Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ziehschule bis ziehstrang (Bd. 31, Sp. 1035 bis 1036)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version)  -schule, f.: welche (päpste) disz seminarium (ziehschlen) mit irem heiligen eifer und freigebiger miltigkeit verlegen und auszhalten ... knnen F. Alber Ignat. Loiola (1591) 315; (die ehe) eine bildungs- und ziehschule Hebbel I 12, 43 W.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-schwengel, m., brunnenschwengel: in dessen (des bauernhofes) mitte ein brunnen mit ziehschwengel L. v. Przibram erinn. 2, 152; göpelarm, an dem pferde ziehen: Mothes baulex. 2, 485; 4, 509. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-schwester, f.: Hanna, die ziehschwester Victors A. Stifter s. w. 3, 286; s. ziehbruder, -geschwister, -kind, -sohn, -eltern usw.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ziehseil, n., zugseil, z. b. an einer winde: ductarius funis ein seil durch ein wellen gezogen als an der winden, an den sden, ziehseil, windenseil Frisius 452b; funis ductorius ziegseyl, bornseyl Alberus P p 3b; zum aufziehen und niederlassen von lasten: Ludwig teutsch-engl. 2619; s. v. w. windeseil Mothes baulex. 4, 509; ziehseil, damit man etwas zeucht Hulsius-Ravellus (1616) 431a; nomencl. lat.-germ. (1634) 37; Wiederhold (1669) 436a; H. Fischer 6, 1188; womit ein schiff gegen den strom gezogen oder getreidelt wird: Kramer teutsch-it. 2, 759c; ein schiff mit dem ziehseile zurcke ziehen navem remulco extrahere Steinbach 2, 574; Frisch 2, 474b; Adelung2 4, 1709; beim holzziehen, d. i. dem schleppen der gefällten stämme, eins der 5 bis 10 seile, an deren jedem zwei mann ziehen: schweiz. id. 7, 758; ebda in einem beleg von 1557 ein zugseil für ein thor; auch für siel, das zugseil eines wagenpferdes: Ludwig teutsch-engl. 2619; das tau beim tauziehen: Fr. L. Jahn 2, 78 E.; alte belege: zu berest zwischen der scheiben und der rollen stecke man das ziechseyl hindurch (an einem flaschenzug) Rivius Vitruv (1575) 622; theatr. machin. (1708) 1, 86.

[Bd. 31, Sp. 1036]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ziehsohn, m. 1) milchsohn, das von einer amme genährte fremde kind: du bist Ulysses, mein geliebter ziechsun Schaidenreiszer Odyss. 83a; vgl. ziehmutter 1. 2) in der zucht und erziehung einer frau oder eines mannes stehendes kind: also dasz ... bei uns ein sprichwort darausz worden ist, einer wittfrauen ziehson, von den bel gezogenen jünglingen gesagt Chr. Bruno de institut. christian. foemin. 100a; vgl. ziehmutter 2. 3) pflegesohn: Jac. Ayrer dram. 2, 1391 K.; ziehsöhn oder ziehkinder Albertinus hauspoliz. (1602) 5, 11a; ihr wirklicher und ihr ziehsohn Bäuerle kom. theat. 3, 84; A. Stifter s. w. 6 (1921) 265; Björn und sein ziehsohn Thormod Will Vesper d. harte geschlecht 141; M. v. Ebner-Eschenbach ges. schr. 3, 16; Unger-Kh. 651a; übertr.: will ich ... dem vater deutscher literatur als dankbarer ziehsohn ... dienen Braun v. Braunthal in schr. d. Götheges. 8, 334.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ziehstab, m., stab zum ziehen: Fr. L. Jahn 2, 78 E.; holzstab mit stahlspitze oder eisenrohr zum einstecken in die endringe des stahlmeszbandes, um dieses auf dem zu messenden erdboden zu spannen: Lueger lex. d. techn. 6, 36; dazu -ring und -spitze ebda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-stahl, m., wie zieheisen; dient zur herstellung der züge im kanonenrohr: Karmarsch-H.3 4, 658; zum polieren eines drahtes: Muspratt chem. 3, 984 St.-K.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-stange, f., eine stange, mit der etwas gezogen wird, so die stange der ziehmaschine, vorn in den ziehkolben oder -kopf auslaufend, welche die züge in das geschützrohr schneidet: Hoyer wb. d. artill. 1, 1, 183; Karmarsch-H.3 4, 657; Hoyer-Kreuter 1, 869; eine stange zum bewegen von blasbälgen: Hohberg georg. cur. 1, 73a; auch seltnere bezeichnung der kolbenstange einer dampfmaschine: Helfft wb. d. landbauk. 420; Mothes baulex. 4, 509b und 3, 204a; ferner die zugstange in dem rohr einer saugpumpe: D. Speckle archit. v. vestung. (1589) 8a; Adelung2 4, 1709; Brosenius 2, 25; Campe 5, 864a; Mothes baulex. 1, 537b; wagerechte zugstange der presse einer ölmühle: thes. machin. (1708) 4, 9; sodann die lange stange, womit bei den drahtziehern die drehscheibe umgedreht wird: Adelung; Campe; eine stange des orgelbaus: Töpfer orgelbauk. 509; zugstange eines oben, in der mitte und unten riegelnden fensterverschlusses: Mothes 1, 272a; 2, 306a; nach Adelung2 4, 1709 an einigen orten auch die stange an dem pfluge, woran die vorderen ochsen ziehen; schlieszlich im lothr. eine dehnbare zuckerstange: Follmann 557b. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-stein, m., magnet: ziehstein ihrer anhänglichkeit Fr. L. Jahn 1, 511 E.; aus achat und brasilianischem diamant gefertigtes werkzeug zum ziehen sehr feiner drähte: Meyers lex.7 12, 1777. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-stock, m., ein stab, welcher zwischen die gehobenen und die ruhenden zampelschnüre gesteckt wird, um die ersten an dem vorzeitigen zurückgehen zu hindern: Bucher kunstgew. 447b; Adelung2 4, 1709; ein zieheisen mit einem loch zum ziehen grober silberdrähte: Karmarsch-H.3 11, 309; Prechtl 4, 160; eine vorrichtung zur ausarbeitung profilierter holzleisten: Mothes baulex. 4, 509; nach Campe 5, 864a in einigen gegenden der name der ziehstange am pfluge.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-strang, m., pferdesiel, zugstrang am ortscheit: Gusinde Schönwald 208a; Eggers 2, 1394. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: