Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ziehtrompete bis ziehvogel (Bd. 31, Sp. 1037 bis 1039)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version)  -trompete, f., posaune: H. Meyer richt. Berl.8 195b. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-turm, m., belagerungsturm: so wil ich deiner ... keiserlichen maiestat ... bemelte fier bucher zu deutsch mit iren bolwercken, geristen, als katzen ..., zichturnen, streitwagen, schiszzeugen, wintwagen, fewrpfeilen, fuszeisen ... zuschicken Joh. Jacobi Flav. Vegetius Renatus vier büch. d. rittersch. (1511) A 2a; folterturm (zu ziehen I D 2 a): Schmeller-Fr. 2, 1106.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ziehung, f., die handlung des ziehens, nom. act. von ziehen. 1) tractus ziehung Diefenbach gl. 591a; tractus, tractio ein zyehung gemm. gemm. (1508) C 5a; tratto, tiramento ziehung Hulsius (1618) 2, 419b; tractus nomencl. lat.-germ. (1634) 134; tractus, ductus Stieler 2628; tractio Steinbach 2, 1106; Adelung2 4, 1709; Campe 5, 864a. 2) in beziehung zu den einzelbedeutungen des verbums ziehen; gewöhnlich nur im sing. gebräuchlich, ausnahme bei I A 14 und 15; zu ziehen I A 1 a: die aber durch armuth gehindert wurden ..., vertraten bey herbeyführung der steine und ziehung der wagen, wenn eine kirche gebauet werden sollte, die stelle der thiere mit freuden v. Einem Mosheims kirchengesch. 4 (1771) 372; Campe 5, 864a; zu I A 7 b: bei zieh- und ablassung der teiche schles. wirtschaftsb. (1712) 31; übertr.: sollte aber die ziehung der schleusen den feind (den unverdauten fisch) aus dem lande (den gedärmen) treiben, desto besser Thümmel reise (1791) 6, 351; zu I A 8 a: ob wir ... mit ziehung unserer degen von ihm revange nehmen solten Leipz. avantur. 1, 76; zu I A 11 a: alle falten bei Raphael haben ihre ursachen, es sei durch ihr eigen gewicht oder durch die ziehung der glieder Mengs bei Sturz schr. 1, 51; Ramler einl. in d. schön. wiss. 4, 61; distensio ist ziehung der glider mit ainem saill Hier. Braunschweig chirurg. (1539) 80b; ziehung des adiutorium oder aber armrör von dem leyb 98b; catastasis ist eine ziehung des leibes unterwrts, bey andern aber heist es auch eine jede wiedereinrichtung eines gliedes Noel Chomel 2, 968; zu I A 13 a: linienziehung Terenz (1499) 9a; gleichwie der knstliche Apelles keinen tag ohne zieh- und zeichnung wenigstens einerlinie ... vorbeistreichen liesz E. W. Happel Wittekind (1693) 3, 114; ziehung einer mittagslinie allg. d. bibl. 104, 442; A. v. Humboldt Kosm. 4, 190; die ziehung der (grenz-)linien (des reiches) ... möchte ihre schwierigkeiten haben Ritter erdk. 4, 1064; zu I A 13 b: ziehung der mauer J. D. Heilmann Thukydides gesch. d. peloponnes. krieges 906; bey ziehung der straszen Niebuhr röm. gesch. 2, 65; das werkzeug zur ziehung der furchen A. Thaer beschr. d. ackergeräthe 2, 3; die ziehung der gesimse Göthe IV 13, 111 W.; ziehung von grenz- und entwässerungsgräben Wimmer gesch. d. deutsch. bod. 152; zu I A 14: endlich suchte man diese aufhaltung durch allerhand willkhrliche passagen, lufe, ziehungen, sprnge ... auszuschmken Sulzer theor. d. schön. künste 1, 438; zu I A 15 a: nun wurde die ziehung des looses vorgenommen Vieth enc. d. leibesüb. 1, 96; die ziehung, die ziehungen der lose Braun orth.-gramm. wb. 314b; die ziehung eines looses, gewinnes, einer niete Campe 5, 864a; häufig von der oder den ziehungen einer lotterie: unser glück auf der nächsten ziehung noch einmal ... versuchen Lessing 17, 356 M.; n. schausp. (1771) 10, 3, 4; es kam ... bis zur 84 ten ziehung Nicolai reise 4, 394; daher auch in den vierzig tagen, die man zur ziehung der lotterie braucht, das gedränge zu diesen wettbuden

[Bd. 31, Sp. 1038]


ganz unglaublich ist Archenholz Engl. u. Ital. 1, 2, 451; in der 72 sten ziehung der königl. preuszischen zahlenlotterie Jung-Stilling s. schr. 6, 441 G.; das lotterielos nr. 32 323 zur fünften klasse gegenwärtiger ziehung Raupach dram. w. kom. gatt. 2, 151; wo er alle nachrichten von den ziehungen erhalten A. v. Arnim 7, 13; plur.: Gutzkow ges. w. 1, 148; Fontane I 6, 313; in der preuszisch-süddeutschen klassenlotterie wird die ziehung aller zusammengehörigen lose in mehrere zeitabschnitte (klassen, ziehungen) zerlegt: Meyers lex.7 7, 1211; ein compliciertes berechnungsverfahren besteht bei den ziehungen der zahlenlotterie, s. Meyers lex.7 7, 1212; übertr.: der minister gab bei den ziehungen aus der ämterlotterie gern seine töchter zu prämien für grosze gewinnste und treffer her Jean Paul 7/10, 287 H.; zu I A 15 b, dafür älter und jetzt wieder musterung (s. DWB mustern th. 6, 2767): dasz, wenn bei der ziehung einen juden das loos traf, dieser nur 200 gulden an die kriegskasse zahlte und alsdann völlig frei von allem kriegsdienst war Görres ges. schr. 1, 439; im laufe des vorigen jahres traf dich die conscription, ich wurde aufgefordert, dich zur ziehung zu stellen A. Feuerbach an s. sohn Ludwig 1, 252; dasz nächstens die ziehung zum militär sei Scheffel ges. w. 4, 38; (es) wurde mir gemeldet, in Fallersleben sei die ziehung gewesen, man habe für mich nr. 27 gezogen, und ich müsse marschieren Hoffmann v. Fallersleben ges. schr. 7, 71; wenn der deutsche jüngling ein mann werden wollte, muszte er auf die ziehung: so hiesz der volksmund den tag, da die jungmänner gemustert wurden, ob sie zum heeresdienst taugten W. Schäfer dreiz. büch. d. deutsch. seele 376; Schön Saarbr.2 234a; Hentrich Eichsfeld 50; zu I B 1 b: agonia seleszeunge (Mainz 1414), ziehung zum tode (Nürnb. 1482) Diefenbach gl. 18c; zu I C 1 a: hat der verkaufer seine wahren ... mit ziehung (einziehung) der kaufgelder ... verthan J. G. Schmidt rockenphilos. 1, 132; zu I C 1 d: wenn sie ihren scharfsinn mehr auf prüfung der prämissen als auf ziehung von schluszfolgerungen gewendet ... hätten K. L. v. Haller restaur. d. staatswiss. 1, 164; die strengen konsequenzen zu ziehen, deren ziehung ... E. M. Arndt an s. l. Deutsch. 3, 139; bei ziehung dieser consequenz Bismarck pol. red. 1, 129 Kohl; zu I D 1 a α: zihung ... der klkreuter Bock kräuterb. (1539) 2, 43; daran hat das land keine schuld, sondern die verkehrte weise in der nahrung und ziehung Er. Francisci eröffn. lusthaus (1676) 270; eine ziehung junger bäume Ludwig teutsch-engl. 2591; Campe 5, 864a; zu I D 1 b: unwissend z ziechung der kinden Nicl. v. Wyle translat. 137 K.; das er (der sohn) nichts so wol als eins leitters, ziehung und zuchtmeisters bedarf S. Franck chron. (1531) 139a; ziehung der kinder educatione, governo de'figliuoli Kramer teutsch-it. 2, 1451c; Campe 5, 864a; zu I D 3: von der ziehung seins himlischen vaters und der auferweckung am jungsten tag ratschlag (1525) 55b; ohne die ziehung des vatters, das ist ohne das innere wort ists unmüglich, dasz man Christum recht erkenne Val. Weigel dialog. de christianismo (1614) 30. nur in den klassen I A 15 a und b gelangt ziehung zu einer festen, auch ohne objects- oder subjectsgenitiv verständlichen bezeichnung eines vorgangs oder einer einrichtung.zus.-setzungen: ziehungsbube, m., der militärpflichtige jüngling, der im kreise der altersgenossen bändergeschmückt zur musterung geht: Schön Saarbr.2 234a; auch der ausgehobene, gezogene junge mann heiszt so: Köhler-Meier volkslied. v. d. Mosel u. Saar 434. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-kraft, f., so überträgt Triller poet. betracht. 3, 312 Newtons ausdruck gravitation. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-liste, f., verzeichnis der gewinnlose einer lotterieziehung: die ziehungslisten hat sie immer msig gelesen J. T. Hermes Sophiens reise 5, 534; G. Fr. Rebmann zeichn. (1798) 2, 67; Campe 5, 864a; syn. lotterieliste. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-plan, m., bei der klassenlotterie festes verhältnis der einsätze (lose) und der gewinne: Meyers lex.7 7, 1211. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-schein, m., ziehungsliste; Lessing 17, 356 M.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-tag, m., der tag, an dem aus dem nummernrade der lotterie die nummern und aus dem glücksrade die gewinne gezogen werden: hdwb. d. staatswiss.2 5, 639; Campe 5, 864a; lit. belege: Nicolai Seb.

[Bd. 31, Sp. 1039]


Nothank. 3, 96; Jean Paul 45/47, 397 H.; hier ist die liste, wie wir sie an jedem ziehungstage bekommen Raupach dram. w. kom. gatt. 2, 203; Kürnberger ausgew. nov. 86; Liliencron s. w. 9, 204; übertr.: Jean Paul 32, 142 H.; da die politischen dinge auch auf meinen zustand einen einflusz haben können, so sehe ich diesem ziehungstage meines looses nicht ohne spannung entgegen Schiller an Göthe, briefw. i. d. j. 1794 —1805 6, 159; der augenblick einer neuen thronbesteigung ist immer ein wichtiger ziehungstag für die hoffnung Schiller 8, 59 G.; auch tag der militärischen ziehung, musterung, s. ziehung 2.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ziehvater, m., pflegevater, nährvater: (Homer) seinem ziechvatter gleichet Schaidenreiszer Odyss. (1537) vorr. 8; dises kindts ... zigvatter Joh. Nas dntipap. 5, 31a; der zihvater aller latinischen poeten der podagrammisch Ennius Fischart Garg. 25 ndr.; Ayrer dram. 1, 73 K.; Joseph, der sohn Jacobs, ... (war) sein ziehvatter und pfleger Ayrer proc. jur. 182; (das kind) hat einen natürlichen und zween ziehväter bekommen Harsdörfer lust- u. lehrr. gesch. 1, 112; anm. gelehrs. 4, 709 Gottsch.; sie kennen ... itzt gar zweyn väter, einen rechten und einen ziehvater Hafner ges. lustsp. 2, 292; Stifter s. w. 6 (1921) 231; Mommsen röm. gesch. 1, 50; Rosegger schr. 6, 36; Unger-Kh. 651a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-vieh, n., zugvieh: den ackerman und sein ziechvich (jugales) Jer. 51, 23 erste deutsch. bib. 9, 193; doch so sollent die von Núwenburg die vorgenanten dörfere in der chtweid, so si jerlich nach der ernen und dem howet fur ir ziechviech verbannen, mit irem hertviech úberhoupt unbekombert lszen (Neuenburg 1462) oberrhein. stadtrechte II 3, 64; jumentum lastvieh, ziehevieh Frischlin nomencl. (1586) 71a; das ziechvich soll vor allem vich (auf die weide) geen (tirol. 17. jahrh.) österr. weisth. 3, 161; ziechvieh, es seind ochsen oder stier (tirol. 1742) ebda 5, 339; dafür in älterer sprache ziehendes vieh, s. ob. ziehen IV 2; aber ziehvieh deutet Kramer teutsch-it. 2, 1451c als zug- oder zuchtvieh bestiame da razza.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-vogel, m., einmalig bei Brehm tierleb. 5, 84 P.-L. für den pflegevogel des kuckuckeis.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: