Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zielmark bis zielpfahl (Bd. 31, Sp. 1094 bis 1095)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zielmark, n., grenzzeichen: die zill- und pittmarch dieser ... Griesserroth (salzburg. 17. jahrh.) österr. weist. 1, 150; astrologisch, abschnitt des von einem planeten regierten tierkreises (in der quelle abwechselnd mit zeilmarch geschrieben): ein herr des grads wirt genennt der planet, der die mehrern wesenlichen würdigkeiten hatte in dem fürgenommenen ort des thierkreises. dieser herr wirt gefunden in der tafel der wesenlichen würdigkeiten der planeten ... die selb tafel gibt dem ... herren der drewling 3, dem herrn des rains oder zeilmarchs 2 ... würdigkeit M. Pegius geburtsstundenbuch (1570) r 4b; der planeten zielmarch oder rein, so vom Ptolemeo genennt seind die egiptische rein r 5b; chaldeische rain oder zeilmarch, die man helt für die bewärtere r 6a. vgl. oben zielherr. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielmarke, f., schiesztechnisches fachwort: zielmarken im vorgelände (anbringen) v. Alten handb. f. heer u. flotte 4, 614.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielmasz, n., f., konkret zielpunkt: gemerck oder zielmasz, da du hin schieszen wilt L. Zubler büchsen- meisterei (1608) 19; kein gewiss zielmasz nemmen D. Speckle architect. v. vestung. (1589) 34b;

ich wil dir rechte zilmas geben,
das du das tierlein triffest eben Egerer fronleichnamsspiel 25;

ir zilmasz stecken sie auf acht oder zwelf welscher meil weit Fickler v. Weil Olai magni histor. (1567) 26; das zielmasz ist das hertze gottes, sie laufen alle dahin Jac. Böhme v. d. dreyfachen leben (1682) 85; Kasp. Stieler geh. Venus 42 ndr.; das ... flosz helt die zilmas (der fahrtrinne) durch die Aupe S. Hüttel chron. d. st. Trautenau 71; grenze: von der gegent der zylmasze gerichte untze bisz ... Hes. 47, 20 erste dt. bib. 9, 433; bestimmtes mengenmasz: dasz die zielmasz getroffen werde in der quantitet, dasz sein dosis der krankheit gleich sei mit der sterke Paracelsus op. (1616) 1, 697b Hus.; metrik: zielmaasz der poeten Männling europ. Helikon 34; übertrag. grenze, masz: das zielmas, so uns gott gestecket, ... uberschreiten Barth weiberspieg. m 2a; alles, das du pindest oder auflösest ..., dorin hat der herr Petro noch seim nachkommen kain zylmasz gesetzt Berthold v. Chiemsee teutsche theol. 620 R.; zu viel und zu wenig, das ist des teufels zielmasz theatr. diabol. (1569) 473a; Mathesius ausgew. w. 2, 37; du hast des teufels zielmasz und nimmer das mittel getroffen H. Roth catech. pred. (1573) 2, 710b; wollest ... dich vleiszig in deiner ordnung und zielmas erhalten P. Rebhun hausfried (1563) J 4b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielmaszen, adv., in rechtem masze: zilmaszen gesalzen Schmid schwäb. wb. (1831) 549. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielmäszig, adj., zweckentsprechend, maszvoll, mäszig: so jemand seinem procurator eine zielmäsige verehrung ... thun will, das ist niemand gewehret Sturba beheimische landordn. (1604) 359; zweckmäszig, zielstrebend: zielmeszige uhrsach Schottel haubtspr. 486; plan- und zielmäszige erziehung der ... menschen Lagarde deutsche schr. 304; Ad. Hitler m. kampf 415; gleich zielstrebig (s. d.): dasz wir einen vorgang, dessen resultat vorher bestimmt ist, einen zielstrebigen oder ... zielmäszigen nennen K. E. v. Bär red. u. aufs. 2, 232. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielmäszigkeit, f., zweckstrebigkeit: zielstrebigkeit oder zielmäszigkeit in der natur v. Bär red. u. aufs. 2, 181. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielmunition, f., s. zielgewehr: schieszen mit zielmunition v. Alten handb. f. heer u. flotte 4, 142; in der soldatensprache heiszen so die graupen: Mauszer soldatenspr. 97; Th. Imme 109; R. Delcourt 176a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielmor, m. (f.), dunkler gegenstand als schieszziel auf der glänzenden fläche des Bodensees, s. H. Fischer 6, 1203.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielort, m.: der ... die gebenedeite jungfrau zum zielort ihrer entbindung gefhret K. R. v. Greifenberg andächt. betracht. (1678) 417; zielpunkt: zielort ihres (der wissenschaft) fluges Lagarde deutsche schr. 50; ort einer

[Bd. 31, Sp. 1095]


briefanschrift, empfangsort: Jos. Ponten im Wolgaland 20. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielpalme, f., bildlich palme, deren blatt den sieger am ziel krönen soll: Jean Paul w. 20/23, 115; 24/26, 101 Hemp.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielpfahl, m., pfahl am ende einer lauf- oder rennbahn: welcher ... mit solcher gewalt an die vorgesetzten zielpfähle anlief, dasz er rücklings ins wasser fiel Ziegler asiat. Banise (1689) 255; W. Jordan Ilias 500 (23, 337); turngerät (s. zielring): Kregenow-Samel gerätkunde 109. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: