, a mensa surgere, fertig essen. Stieler 2287.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
austitschen, was austippen: klebebier brauen, welches auch so gut schmecken würde, dasz sie es gar mit fingern austitschen würden. Schelmufsky 2, 24; einbrocken und austitschen; 'must du denn alles austitschen?' zu neugierigen. andere schreiben tütschen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
austoben, desaevire:

e schaft sich eine mit mutwill krank,
umb das si sich etwas gelob
und irem fürwitz noch ausztob.
Folz bei
Haupt 8, 540;

halt dich, bisz du ausz getobst. fastn. sp. 385, 36;

die angst, die dich gequält, hat endlich ausgetobt.
J. E. Schlegel;

der erdbeherscher wilde heeresgluten,
die in der welt sich grimmig ausgetobt.
Göthe 13, 71;

einen austoben lassen; die jugend musz austoben, wie der most; der krieg hat noch nicht ausgetobt; ausgetobt in der jugend, macht im alter stille leut. Fr. Müller 1, 279.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
austochtern führt Stieler 2638 im sinne von nomen filiae perdere an: wenn der sohn todt ist, hat die schnur ausgetochtert. s. ausvettern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
austollen, debacchari, desaevire: wir wollen heute einmal austollen, haben recht ausgetollt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
austönen, plene sonare und conticescere: es ist ja nur die alte klage, fuhr der geistliche hervor, die Petrarka schon bis zur ermüdung geführt hat, die Dantes erbitterung vielfach austönt. Tieck nov. kranz 3, 21; um aus unserer brust die erhabene erscheinung wieder auszutönen. 4, 90; siehe ebenso töne am längsten tage meine seele aus. J. Paul Hesp. 3, 240; der gesang tönt voll aus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
austönig, personans, volltönig.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
austonnen, im bergbau, einen schacht austonnen, inwendig mit bretern und holz bekleiden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
austraben, tolutim exire, nnl. uitdraven: das pferd musz ordentlich austraben; das pferd austraben lassen; auch von menschen für auslaufen:

so sie (die mägde) des nachtes hunger leiden,
und fil des dags darum ausdraben
dohin, do sie ir pulschaft haben. fastn. sp. 794, 2.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
austrag, m. perductio ad finem, exitus, transactio, litis sententia, urteil, dem folge gegeben wird, ein im 15. 16 jh. sehr gangbares wort, dem schon ein mhd., ja ahd. ûʒtrac entsprechen könnte, obgleich belege mangeln; den bei Haltaus 86 angezognen lassen sich viele beifügen: zu usztrage komen. Magdeb. weisth. 28; zu rechtis usztrage komen (a. 1452) 36; zu rechtlichem austrag laufen. not. ordn. von 1512 eingangs; gewillkürte austräg (pl.). landfr. von 1521 §. 2; die sach zum austrag verthädingen. daselbst zu eingang; weil ich und mein vorvordern aber solcher irrung nit zu ausztrag und rue kumen mugen. Chmels Maximil. s. 365; und wer denselben (den geist gottes) hat, die sollen demselben ein ausztrag geben (folgen) und den geist nit erlöschen. Keisersb. omeisz 17d; in der zeit als Christus Jesus hat wellen ein ustrag geben (folge geben, leisten) den dingen die do von got beschlossen seind gesin in ewigkeit. post. 1, 34; das man die ding, so si verordnet hand, vollstreck, inen einen ausztrag geb und on verziehen auszricht. parad. der selen 57; der austrag der gerechtigkeit. sch. der penit. 121; seinem zorn einen austrag

[Bd. 1, Sp. 1000]


(ein ende) geben; da schemt sich der richter und gab der sach ein austrag (sprach das urtheil). sch. und ernst cap. 82; durch einen der nachfolgenden austrag. Luther 3, 106; den austrag gegen einander nemen und geben. 3, 106b; welcher dasselb hernachmals zum austrag und ende wird bringen. 5, 43a; hat die k. maj. den handel eigner person mit samt den reichsständen richtiger zu fördern gelegener geachtet und eilet damit zum austrage. Melanchthon 4, 93; er mocht aber des austrags nit erwarten. Stumpf 2, 38b; ich wafnet mich in willens meiner gelübd ein austrag zu geben (sie zu erfüllen). Hugo Schapler 28; wir werden der sachen ein end und kurzen austrag geben. Aimon c; nun wolte ich mich der pferde bis zum austrag der sachen nichts mehr anmaszen ... so wolt ich zu recht gefraget haben, ob sie der wirt nicht bis zu austrag der sachen mit ordentlichem futter und wartung zu unterhalten schuldig sei? Schweinichen 1, 215 und gleich darauf: bis zu endschaft der sachen; nun aber, dasz ich in den ceremonien ein austrag (ende) mache. Paracelsus 1, 115a; ich weine darumb, dasz dieser sach nicht ein austrag wird gemacht. Kirchhof wendunm. 408a;

da sich zu meiner lieb austrag
musz ein dreifacher freitag finden.
Weckherlin 798;

dann pflegte der fünfte zu kommen und sie auf einmal zu vergleichen, indem er bis zu austrag der sache den gegenstand in verwahrung nahm. Wieland 6, 39; kein theil der streitenden parteien will seinen gerechtsamen etwas vergeben und der austrag der sache wird auf einen anderweiten termin verschoben. Musaeus 4, 102; es kam zum gütlichen austrag der sache. 4, 151; so würden die Ardeater nicht zu Rom austrag über den besitz der öden mark von Corioli gesucht haben. Niebuhr 2, 291. austrag steht auch nicht weit ab von vertrag, da was vertragen ist zugleich ausgetragen, verabredet heiszen kann. Im deutschen recht wurde aber der pl. austräge zumal auf schiedsrichterliche entscheidungen angewandt und dadurch dem ausdruck eine fast persönliche bedeutung verliehen. austräge, mlat. austregae, sind gekorene oder bestehende schiedsmänner (arbitri), die einen streit zu güte oder recht austragen; nach Ducange soll austregae bereits in einer urkunde von 1218 bei Ludewig rel. mss. 1, 212. 237 enthalten sein. adliche erbschaften, wobei sie die stelle der austräge vertreten mochten. Möser 1, 54; der gang der deutschen denkungsart, welche die austräge liebte. 2, 164; die austräge der ebenbürtigen. Göthe 26, 125;

wenn dich Antonio beleidigt hat,
so hat er dir auf irgend eine weise
genug zu thun, wie du es fordern wirst.
mir wär es lieb, du wähltest mich zum austrag. 9, 164;

würdigen sie mich zum austrag, schiedsrichter oder advocaten anzunehmen. Tieck ges. nov. 2, 263. höchst undeutsch und barbarisch aber sind die wortbildungen austrägal, austrägalrichter, austrägalgericht, austrägalinstanz.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: