Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zielübung bis zielwechsel (Bd. 31, Sp. 1100 bis 1101)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zielübung, f., übung im zielen: anschlag- und zielübungen v. Alten handb. f. heer u. flotte 4, 142; Hoyer-Kreuter technol. wb. 1, 870; Wern. Jösting erinn. ein. kriegsfreiw. gymnasiast.2 (1912) 138.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielung, f.
1) ahd. eile, festinatio (zu zielen I A 1 a): daz frôno gapet alleru zilungu (var. îlungu) îlle calirnên exhort. ad pleb. christ. bei Müllenhoff-Scherer denkm.3 1, 201; anstrengung: cilunga (toto adnisu mentis) Graff 5, 658; studium zilunka Steinmeyer-Sievers 1, 253, 24.
2) die tätigkeit des zielens (zu zielen I A 2).
a) eigentl.:

die ubung mit emsigen flisz
des armbrustes nach der ziilung
M. Behaim reimchron. 20;

welche dasselbe (geschütz) ... nicht unbrauchbar schieszen könten, weil es ihrer zielung so wenig offen gelegen Zesen Mallet kriegsarbeit (1672) 2, 51; Stieler 2617; Kramer teutsch-ital. 2, 1462a; Ludwig teutsch-engl. 2591; Lueger lex. d. techn. 3, 340; 4, 513; das auge (einer statue) ist hoher unwille und feste zielung Schiller 3, 579 G.; richtung: direction oder richtung und zielung (der magnetnadel) Er. Francisci eröffnet. lusthaus 1261.
b) übertrag. streben, zweck, ausrichtung: die zielung des menschen dahin, wohin das gesetz ... zielet E. Weigel moralweish. (1674) 68; zweck und zielung eines jeden regiments J. G. Harant christl. Ulysses (1678) 31; intensio Steinbach 2, 1092; sie (die poetische himmelfahrt) ist ... eine zielung der seele nach dem obersten puncte Derling bei Gottsched anmut. gel. 5, 209.
3) begrenzung: zilung praefinitio, definitio, limitatio Maaler 522a; metatio, limitatio, terminatio Stieler 2617.
4) zeugung, geburt; mnd. telinge bedeutet darüber hinaus noch zeugungsfähigkeit: baven de telinge Schiller-Lübben 4, 523b; brem. wb. 5, 51; Dähnert 486a; auch kinder: hadde noch nene telinge mit siner vruwen bei Schiller-Lübben 4, 523b; ferner generation, geschlecht: desse telinge, dat is dat mynschlike slechte ebda; mndld. telinge; generatio Diefenbach gl. 260a; Rotmann restitut. 78 ndr.; A. Rulmann klingged. 38 L.; u. a.; im hd. weniger verbreitet: F. Agricola ketzerbrunn (1583) 36; Matth. Quad enchirid. cosmogr. (1664) 57; zielung des neuen menschen Mathesius Sarepta (1679) 129; die ziehlung oder geburt Hoffmannswaldau sterb. Sokrat. 32; J. Prätorius Blockesberg. verricht. 386; züchtung, haltung, pflege: etliche bäum wachsen ... durch sondre kunst und zielung Sebiz feldbau 313; 214; Stieler 2617; Marperger kaufmannsmag. (1708) 1361; Ludwig teutschengl. 2591; ziehlung sothaner langen woll Ph. W. v. Hornick Österr. üb. alles (1684) 194.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielungsposten, m.: rechnen heist, aus vorgegebenen gewissen posten und warheiten (es seien inhalts- oder zielungsposten und warheiten) ein verlangtes facit mit nachdenken forschen E. Weigel wurzelzug (1689) 5; computiren und berechnen ... wird mit unterschied verbet, anders, wenn die posten inhaltsposten sind, und anders, wenn die posten zielungsposten sind ders., rechenkunst (1687) 82. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielungsrechnung, f.: eine zielungsrechnung ist die auf die frag wieso? wozu, woher, woraus, wornach? die stellung, ordnung, zielung und einrichtung einer sachen oder eines thuns zu vorgesetztem zweck fordert und bescheidet E. Weigel wienerisch. tugendspieg. (1687) 74.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielverein, m., in der soldatensprache gleich zielkränzchen. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielvieh, n., männliches zuchtvieh, moselfränkisch: ist ... er uns schuldich zu stellen alle ... zillfihe mit namen ross und stier und den bher (1517) weist. 2, 310; (1544) 2, 253; zeillvieh als nehmlich steir und beir 2, 198; war nach altem recht nicht der pfändung unterworfen, daher: zielvieh ist gefreit Wander 5, 1822. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielvoll, adj.: zielvolle arbeit H. v. Hoffensthal Hild. Ruhs haus 21. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielvorrichtung, f., hilfsgerät, nam. diopter und zielfernrohr, zum richten von handfeuerwaffen und geschützen und für bombenwürfe aus flugzeugen: v. Alten handb. f. heer u. flotte 3, 154; Lueger lex. d.

[Bd. 31, Sp. 1101]


techn. 1, 218; 4, 558; Muspratt chemie 7, 952 St.-K.; Meyers lex.7 12, 1781. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielwand, f.: auch were ane laube der formunden an die zilwant geth, wann der zilknecht beihalben ist, der sall auch sinen bolze umb ein phennig losszen stadtr. v. Gotha u. Waltershaus. 247. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielwasser, n., schnaps als anregungsmittel beim preisschieszen, soldatensprache: Mauszer 100; Imme 97; Delcourt 176a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielwechsel, m., wechsel des schuszziels: v. Alten handb. f. heer u. flotte 3, 505; 4, 195. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: