Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zielgabel bis zielherr (Bd. 31, Sp. 1092)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zielgabel, f., musketenstütze; im dimin.: muscetenschützen, denen die zilgebelchen hinden im gürtel ... staken Fischart Garg. 420 ndr.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielgarten, m., baumschule: Buck oberdeutsch. flurnamenb.2 307. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielgeld, n., geld, das in fristen oder an einem bestimmten termin gezahlt werden musz: Adelung2 4, 1710; austheilung der eingehenden zihlgelder Harsdörfer secret. 2, 361. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielgerade, f., letztes gerades bahnstück vor dem ziel bei rennen oder läufen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielgerste, f., gleich zeilgerste (sp. 516). —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielgewehr, n.: G. Keller ges. w. 4, 187; ein gewehr zum übungsschieszen nach dem ziel mit leichter munition, einem schrotkorn (zielmunition). —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielgewiss, adj.:

wie viel erspähst du, und was schon gerettet schien,
zerstörst du fernher zielgewiss mit deinem pfeil!
Droysen Äschylus (1841) 141;

wo lauernd in den bergesritzen,
vom busch bedeckt, die jäger sitzen
und zielgewiss den hahnen ziehn
B. Weber lieder aus Tirol 225;

A. Pichler n. marksteine 9. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielglied, n., zeuge-, geschlechtsglied: die männlichen oder fräulichen zielglieder histor. alvear. 373; das zibethsäcklein ... stehet zwischen dem zielgliede und den hoden O. Dapper Africa (1670) 393a; Er. Francisci eröffn. lusthaus (1676) 36; 650; Männling exotic. curios. (1717) 305; Kramer hochniderteutsch. dict. (1719) 1, 385a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielgraben, m., graben von einem markstein zum andern Martin-Lienhart 1, 266b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielhake, m., zielbüchse: têlhâke (1547) bei Schiller-Lübben 4, 523a; dazu zielhakenbüchse, f.: czilhockepixen 10 (1528) quell. z. gesch. d. st. Kronstadt 2, 124. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zielherr, m., wohl derjenige, welcher beim schieszen oder auf dem anzeigerstand die aufsicht führt: zillherrn, 4 an der zal in der schieszstatt Birlinger augsb. wb. 439b; astrologisch, ein planet, der herr des sog. rains oder zielmarks, s. unten zielmark: doch sollst du allweg besehen die drewerherrn, auch die zielherrn, dann sie werden allwegen beleiben in irem wesen und bedeutungen M. Pegius geburtsstundenb. (1570) T t 6b. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: