Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ziehstrang bis ziehtrompete (Bd. 31, Sp. 1036 bis 1037)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version)  -strang, m., pferdesiel, zugstrang am ortscheit: Gusinde Schönwald 208a; Eggers 2, 1394. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-strick, m.: lorum, funis tractorius zichstrick N. Frischlin nomencl. (1586) 161b; ziegstrick Orsäus (1623) 190; ein strick, womit man lasten aufzieht und niederläszt: Ludwig teutsch-engl. 2619; strick, an dem das zugvieh zieht: Hofmann niederhess. wb. 270a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-stuhl, m., s. v. w. zampel- oder kegelstuhl Poppe technol. lex. 5, 565.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ziehtag, m., tag des wohnungs- und dienstwechsels: Polenz Grabenhäg. 1, 104; Frischbier 2, 493a; norddeutsch allgem.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-tau, n., gleich ziehseil; zum tauziehen als wettspiel dienend: Fr. L. Jahn 2, 78 E.; Kregenow-Samel gerätkde 116; womit ein schiff stromauf getreidelt wird: Mothes baulex. 4, 366; Hoyer-Kreuter 1, 869. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-termin, m., tag des dienst- und des wohnungswechsels: Polenz Grabenhäg. 2, 73. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-thier, n.: der krampf ... ist nicht der gemeine, sondern ein gleichsam immerwehrende und gewaltsam ein- und zurückziehung der nerven und wirdt gemeiniglich ziechthier genennt, dieweil sich die mäuse und nerven ohne unterlasz einziehen

[Bd. 31, Sp. 1037]


Uffenbach n. roszbuch (1603) 2, 53. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-tisch, m., ein tisch, der sich ausziehen und verlängern läszt: Kramer hoch-niederdeutsch. dict. (1719) 2, 276b; heute ausziehtisch. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-tochter, f., pflegetochter: pfleg- ò ziehtochter Kramer teutsch-it. 2, 1094a; Iffland theatr. w. 7, 7; Raimund w. 1, 296 G.-S.; Nestroy ges. w. 2, 4; M. v. Ebner-Eschenbach ges. schr. 3, 311; Unger-Kh. 651a; Lisabeth, die ziehtochter des Steinwenders Rosegger schr. 6, 149; dim.: -töchterchen Iffland theatr. w. 7, 6; -lein A. Stifter s. w. 18, 81. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-tremmel, m.: je lnger ... die haspelhrner, ziechtremmel ..., je leichter der zug und weniger die arbeit V. Mögling mechan. kunstkamm. (1629) 1, 39; s. DWB tremmel th. 11, 1, 2, 103. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-trompete, f., posaune: H. Meyer richt. Berl.8 195b. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: